Wir über uns

03. Mai 2011

Preis für FR-iPad-App: Die App lässt den Frosch quaken

 Von 
Zeitungsdesigner Norbert Küpper, FR-Chefredakteur Rouven Schellenberger, Annette Milz, Chefredakteurin des Medium Magazins, und Verleger Johann Oberauer (v.l.).  Foto: Medienfachverlag Oberauer GmbH/A

Die iPad-Ausgabe und gestaltete Printseiten der Frankfurter Rundschau sind mit dem European Newspaper Award ausgezeichnet worden. "Die Leser wollen Texte nicht nur lesen, sondern erleben und spüren", sagt FR-Chefredakteur Rouven Schellenberger.

Drucken per Mail

Die iPad-Ausgabe und gestaltete Printseiten der Frankfurter Rundschau sind mit dem European Newspaper Award ausgezeichnet worden. "Die Leser wollen Texte nicht nur lesen, sondern erleben und spüren", sagt FR-Chefredakteur Rouven Schellenberger.

Frankfurt a.M. –  

Türme, die weit nach oben in die Seite ragen. Literatur, in Szene gesetzt mit einer großen Sprechblase. Das Hin und Her für Fluggäste in Streikzeiten, dargestellt als Kondensstreifen in Fragezeichenform. Die Kunst, Leser zu packen, ist auch eine Sache der Gestaltung. Und die gelingt der Frankfurter Rundschau ausgezeichnet gut.

Das Urteil

Das erklärte die Jury zur Preisverleihung an die iPad-App der Frankfurter Rundschau: „Die Frankfurter Rundschau gehört zu den Pionieren im Bereich der iPad-Apps. Man versucht nicht, die komplette Printausgabe aufs iPad zu bringen, sondern präsentiert vielmehr ein Best-Of mit starker Magazin-Optik.

Der Beginn eines Artikels wird mit einem großen Foto gestartet, ganz wie es bei Illustrierten üblich ist. Durch den Einsatz der gleichen Schriften wie in der gedruckten FR gelingt es, die Print-Anmutung auf das iPad zu übertragen. Die Navigation ist klar und erfolgt intuitiv. Weiterführende Angebote wie Bildergalerien, Infotexte oder Videos sind gut gekennzeichnet. Die Frankfurter Rundschau präsentiert eine iPad-Applikation, die die Erwartungen an dieses neue Medium perfekt erfüllt.“

Das sagen die Juroren von Europas größtem Zeitungswettbewerb: Infografik, Beilagen und Titelseiten sind die Rubriken, in denen FR-Chefredakteur Rouven Schellenberger in Wien den European Newspaper Award entgegen nehmen konnte.

Eine der fünf Hauptauszeichnungen ging an die digitale Version der FR auf dem iPad. Seit September produziert die Multimedia-Redaktion täglich die App. Sie enthält Texte aus der Zeitung, interaktiv aufbereitet und multimedial ergänzt – mit zusätzlichen Fotos, Videos, Leseproben oder Geräuschen. Das nutzt die Stärken des Geräts.

Schellenberger sagte, Tablet-PC erweiterten die Gestaltungsmöglichkeiten der Zeitung beträchtlich. „Die Leser wollen Texte nicht nur lesen, sondern erleben und spüren.“ Auch lange Stücke würden digital konsumiert, wenn sie gut sind und außergewöhnlich präsentiert werden.

Multimedialität werde dort gewählt, wo sie sinnvoll ist. Zwei bis drei Videos kommen pro Ausgabe hinein. Und in der Wissenschaft lasse die FR den Frosch, der beschrieben werde, auch quaken. Bilder sind auf dem iPad keine Platzverschwendung mehr, man kann sie vergrößern oder auch als Serie anbieten. Wesentlich seien auch die interaktiven Elemente.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.