Wir über uns

09. September 2011

In eigener Sache: Hinweis zur Kommentar-Funktion

FR-Online.de arbeitet weiter daran, Lesern unter vielen Texten zielführende Diskussionen zu ermöglichen. Die Redaktion prüft die Beiträge nun in verschiedenen Verfahren, um zu gewährleisten, dass die Regeln eingehalten werden.

Drucken per Mail
Frankfurt a.M. –  

Grundsätzlich versucht FR-Online.de so oft es geht, Ihre Kommentare, liebe Leserinnen und Leser, gleich auf die Seite gehen zu lassen. Selbstverständlich prüfen wir dennoch im Nachgang alle Einträge. Jene Kommentare, die gegen unsere Netiquette oder juristische Vorgaben verstoßen, löschen wir zügig von der Seite.

Dieser Modus ist für einen Webseitenbetreiber nicht ohne Risiko. Wir schätzen ihn dennoch, weil wir glauben, dass sich so Debatten zwischen den Lesern schneller entwickeln können.

Für die Nachtstunden allerdings gilt der umgekehrte Weg: Dann gehen die Kommentare erst nach einer redaktionellen Prüfung am Morgen online. Die Erfahrung zeigt, dass die Diskussionsfreude nach Mitternacht ohnehin zu gering ausgeprägt ist, als dass zu dieser Zeit große Diskussionen entstünden. Auch tagsüber schalten wir um auf dieses Verfahren, wenn der Anteil kritikwürdiger Beiträge überdurchschnittlich steigt.

Dieses zweistufige Verfahren ermöglicht also einerseits schnelle Leserkommentare so oft wie möglich - und schützt Sie (und uns) gleichzeitig vor störendem Missbrauch.

Herzliche Grüße,

Ihr FR-Online-Team

Jetzt kommentieren

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.