kalaydo.de Anzeigen

Wir über uns

Stephan Hebel

Politischer Autor

Stephan Hebel

Stephan Hebel schreibt für uns als politischer Autor.

Aktuelle Beiträge von Stephan Hebel

Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt im Wahlkampf für die Europawahl für Gemeinsamkeit.

Angela Merkel wirbt im Wahlkampf für Gemeinsamkeit in Europa. Das ist ein schlechter Witz, denn die Kanzlerin verschließt bisher die Augen vor jedem europäischen Ausweg aus der Krise. Mehr...

Wie ist eigentlich die Geschichte mit dem "Klassenkampf statt" weitergegangen (s. Times mager "Kampfstätte")? Lesen Sie selbst! Mehr...

Klassenkampf statt Weltkrieg.

Wie ist eigentlich die Geschichte mit dem "Klassenkampf statt" weitergegangen? Lesen Sie selbst! Mehr...

Annette Schavan gibt im Februar 2013 ihren Rücktritt als Bildungsministerin bekannt.

Die wegen Plagiatsverdacht gestürzte Ministerin Annette Schavan kann wahrscheinlich doch Vatikan-Botschafterin werden. Denn anders als es zu lesen war, braucht man dafür wohl keinen akademischen Abschluss. Ein Kommentar. Mehr...

In diesem Fall ist die Botschaft klar.

Ein unvollständig lesbares Transparent an einer Straßenbrücke regt die Phantasie der Fahrzeuginsassen an. Mehr...

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll künftig den Schießbefehl geben können - ohne vorherige Absprache mit dem Kabinett.

Wenn Terroristen Flugzeuge kapern, soll künftig ein Ministerbefehl genügen, um die Bundeswehr einzusetzen. Das höhlt die Verfassung weiter aus. Die Opposition ist machtlos. Mehr...

Die Fraktionsvorsitzende der hessischen Linkspartei, Janine Wissler.

Die Linkspartei gibt sich skeptisch, was rot-rot-grüne Aussichten betrifft. Als Absage ist das nicht zu deuten.  Mehr...

Drohne MQ-1 Predator der US Air Force.

Dass die Bundesregierung vor dem US-amerikanischen, weltweit geführten, Drohnenkrieg die Augen verschließt, ist nicht zu akzeptieren. Dabei ist es höchste Zeit, Washington zur Rede zu stellen. Mehr...

Es entspricht knallhart marktliberaler Logik, wenn Ministerin Andrea Nahles Langzeitarbeitslosen den Mindestlohn verweigert.

Mit einer wirklichen Untergrenze hat der Mindestlohn der Koalition nur begrenzt zu tun. Gerade denjenigen wird ein halbwegs würdiger Lohn vorenthalten, die ihn am nötigsten hätten.  Mehr...

Aus dem Euro könnte wieder die Mark werden, wenn auch die E-Mark.

Der Vorschlag aus dem Finanzministerium zur Umbenennung des Euro sorgt für Irritationen. Finanzminister Schäuble spielt das Strategiepapier herunter. Mehr...

Pro oder contra Putin? Dazwischen scheint es keine akzeptierten Positionen zu geben.

Es ist fast wieder wie in alten Zeiten: Wer den Westen kritisiert, wird schnell als „Russland-Versteher“ diffamiert. Aber manche Kritiker machen es ihren Gegnern auch leicht. Der Leitartikel zum deutsch-russischen Verhältnis in Zeiten der Ukraine-Krise. Mehr...

Nach hundert Tagen schwarz-roter Koalition ergeht sich vor allem die SPD in Erfolgsmeldungen. Aber gemessen an den notwendigen Reformen sind die Ergebnisse bislang viel zu bescheiden. Der Leitartikel zur großen Koalition.  Mehr...

In Zeiten einer übermächtigen Regierung wäre es die Aufgabe des Präsidenten, herrschenden Meinungen etwas entgegenzusetzen. Die innere Souveränität, das zu tun, zeigt er nicht. Ein Leitartikel. Mehr...

Endlich frei: Christian Wulff darf den Gerichtssaal als freigesprochener Mann verlassen.

Wulff, Friedrich oder Oppermann mögen juristisch unbescholten sein. An ihrem politischen Verschulden ändert das nichts. Konsequent ist nur, wer nicht wartet, bis die Justiz ihn verfolgt. Mehr...

Polarisiert: Sahra Wagenknecht.

Die Linke hat eine noch größere Verantwortung als bisher. Als größte Oppositionspartei muss sie die Unzufriedenheit mit Europa anders aufgreifen, als die große Koalition es tut. Und erst recht anders als die National-Populisten von rechts. Das gelingt ihr jedoch nicht.  Mehr...

Rücktritt mit langem Anlauf: Hans-Peter Friedrich (CSU).

Für den Ex-Innenminister Hans Peter Friedrich war das Grundgesetz so schützenswert wie ein Fresskorb, über den er sich dann als Agrarminister hermachen durfte. Für Friedrich war es daher längst Zeit zu gehen. Ein Leitartikel zum Rücktritt und den Folgen. Mehr...

Denkt er wirklich an Europa: SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Das Programm der CDU für die Europawahl im Mai besteht aus 77 Seiten „Weiter so“. Die Opposition versucht zumindest, eine andere EU zu skizzieren – im Gegensatz zur SPD. Mehr...

Angela Merkel verliest im Bundestag die Regierungserklärung.

Hinter den Leerformeln der Kanzlerin steckt sehr wohl eine Botschaft: Alles könne so bleiben, wie es ist. Sie verschweigt dabei vorsätzlich, dass nur Reformen unseren Wohlstand sichern. Ein Kommentar. Mehr...

Gedenken an die Befreiung des KZ Auschwitz.

Heute jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 69. Mal. Die Epoche der Zeitzeugen geht zu Ende. Deshalb tragen auch die gewohnten Gedenkrituale nicht mehr. Mehr...

Will das Problem aussitzen: Innenminister Thomas de Maizière (CDU).

Um wenigstens das „No-Spy-Abkommen“ zu erzwingen, verfügen Deutschland und Europa durchaus über Werkzeuge: Aber auch unsere neue Bundesregierung zieht es vor, untertänigst mit einem unwilligen „Partner“ zu plaudern. Mehr...

CSU-Chef Horst Seehofer.

Bei der Zuwanderung bedient nicht nur die CSU fremdenfeindliches Denken. Auch die Kritiker gehen ihr auf den Leim. Auch sie sind längst in die Falle der Fremdenfeindlichkeit getappt. Eine Analyse. Mehr...

Lullt sie uns ein? Angela Merkel umzingelt von Bildjägern.

Angeleitet von seinen politischen Eliten, genießt Deutschland die Illusion vom unerschütterlichen Wohlstand. Es ist Zeit, den Dämmerschlaf zu beenden.  Mehr...

Christian Wulff vor Gericht.

Ein vorzeitiges Ende des Prozesses wäre Christian Wulff zu gönnen. Denn das Verfahren hätte erst gar nicht zum Prozess führen sollen. Offensichtlich stand die Anklage auf schwachen Beinen. Dennoch ist Wulff kein Opfer. Mehr...

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sprach bei der Unterzeichnung des Visa-Deals in Ankara.

Die EU und die Türkei unterzeichnen einen schmutzigen Deal: Die Türken bekommen Visafreiheit, also Gleichberechtigung mit den Bürgerinnen und Bürgern vieler anderer Staaten. Dafür müssen sie Flüchtlinge, die über die Türkei in die EU einreisen und als „Illegale“ eingestuft werden, künftig zurücknehmen. Mehr...

Die AfD will den Euro abschaffen - dabei profitiert Deutschland am meisten von der Währung.

Der Überdruss an der gemeinsamen Währung hat seine Gründe. Aber ein Ausstieg, wie die AfD ihn fordert, ginge an den Konstruktionsfehlern vorbei. Nötig ist mehr, nicht weniger Europa.  Mehr...

Der Bundesrechnungshof in Bonn.

Immer wenn es Winter wird und der Bundesrechnungshof seine „Bemerkungen“ verbreitet, staunt Deutschland über die Geldverschwendung bei Behörden. Die Glaubwürdigkeit eines Staates, der Steuern eintreibt, hängt entscheidend davon ab, dass er solche Verschwendung unterbindet. Ein Kommentar. Mehr...

Wenn der nächste Abschwung kommt, wird man auch die SPD dafür verantwortlich machen.

Der Koalitionsvertrag beschreibt vor allem die Fortsetzung der Politik von Angela Merkel, allen kleineren Lichtblicken zum Trotz. Ist es wirklich das, was wir wählen wollten?  Mehr...

Die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer (r.) und der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel (2.v.l.) geben sich im Reichstag in Berlin die Hand.

Union und SPD haben sich in Marathongesprächen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Hat es sich gelohnt? Das darf bezweifelt werden. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD atmet alles Mögliche, nur eines nicht: Aufbruch. Mehr...

Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Service

Auch unterwegs bestens informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie unsere Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.