Wir über uns

Florian Leclerc

Redakteur, Stadtredaktion

Florian Leclerc

Florian Leclerc ist Redakteur im Ressort Frankfurt/Rhein-Main der Frankfurter Rundschau.

Kürzel: fle.

Wohnort: Frankfurt a.M.

Am liebsten bin ich: in Frankreich.

Dabei seit: 2010.

Aktuelle Beiträge von Florian Leclerc

Krater nach der Sprengung der Weltkriegsbombe.

Die Entschärfung ist misslungen: Die an der A3 gefundene Weltkriegsbombe wird gezielt gesprengt. Zwischen dem Offenbacher Kreuz und Obertshausen bleibt die Autobahn bis tief in die Nacht gesperrt. Mehr...

„Die Stadt hat über Jahrzehnte Automobilverkehr gefördert“: Der Verkehr in Frankfurt wird immer noch vom Auto dominiert.

Wie sich die Menschen in der Stadt der Zukunft bewegen könnten, entwirft die Stadt in einer Ideenwerkstatt. Bürger sollen sich beteiligen. Forscher Martin Lanzendorf macht Vorschläge. Mehr...

Nicht so sehr die Frage, ob sie eine Wohnung finden, als die, wie viel sie kostet, treibt die Menschen laut Umfrage um.

Für die meisten Frankfurter ist der angespannte Wohnungsmarkt ein größeres Problem als Verkehr und Kriminalität. Das hat eine Umfrage im Auftrag der Stadt ergeben. Danach sind die Frankfurter ganz allgemein mit ihrer Stadt zufrieden. Vier von fünf Befragten leben gern hier. Mehr...

Lieber nicht falsch parken. Zum Beispiel gegenüber der Feuerwehrzufahrt.

Radweg mal wieder zugeparkt? Bürger können Falschparker jetzt per Smartphone melden: Die Nachricht wird auf Facebook gepostet oder per Mail ans Straßenverkehrsamt geschickt. Das ist alles andere als begeistert. Mehr...

Die Fahrscheine, bitte: Stationskontrolle an der U-Bahn-Haltestelle Grüneburgweg im November.

Der RMV setzt künftig mehr Kontrolleure ein und prüft häufiger in Frankfurter S-Bahnen. Auch die Verkehrsgesellschaft Frankfurt hat die Kontrollen in Bussen, U-Bahnen und Straßenbahnen verstärkt. Derweil warnen sich Facebook-Nutzer gegenseitig vor den Prüfern. Mehr...

Am Fernbusbahnhof fehlt unter anderem ein Unterstand.

Die Anbieter von Busreisen klagen über die Ausstattung des Fernbusbahnhofes an der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhofs. „Er ist eines unserer Sorgenkinder in Deutschland“, sagt Bettina Englert, die Sprecherin von Flixbus.  Mehr...

Wenigstens gibt es nun ausgewiesene Haltestellen.

Am Hauptbahnhof fehlt nicht nur ein richtiger Fernbusbahnhof, wie ihn andere Städte längst haben, sondern eine ganzheitliche Bebauung. Mehr...

Baustelle Eckenheimerlandstraße Nibelungenallee Adickesallee.

Viele Ferienbaustellen auf Straßen und Schienen. Wie jedes Jahr nutzt die Stadt die Sommerferien aus. Mehr...

Heikles Thema: Parkplätze in Frankfurt.

Sollen Frankfurter für das Anwohnerparken zahlen? Und wie geht Frankfurt künftig mit den Hundertausenden Einpendlern um? Fragen wie diese werden beim zweiten Mobilitätsforum der Stadt diskutiert. Mehr...

Bringt Farben zum Leuchten: Künstlerin Amelie Persson.

Zeichnen, Zeigen, Zusammensitzen – Künstler wie Amelie Persson arbeiten in der Basis Frankfurt, wo eine geringe Miete große Kunst befördert.  Mehr...

Schon eine Woche zuvor, am 14. Juli, war ein Demonstrationszug für Frieden in Gaza durch die Frankfurter Innenstadt gezogen.

Parolen wie „Kindermörder, Israel“ und „Zionisten sind Faschisten“ haben in Frankfurt nichts verloren. Die Demo-Veranstalter bewegen sich auf dünnem Eis. Mit dem Israel-Hass, den sie ins Mikrofon brüllen, untergraben sie berechtigte Anliegen der Bevölkerung in Gaza. Mehr...

Der Protestzug bewegt sich durch die Frankfurter Innenstadt.

In Frankfurt und Wiesbaden wurde für Frieden im Nahen Osten demonstriert. Dabei waren auch Parolen wie „Kindermörder Israel“ zu hören.  Mehr...

Der Christopher Street Day zieht durch Frankfurt.

Herablassende Blicke sind nicht strafbar, machen sie offen lebenden Homosexuellen auch das Leben schwer. Spätestens wenn die Diskriminierung in Tätlichkeit umschlägt, kommt Hauptkommissar Horst Heinemann ins Spiel. Er kämpft gegen Homophobie, auch bei der Polizei. Mehr...

Die Regenbogenfahne darf beim Christopher-Street-Day nicht fehlen.

Unter dem Motto „Grenzen überwinden – Brücken schlagen“ zogen Tausende Menschen am Samstag durch die Innenstadt. Für Toleranz bei den Ordnungshütern und anderswo sorgt Polizist Heinemann. Eine Alternative zum CSD gibt es auch. Mehr...

Blick auf den aktuellen Eingangsbereich des Frankfurter Zoos.

Der Zugang an der Rhönstraße ist seit 2012 geschlossen, doch die Diskussion um eine Wiedereröffnung reißt nicht ab. Auch unsere Redakteure debattieren mit.  Mehr...

Eine Aufsatzleuchte im Dornbusch: Der Mast bleibt, das Leuchtmittel ist künftig LED statt Gas.

Frankfurt will die Lampen auf Strombetrieb umstellen. Anstelle von maroden Gaslaternen stehen bald neue Leuchtentypen. Die Umstellung löst Diskussionen aus. Mehr...

Buchstaben an den Haltestellen machen es den Menschen leichter, ihren Bus zu finden.

Die Stadt stellt Schilder am Hauptbahnhof auf, um das Chaos im Fernbusverkehr am Frankfurter Hauptbahnhof gering zu halten. Der Fernbusbahnhof rückt unterdessen in weiter Ferne. Mehr...

Wegen Bauarbeiten kommt es für viele Fahrgäste zu Verzögerungen.

Wegen der Bauarbeiten zwischen Rödelheim und Westbahnhof fallen viele Züge aus. Fahrgäste reagieren verwirrt auf die Fahrplanänderungen. Die Bauarbeiten laufen rund um die Uhr. Mehr...

Gaza-Stadt unter Beschuss.

Frankfurt reagiert bestürzt auf die Eskalation im Nahen Osten. OB Feldmann ist "besorgt über die Bedrohung für die Bürger unserer Partnerstadt Tel Aviv" und hofft auf ein rasches Ende der Gewaltspirale. Der Jüdische Kulturverein Ostend plant eine Solidaritätsbekundung gemeinsam mit muslimischen Organisationen. Mehr...

Frankfurt - lebenswert mit weniger Autos.

Ein breiter Bürgerboulevard und Carsharing-Stellplätze machen die Stadt lebenswerter als eine babyhautglatte Fahrspur auf dem Cityring. Aus Mautmitteln sollten in Frankfurt keine zusätzlichen Straßen entstehen. Ein Kommentar. Mehr...

Wer durch den Warnowtunnel in Rostock will, zahlt schon jetzt eine Gebühr.

Die geplante Maut für Autos weckt Begehrlichkeiten in Hessen: Das Land und die Kommunen wollen von der Gebühr profitieren. Auch Frankfurt begehrt einen Teil der mehr als 600 Millionen Euro, die der Bund als Einnahmen prognostiziert hat. Mehr...

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zieht Zwischenbilanz nach zwei Jahren: ein Gespräch über den Flughafen, neue Wohnviertel, den Widerstand dagegen – und das Problem der eigenen Pünktlichkeit. Mehr...

Der Frankfurter OB Feldmann zieht nach zwei Jahren eine erste Zwischenbilanz.

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zieht im FR-Interview eine Zwischenbilanz nach zwei Jahren. Ein Gespräch über den Flughafen, neue Wohnviertel, den Widerstand dagegen – und das Problem der eigenen Pünktlichkeit.  Mehr...

Stahlwände einzurammen, wie in der Grube für das Dreieck Erlenbruch, macht Lärm.

Die Bauarbeiten zum Riederwaldtunnel werden die Anwohner belasten: An mindestens 135 Tagen wird der Lärm beim Bau deutlich über dem Erlaubten liegen. Es würden Lärmwerte bis zu 80 Dezibel erwartet. Mehr...

So bekannt, dass Touristen ihn auf dem Eisernen Steg ablichten, ist Jan Schneider noch nicht.

Seit acht Monaten ist Reformdezernent Jan Schneider (CDU) im Amt. Im Interview mit der FR spricht er über Widerstand und Effizienz in der Stadtverwaltung und zieht eine politische Zwischenbilanz seiner Amtszeit. Mehr...

Engagiert: Bakary Diakité.

Der ehemalige Eintracht-Spieler Bakary Diakité ist Schirmherr der Parade der Kulturen. Im Interview spricht er über den Umgang mit Flüchtlingen und die Probleme in der Flüchtlingspolitik. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.