kalaydo.de Anzeigen

Wir über uns

Daniel Kortschak

Redakteur, Digitale Redaktion

Daniel Kortschak

Daniel Kortschak, geboren 1979 in Graz, arbeitet in der Digital-Redaktion der Frankfurter Rundschau. Er entscheidet, welche Themen wir auf der Webseite groß herausbringen und gehört zu jenem Team, das unsere Tablet-Ausgabe plant und herstellt.

Bleibt neben diesen Aufgaben noch Zeit, schreibt er Texte für verschiedene Ressorts. Sein besonderes Interesse gilt dabei der Europa- und Außenpolitik, zeitgenössischer Kunst, Umwelt- und Verbraucherthemen und spannenden Geschichten aus dem Bereich Vermischtes/Panorama.

Sein journalistisches Handwerk lernte er in einer Hörfunkredaktion beim Österreichischen Rundfunk (ORF) in Wien. Daneben studierte er Romanistik, Slawistik und Politikwissenschaft in Wien, Paris, Brünn und Prag.

Nach dem Abschluss als Mag. phil. an der Universität Wien folgten ab 2008 Stationen bei der Prager Zeitung und dem Tschechischen Rundfunk in Prag sowie beim Online-Portal oe24.at in Wien.

Anfang 2012 stieß Daniel Kortschak zum gemeinsamen Online-Team von Frankfurter Rundschau und Berliner Zeitung mit Sitz in Frankfurt. 2013 schnupperte er für einige Wochen in der Berliner Redaktion Hauptstadtluft.

Im Zuge der Übernahme der FR durch die F.A.Z./FAZIT-Gruppe wechselte er Mitte 2013 zur Pressedienst Frankfurt GmbH und arbeitet seither ausschließlich im Auftrag der Frankfurter Rundschau.

Kürzel: dak

Aktuelle Beiträge von Daniel Kortschak

Nach einem Feueralarm muss der Hessische Landtag in Wiesbaden am Mittwoch kurzzeitig geräumt werden.

Vor Beginn der Sitzung treibt ein Feueralarm im Hessischen Landtag Abgeordnete und Mitarbeiter auf die Straße. Ein SPD-Abgeordneter betätigt sich als Aufdecker und verrät, dass in der Teeküche der FDP-Fraktion etwas angebrannt ist. Die Liberalen nutzen das Malheur prompt für eine PR-Aktion. Mehr...

Spurensicherung nach der tödlichen Messerattacke auf dem Parkplatz an der U-Bahn-Station Kalbach.

Auf einem Parkplatz in Frankfurt-Kalbach eskaliert ein Streit zwischen zwei Männern. Ein 38 Jahre alter Bulgare wird von seinem Kontrahenten erstochen, der Täter flüchtet. Die Polizei sucht nun fieberhaft nach dem Täter und der Tatwaffe. Die Zeugenaussagen bleiben vage. Mehr...

Nach einer tödlichen Messerattacke auf einen 38-jährigen Mann aus Bulgarien sichern Beamte der polizeilichen Spurensicherung Hinweise am Taort.

An der U-Bahnstation in Kalbach wird ein 38-jähriger Mann erstochen. In der Nähe der Haltestelle nimmt die Polizei einen Verdächtigen fest. Er wird am Mittwochmorgen wieder freigelassen. Mehr...

Vorwärts zur Maut: Bundesverkehrsminister Dobrindt hält trotz Kritik aus den Nachbarländern an seinen Plänen zur Einführung einer Pkw-Maut fest.

Die CSU drängt weiter auf die Einführung der geplanten Pkw-Maut auf Deutschlands Straßen. Die Kritik daran aus den Nachbarländern hält indes an. Besonders kritisch äußert sich die österreichische Verkehrsministerin. Mit ihr erörtert Bundesverkehrsminister Dobrindt heute in Wien die Mautpläne. Mehr...

S-Bahn am Hauptbahnhof Frankfurt.

In der Nacht stürzt ein Baum auf die Bahnstrecke Frankfurt-Limburg. Ein Regionalzug kracht in das Hindernis. Die Bahn sperrt die Gleise, viele Pendler stranden in den Zügen und auf den Bahnhöfen. Inzwischen läuft der Betrieb wieder. Mehr...

In Österreich auf Autobahnen und Schnellstraßen seit 1997 Pflicht: die Mautvignette für Pkw und Motorräder.

Die deutschen Maut-Pläne sorgen bei den Nachbarn im Süden für einige Aufregung: Die Verkehrsministerin droht mit Klagen, Landespolitiker aus Oberösterreich und Salzburg entrüsten sich. Tirol hingegen findet die deutsche Idee nachahmenswert und Vorarlberg ruft zur verbalen Abrüstung auf. Mehr...

Trübe Aussichten für den heutigen Fußballabend: Der Himmel über Frankfurt bleibt verhangen, immer wieder kann es auch kräftig Regbnen.

Für den heutigen Fußballabend hat die Wetterprognose nichts Gutes zu bieten: Es wird nass, kalt und stürmisch. Örtlich drohen auch weitere heftige Gewitter. Die haben bereits in der vergangenen Nacht in Süd- und Ostdeutschland die Einsatzkräfte in Atem gehalten. Mehr...

Nicolas Sarkozy nimmt im Fernsehen zu den gegen ihn erhobenen schweren Vorwürfen Stellung und spart dabei nicht mit Kritik an der Justiz, die seiner Meinung nach von seinen politischen Gegnern instrumentalisiert wird.

Gegen den früheren französischen Staatspräsidenten werden schwere Vorwürfe erhoben. Er steht im Verdacht, hohe Richter bestochen und zur Herausgabe von geheimen Informationen angestiftet zu haben. In einem TV-Interview weist Nicolas Sarkozy die Vorwürfe erbost zurück und attackiert die Justiz. Mehr...

Mit schweren Vorwürfen konfrontiert: der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy.

Frankreichs früherer Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist in Polizeigewahrsahm. Sarkozy und sein Anwalt - auch er in Gewahrsam - sollen hohe Richter bestochen haben, um Einfluss auf laufende Ermittlungsverfahren zu nehmen. Auch zwei Richter sitzen in Polizeizellen. Mehr...

Stadtstrand auf dem Güterwaggon: Der frühere Güterbahnhof Žižkov in Prag wird auch in diesem Sommer kulturell genutzt.

Mehr als zehn Jahre lang lag der ehemalige Güterbahnhof Prag-Žižkov brach. Im vergangenen Jahr in letzter Sekunde vor dem Abriss gerettet, bietet das Kleinod der funktionalistischen Architektur jetzt Raum für Ausstellungen, aber auch Platz für eine ziemlich einzigartige Freizeitoase mitten in der Stadt. Mehr...

Kommt nach dem Finanzdebakel nicht zur Ruhe: das Wiener Burgtheater.

Nach dem Auffliegen des Finanzskandals am Wiener Burgtheater, der bereits die kaufmännische Leiterin und Theaterdirektor Hartmann den Job gekostet hat, muss jetzt auch Österreichs oberster Theatermanager gehen. Hartmann fordert unterdessen zwei Millionen Euro Schadenersatz für seinen Rauswurf. Mehr...

Glanz der vergangenen Tage: die Zentrale der Bank Hypo Alpe-Adria in Klagenfurt.

Die Abwicklung der Skandal-Bank Hypo Alpe-Adria, für die das Bundesland Kärnten mit vielen Milliarden Euro haftet, gerät für Österreichs Bundesregierung immer mehr zum Desaster. Für zusätzliche Aufregung in der Causa sorgt jetzt der angebliche Versuch, einen kritischen TV-Moderator abzusägen. Mehr...

Tag der offenen Tür im Blanka-Tunnel in Prag im Oktober 2011. Zu diesem Zeitpunkt sollte der Tunnel bereits fertiggebaut sein.

Der längste innerstädtische Straßentunnel Europas soll die notorisch verstopfte Prager Innenstadt vom Verkehr entlasten. Doch das Projekt zieht sich in die Länge und die Kosten explodieren. Verkehrsexperten zweifeln außerdem an seinem Nutzen. Mehr...

Busse statt U5 im Frankfurter Nordend.

Bis einschließlich Dienstag ist die U-Bahn-Linie U5 im Frankfurter Nordend unterbrochen. Grund sind Bauarbeiten zum weiteren barrierefreien Ausbau der Haltestellen. Fahrgäste müssen auf Ersatzbusse umsteigen. Die fahren allerdings einen großen Umweg. Mehr...

Ringt nach dem Debakeln bei den Europawahlen ums politische Überleben: Frankreichs Staatspräsident François Hollande.

Nach dem Erdrutschsieg des rechtsextremen Front National verharren Frankreichs Spitzenpolitiker zunächst in einer Art Schockstarre. Am Montagabend wendet sich Präsident Hollande schließlich in einer TV-Ansprache an seine Bürger. Mehr als Phrasen hat er aber nicht zu bieten. Mehr...

Tschechiens Finanzminister Andrej Babiš kommt mit seiner Frau Monika zum Wahllokal. Babiš' Partei Ano gelang bei den Europawahlen der Sprung auf Platz eins.

Tschechien, das jahrelang von einer europaskeptischen Regierung und einem europakritischen Präsidenten geführt wurde, stärkt diesmal den pro-europäischen Parteien den Rücken. Anlass zur Sorge gibt allerdings die extrem niedrige Wahlbeteiligung. Mehr...

Österreich wählte seine Abgeordneten zum Europäischen Parlament. Die konservative ÖVP bleibt knapp voran, die Sozialdemokraten stagnieren: Die rechte FPÖ, die Grünen und die neue liberale Partei Neos können Stimmen gewinnen.

In Österreich gewinnt die EU-kritische Rechtsaußen-Partei FPÖ stark, auch Grüne und die neue liberale Bewegung Neos legen zu. Die bürgerliche ÖVP bleibt trotz Verlusten stärkste Partei, die Sozialdemokraten stagnieren auf Platz zwei. Zwei Landeshauptstädte und viele Wiener Bezirke wählen mehrheitlich Grün. Mehr...

Hunderttausende Menschen sind in Bosnien auf der Flucht vor dem schlimmsten Hochwasser seit 120 Jahren. Diese Bewohner von Šamac warten auf dem Vordach ihres Hauses auf Rettung.

Das schlimmste Hochwasser seit Beginn der Aufzeichnungen verwüstet ganze Landstriche in Bosnien-Herzegowina und Serbien. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht vor den Wassermassen. Die Behörden warnen vor Minen und dem Ausbruch von Seuchen. Mehr...

Jubel für Conchita Wurst am Sonntag am Flughafen Wien-Schwechat.

Ganz Österreich fiebert am Samstagabend mit, als sich Conchitas Wurst im Finale des Eurovision-Song-Contest bis auf Platz eins hocharbeitete. Nachdem die Sensation perfekt ist, versinkt Wien im Freudentaumel. Indes laufen bereits die Vorbereitungen für den ESC 2015. Mehr...

Ordnet die Interessen Sloweniens seinem persönlichen Wohlergehen unter: Zoran Janković, Bürgermeister von Ljubljana (Laibach) und neuer alter Chef der linksliberalen PS.

Unfähige und korrupte Politiker gefährden in Slowenien die jahrelangen Anstrengungen zur Modernisierung des Landes. Die tristen Zustände in vielen anderen ehemaligen jugoslawischen Teilrepubliken sollten den politischen Akteuren eine Warnung sein.  Mehr...

Bleibt vermutlich bis zu vorgezogenen Neuwahlen in diesem Sommer im Amt: Sloweniens Premierministerin Alenka Bratušek.

Seit dem Zusammenbruch mehrerer staatlicher Banken kämpft der ehemalige EU-Musterschüler Slowenien mit massiven Finanzproblemen. Eine durch Korruptionsvorwürfe ausgelöste schwere innenpolitische Krise droht nun den mühsam begonnenen Reformkurs zu stoppen. Mehr...

Österreichs Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) präsentiert in seiner Budgetrede im Nationalrat den Doppelhaushalt für die Jahre 2014 und 2015. Bundeskanlzer Werner Faymann (SPÖ) hört zufrieden zu.

Österreich gilt in Sachen Arbeitslosigkeit und Wirtschaftswachstum eigentlich als einer der Musterknaben Europas. Doch das Milliardendebakel um die notverstaatlichte Bank Hypo Alpe Adria nötigt die Regierung in Wien zu weiteren schmerzhaften Einsparungen. Mehr...

Wieder zu Hause: Die in Syrien entführten Journalisten Didier François (l.), Edouard Elias, Nicolas Hénin (mit Kindern auf dem Arm) und Pierre Torrès. Staatspräsident Hollande (M.) und Außenminister Fabius (r.) begrüßten sie persönlich auf dem Militärflugplatz Villacoublay südwestlich von Paris.

Am Morgen des Ostersonntags kehren vier Reporter nach Frankreich zurück, die mehr als zehn Monate Geiselhaft in Syrien hinter sich haben. Sie berichten von Gewalt und schlechter Ernährung. Die Regierung will indes weiter keine Einzelheiten zu der überraschenden Freilassung nennen. Mehr...

Die vier in Syrien verschleppten französischen Journalisten Didier François, Edouard Elias, Pierre Torrès und Nicolas Hénin (v.l.n.r.) sind frei.

Im Juni des vergangenen Jahres verschleppen Extremisten Dutzende Journalisten in Syrien. Für vier französische Reporter hat der monatelange Albtraum jetzt ein Ende: Sie werden in der Nacht auf Samstag freigelassen und sind bereits auf dem Weg Richtung Heimat. Mehr...

An der Seite von Finanzminister Michel Sapin (r.) kündigt Frankreichs Premierminister Manuel Valls Einsparungen in der Höhe von 50 Milliarden Euro an.

Im Kampf gegen die steigenden Defizite der öffentlichen Haushalte schnürt die französische Regierung ein 50 Milliarden Euro schweres Sparpaket. Für den neuen Premierminister Manuel Valls hagelt es dafür Kritik von allen Seiten. Mehr...

Panos Kokkinias: Yiorgis, 2011

Welche Auswirkungen hat die anhaltende Krise auf die Menschen in Griechenland ? Und wie gehen griechische Künstler mit diesem Thema um? Dieser spannenden Frage geht die Ausstellung "No Country for Young Men" nach, die zurzeit in Brüssel zu sehen ist. Mehr...

Will mit neuer Regierung durchstarten: Frankreichs politisch schwer angeschlagener Präsident François Hollande.

Nach dem Debakel bei den Kommunalwahlen und dem Rücktritt der Regierung versuchen die französischen Sozialisten mit Premierminister Valls einen Neustart. Für den angeschlagenen Präsidenten Hollande ist es die letzte Chance, das Ruder noch herumzureißen. Mehr...

Von Chaos ist diesmal keine Spur: Fluglinien, Betreiberfirma und Passagiere waren gut informiert und vorbereitet.

Am Frankfurter Flughafen streiken seit den frühen Morgenstunden viele Beschäftigte. Die Gewerkschaften freuen sich über hohe Beteiligung, Passagiere müssen sich in Geduld üben. Lesen Sie hier die Chronik der Ereignisse.  Mehr...

Warten auf den Bus an der Konstablerwache: Im Gegensatz zu den U- und Straßenbahnen fahren die privatisierten Buslinien diesmal.

Auch am Mittwoch fuhren in Frankfurt keine U-Bahnen und Straßenbahnen, Fahrgäste mussten auf Bahn- und Buslinien ausweichen. Doch die waren dem Andrang kaum gewachsen. Mehr...

Cindy Sherman: "Untitled #475" (r.) und "Untitled #464" im Brenners Parkhotel in Baden-Baden.

Die Ausstellung „Room Service“ in Baden-Baden setzt sich mit Künstlern im Hotel und dem Hotel in der Kunst auseinander. Neben der Staatlichen Kunsthalle werden auch einige Hotels in der Kurstadt bespielt. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker auch zur Fußball-WM, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.