Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Wir über uns

Pitt von Bebenburg

Landtags-Korrespondent, Wiesbaden

Pitt von Bebenburg

Pitt von Bebenburg, Jahrgang 1961, berichtet seit mehr als 30 Jahren als Journalist für die Frankfurter Rundschau. Nach Stationen als stellvertretender Nachrichtenchef in Frankfurt und Hauptstadt-Korrespondent in Berlin arbeitet er seit 2005 als hessischer Landeskorrespondent der FR. Direkt aus Wiesbaden schreibt er über die hessische Landespolitik - und verfasst regelmäßig zum Ausklang der Woche die Kolumne „Gut gebrüllt“. Pitt von Bebenburg hat in Frankfurt Soziologie studiert.

Pitt von Bebenburg veröffentlichte Beiträge über Fremdenfeindlichkeit in Deutschland für die Bände „Deutsche Zustände“ von Wilhelm Heitmeyer. Außerdem schrieb er Bücher: „Ausgekocht. Hinter den Kulissen hessischer Machtpolitik“ (2010, mit Matthias Thieme) und „Deutschland ohne Ausländer. Ein Szenario“ (2012, mit Matthias Thieme).

Kürzel: pit

Wohnt in: Frankfurt

Am liebsten bin ich: im Plenarsaal, im Eintracht-Stadion, auf Radtour durch Hessen und in den Museen des Landes

Dabei seit: 1980

Aktuelle Beiträge von Pitt von Bebenburg

Von 
Gut gebrüllt, Pitt.

Selbst wenn’s um Goethe geht – im Landtag wird mit harten Bandagen gekämpft. Von den Besserwissern und -Wisslern.  Mehr...

Der Frankfurter Engel: Das Mahnmal auf dem Klaus-Mann-Platz in der Innenstadt erinnert an die Verfolgung Homosexueller.

Der Landtag setzt auf eine Rehabilitierung der Schwulen, die jahrzehntelang in der Bundesrepublik rechtlich verfolgt wurden. Das Unrecht, das ihnen widerfahren ist, ist nach Ansicht der Opposition im Landtag unzureichend aufgearbeitet. Sie fordert eine vollständige Rehabilitation der Opfer. Mehr...

Für den Bau von Landesstraßen stehen in Hessen 2015 rund 90 Millionen Euro bereit, für Bundesstraßen 40 Millionen.

Der grüne Verkehrsminister Tarek Al-Wazir beteuert, er gebe mehr Geld für den Straßenbau aus als sein Vorgänger, der FDP-Politiker Florian Rentsch, auch wenn im Haushalt 2015 weniger Geld dafür eingeplant ist als im Etat 2014. Mehr...

Die Schwarz-grüne Koalition lehnt den Abschiebestopp im Winter ab.

Die schwarz-grüne Koalition lehnt die humanitäre Geste für Afghanen, Iraker oder Pakistaner ab. Innenminister Peter Beuth (CDU) nennt ein Abschiebestopp über die Wintermonate „rechtswidrig“. CDU und Grüne setzen nach eigenen Angaben auf eine „sensible Einzelfallprüfung“.  Mehr...

Greift CDU-Rechtsaußen Hans-Jürgen Irmer an: SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel, beobachtet von Ministerpräsident Bouffier.

Der Landtag hat den Haushalt 2015 debattiert. Erwartungsgemäß rieb sich die Opposition an den Finanzplänen von Schwarz-Grün. Doch ein anderes Thema drängte das Zahlenwerk in den Hintergrund. Mehr...

Spielzeug, Schüsseln und Verpackungen sollen in die Wertstofftonne – Elektroschrott nicht.

Künftig soll es eine gemeinsame Tonne für allen Kunststoffmüll geben. Außerdem denken viele Kommunen im Rhein-Main-Gebiet an die Einführung eines Containers nur für Elektroschrott. Mehr...

Für Handy, Mixer und Co gibt es künftig einen Container.

Frankfurt macht gute Erfahrungen mit Containern, in denen Bürger ihren Elektroschrott werfen können. Alte Elektroteile in der Wertstofftonne entsorgen zu lassen, erweist sich dagegen als problematisch. Mehr...

Polizeibeamte demonstrierten gestern gegen Kürzungen vor der Staatskanzlei in Wiesbaden (Bild) sowie in Kassel.

In Wiesbaden und Kassel demonstrieren Polizisten und Feuerwehrleute gegen die geplanten schwarz-grünen Sparpläne. Andere Berufsgruppen im öffentlichen Dienst wollen folgen. Mehr...

Gut gebrüllt, Pitt.

Die schwarzen Flecken auf der Landkarte irritieren Hessens SPD. Da macht auch keine Regierungserklärung froh. Eine Kolumne von unserem Korrespondenten Pitt von Bebenburg, der zu jeder Zeit aus der Landespolitik berichtet. Mehr...

Polizisten sichern am Frankfurter Hauptbahnhof vor einem Fußballspiel ein Gleis, an dem Fußballfans ankommen. (Archivbild)

Die hessische Landesregierung denkt über ein verpflichtendes Kombi-Ticket bei Risikospielen nach, das Fußballfans einen bestimmten Anreiseweg vorschreibt. Die Polizei könnte die Fans dann besser kontrollieren. Ein solches Vorgehen wird bereits in Niedersachsen erprobt. Mehr...

Integration hat auch was mit Namen zu tun: Szene aus der Frankfurter Liebfrauenschule. Andreas Arnold

Die Mehrheit der Hessen steht Zuwanderern positiv gegenüber. Allerdings legen sie Zuzüglern das Deutschlernen ans Herz. Das ergibt eine Umfrage der Landesregierung. Mehr...

Zukünftig soll für Polizisten die Kennzeichnngspflicht gelten.

Polizisten müssen künftig einen Namen oder eine Nummer tragen. Nach langen Diskussionen präsentiert Innenminister Peter Beuth (CDU) in der nächsten Woche dieses Vorhaben, das auf Druck der Grünen von der Koalition vereinbart worden war. Die Polizeigewerkschaften protestieren. Mehr...

Das ehemalige Polizeipräsidium an der Friedrich-Ebert-Anlage steht seit mehr als zehn Jahren leer.

Die SPD dringt darauf, das ehemalige Polizeipräsidium in Frankfurt zu verkaufen, aber das Land Hessen bremst. Das Finanzministerium hat das Vermarktungsverfahren ausgesetzt. Der Grund ist der geplante U-Bahn-Bau Richtung Europaviertel. Mehr...

Künftig sollen die Debatten im Landtag nur in einem Videoarchiv mit Untertiteln abgerufen werden können.

Bürger können die Sitzungen des hessischen Landtags bald nicht mehr live im Internet verfolgen. Nach einem Beschluss des Ältestenrats wird der Livestream wohl im Frühjahr aus Kostengründen abgeschaltet. Nur wenige klickten ohnehin die Übertragung der Debatten an. Mehr...

20 Millionen Euro mehr will die SPD in den Straßenbau investieren.

Die SPD will mehr Stellen im Land abbauen als Schwarz-Grün. In Hessen werde die Verwaltung seit Jahren mit teuren Stellen in der politischen Steuerung aufgebläht, rügt SPD-Fraktionschef Schäfer-Gümbel. Die Sozialdemokraten verlangen mehr Geld für Schulen, Straßen und Soziales.  Mehr...

Eine bessere Beratung der Patienten soll die Zahl unnötiger Operationen eindämmen.

Unnötige Operationen sollen vermieden werden. Das hat der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) am Montag in Wiesbaden angekündigt. Dort hat er die neue Krankenhaus-Reform vorgestellt. Fusionen und Schließungen sind möglich. Mehr...

Die Rüstungsausgaben sollen deutlich erhöht werden, wenn es nach der hessischen CDU geht.

Die hessische CDU macht sich vor dem Bundesparteitag der Union dafür stark, die Rüstungsausgaben von 1,3 auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Damit greifen die Antragsteller eine Vereinbarung der Nato auf. Mehr...

Gut gebrüllt, Pitt.

Nicht nur draußen ist es frostig, sondern auch in der hessischen Politik. Schwarz-grün hatte sich zur Klausurtagung zurückgezogen. Herausgekommen ist quasi nichts. Jedenfalls nichts, was die Teilnehmer hätten verraten wollen.  Mehr...

Für die Nachwelt gerettet: das Brentanohaus in Oestrich-Winkel.

Das Land Hessen kauft das Brentanohaus in Oestrich-Winkel für 1,2 Millionen Euro. Es soll zusammen mit dem geplanten Romantik-Museum in Frankfurt und dem Park des Grafen von Ostein oberhalb von Rüdesheim eine "Achse der Romantik" bilden. Mehr...

Private Waldbesitzer sollen mehr Geld für die Holzernte zahlen.

Wenn es nach Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) geht, sollen private Waldbesitzer künftig mehr für Dienstleistungen von Hessen-Forst zahlen. Nach Protesten will sie sich mit der Umsetzung der geplanten Richtlinie aber mehr Zeit als geplant lassen. Mehr...

Im Dezember soll die Odenwaldschule unter neuer Leitung sein.

Die kriselnde Odenwaldschule tauscht ihr Führungspersonal aus. Der im Juli geschasste Schulleiter Siegfried Däschler-Seiler kehrt nicht an das Internat zurück. Auch von der Internatsleiterin Juliana Volkmar hat sich der Trägerverein getrennt. Neue Leute kommen im Dezember. Mehr...

SPD-Chef Throsten Schäfer-Gümbel im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse.

Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) spricht im Interview mit der Frankfurter Rundschau über Stillstand und Koalitionsbrüche in der hessischen Landespolitik. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.