Aktuell: FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Fußball-News | Regionale Startseite

Wir über uns

Claus-Jürgen Göpfert

Redakteur, Frankfurt/Rhein-Main

Claus-Jürgen Göpfert

Claus-Jürgen Göpfert, geboren in Wiesbaden, ist Fachmann für Frankfurter Kommunalpolitik und Stadtentwicklung in unserer Redaktion Frankfurt/Rhein-Main. Seine liebste Stilform ist das Porträt.

Kürzel: jg

Wohnt: seit 1974 mit kurzen Pausen in Frankfurt

Am liebsten bin ich: zu Fuß unterwegs, in Städten und einsamen Landstrichen, gerne auch mit Hut

Dabei seit: 1985

Aktuelle Beiträge von Claus-Jürgen Göpfert

Von  |
Emil Mangelsdorff im Palmengarten, einem seiner Lieblingsorte.

Saxophon-Ikone, Zeitzeuge, Freiheitskämpfer: Der gebürtige Frankfurter Emil Mangelsdorff feiert kommende Woche seinen 90. Geburtstag. Bis heute steht er auf der Bühne - seine Konzerte: Restlos ausverkauft.  Mehr...

Der SPD-Vorsitzende Mike Josef will sein Amt behalten.

Frankfurts SPD-Chef Mike Josef spricht im FR-Interview über die Kulturpolitik seiner Partei und ihren Anteil am Wahlkampf für die Kommunalwahl 2016. Mehr...

Buddy Elias (Mitte), einziger noch lebender Verwandter von Anne Frank, und seine Frau Gertie.

Mirjam Presslers Werk „Grüße und Küsse an alle“ ist im Fokus des Festivals „Frankfurt liest ein Buch“. Darin erzählt sie die Geschichte der jüdischen Familie Frank aus Frankfurt. Buddy Elias, Cousin und einziger noch lebender Verwandter von Anne Frank, wird ebenfalls auftreten. Mehr...

Auf dem Siemens-Gelände in Bockenheim soll bald neuer Wohnraum entstehen (Symbolbild).

Auf dem Stammgelände des Siemens-Konzerns in Bockenheim sollen 1600 Unterkünfte entstehen. Die Stadt lobt die Pläne, tragen sie doch zur Entspannung auf dem Wohnungsmarkt bei. Mehr...

Schöne Skyline, gute Nachrichten: Frankfurt hat 2014 einen ordentlichen Überschuss erzielt.

Die Stadt Frankfurt hat 2014 im Vergleich zum Haushaltsplan 365 Millionen Euro mehr eingenommen Das ist ein Rekord. Auch bei der Gewerbesteuer gab es einen neuen Bestwert. Mehr...

Martin Wentz, hier in seiner Frankfurter Firma, wird 70 Jahre alt.

Martin Wentz, der ehemalige Frankfurter SPD-Vorsitzende, wird 70 Jahre alt und ist immer noch so kämpferisch wie früher. Die Rekonstruktion der Frankfurter Altstadt hält er für ein Stück Disneyland, dem das städtebauliche Umfeld völlig fehlt. Mehr...

Blickt auf sein Leben zurück: der erfolgreiche Schriftsteller und Drehbuchautor Peter Zingler (rechts), hier zusammen mit FR-Autor Claus-Jürgen Göpfert.

Peter Zingler war einst ein Einbrecher-König, der zwölf Jahre lange im Gefängnis saß. Dann wurde er zu einem erfolgreichen Schriftsteller und Drehbuchautoren. Jetzt stellt er seine Biografie „Im Tunnel“ in der „Brotfabrik“ vor. Mehr...

Der Stoltzebrunnen soll weg vom Stoltzeplatz.

In zwei Jahren soll er auf die Reise gehen quer durch die City: Der historische Stoltze-Brunnen, vom Bildhauer Fritz Klimsch gefertigt, kehrt wieder in die Frankfurter Altstadt zurück. Die Denkmalschützer sind darüber nicht glücklich. Mehr...

Der künftige „Krönungsweg“ zwischen Dom und Römer, rechts die Rotunde der Kunsthalle Schirn mit einer Pergola als Trennung.

Zwischen Dom und Römer entstehen gerade die ersten der insgesamt 35 Altstadthäuser. Das Projekt kommt gut voran, im Stadthaus läuft bereits der Innenausbau. Doch noch immer sind Fragen unbeantwortet. Zum Beispiel diese: Wie wird das neue Quartier eigentlich an den Verkehr angeschlossen? Mehr...

Blick auf den Neubau der Europäischen Zentralbank.

Noch wird im Frankfurter Rathaus fleißig gerechnet, das Endergebnis steht noch nicht fest. Klar ist aber jetzt schon: Bei der Gewerbesteuer gibt es einen Rekord zu feiern. Trotzdem steigen die Schulden weiter. Mehr...

Sie sieht sich auf einem guten Weg: Bildungsdezernentin Sarah Sorge.

Seit drei Jahren ist die Grüne Frankfurter Bildungsdezernentin im Amt - und wird kritisiert. Ist sie überfordert oder ist sie sorgfältig? Oberbürgermeister Feldmann sieht derzeit jedenfalls „keinen Anlass, um eine neue Personaldiskussion zu führen“. Mehr...

Im Frankfurter Römer wird mit harten Bandagen gekämpft.

Bei den Auseinandersetzungen in der Frankfurter Bildungspolitik geht es nicht zuerst um das Wohl von Schülerinnen, Schülern oder Kita-Kindern. Es geht um politische Vorteile und Machtkämpfe. Der FR-Kommentar. Mehr...

Eliahu Bernstein betreibt das Restaurant "Carmel" im Frankfurter Nordend

Nach den Anschlägen in Frankreich und Dänemark ist die Stimmung bei den Frankfurter Juden zwiespältig. Trotz der teils schlechten Stimmungen ist aber eine Auswanderung bei den meisten bislang kein Thema.  Mehr...

Carolus ist da - aber nur noch bis Jahresende

Die Buchhandlungen in Frankfurt kämpfen ums Überleben. Die Stadt sollte die Buchhändler unterstützen, findet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) hält diesen Vorstoß allerdings für „wenig chancenreich“. Mehr...

Treibt Menschen in die Flucht: die Onyx-Baustelle.

Die Arbeiten an Frankfurter Luxus-Wohnturm werden erneut unterbrochen. Die städtische Bauaufsicht verfügt wegen Gesundheitsgefährdung durch Lärm einen Baustopp. Mehr...

Mit seinen geringen Gewinnspannen kann der Buchhandel spekulative Mietanhabungen nicht erwirtschaften. Mehr...

Hauke Hückstädt ist sauer auf die Stadt

Im Streit um die Ausrichtung der literarischen Veranstaltungen in Frankfurt lädt Kulturdezernent Felix Semmelroth Organisatoren und Verleger an einen Tisch. Mehr...

Britta Boerdner blickt unter die Oberfläche.

In ihrem ersten Roman spürt die Frankfurter Schriftstellerin Britta Boerdner der Vergänglichkeit großer Gefühle nach. Mehr...

Nimmt kein Blatt vor den Mund: Hauke Hückstädt, Leiter des Frankfurter Literaturhauses.

Nach der öffentlichen Kritik von Literaturhaus-Leiter Hauke Hückstädt, die Stadt schade dem Haus durch Konkurrenz-Veranstaltungen, wird der Ruf nach einem Mediator laut. Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) spricht von „sehr aggressiven, diffamierenden Angriffen“ Hückstädts.  Mehr...

Hier sollen bis Anfang kommenden Jahres teure Wohnungen für Studenten entstehen.

Der Investor Rudolf Muhr will Anfang 2016 schon Studierende im Philosophicum unterbringen. Über die Höhe der Mieten will er zu Baubeginn nichts sagen. Er verspricht aber, „keine überzogenen Luxusmieten“ zu verlangen. Mehr...

Unternehmer Rudolf Muhr im Gespräch mit der früheren Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth.

Unternehmer Rudolf Muhr setzt sich im Streit um den Archtiekten für den Umbau des Philosophicums durch. Mit Frank Junker, Geschäftsführer der städtischen ABG, hat er „hart, aber fair“ um den Kaufpreis gepokert. Mehr...

Wo kürzlich noch das Bankhaus Metzler residierte, soll demnächst ein Hochhaus entstehen.

Im Frankfurter Bankenviertel kündigt sich ein weiteres bedeutendes Hochhaus an. Am ehemaligen Sitz des Bankhauses Metzler wird ein Büroturm erbaut. Es ist der vierte große Turm, den Tishman Speyer in Frankfurt entwickelt – nach dem Messeturm, dem Opernturm am Opernplatz und dem Taunus-Turm im Bankenviertel.  Mehr...

Roth im Gespräch in ihrem Haus im Frankfurter Norden.

Die frühere Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) spricht im Interview mit der Frankfurter Rundschau über den Finanzausgleich und ihr neues Buch "Die Neuerfindung der Städte". Mehr...

Nacht über dem künftigen Kulturcampus, hier bei der Luminale.

In ihrem neuen Buch übt Frankfurts ehemalige Oberbürgermeisterin scharfe Kritik. Kämmerer und Kulturdezernent verweisen auf das Land. Mehr...

Das Literaturhaus leide unter dem Literaturreferat, sagt der Direktor des Frankfurter Literaturhauses, Hauke Hückstädt.

Der Direktor des Frankfurter Literaturhauses, Hauke Hückstädt, wirft der Stadt schädliche Konkurrenz vor. In einem offenen Brief rechnet er mit dem städtischen Literaturreferat und der Literaturbeauftragten Sonja Vandenrath ab. Mehr...

Auch der Bunker an der Friedberger Anlage wird an die Stadt verkauft.

Die Stadt führt seit 2014 vertrauliche Verhandlungen mit dem Bund, um sechs alte Hochbunker zu kaufen. Vereine, die sich in den alten Gebäuden angesiedelt haben, fürchten, dass der Verkauf für sie negative Konsequenzen haben wird. Mehr...

Anzeige

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.