Wir über uns

Stefan Behr

Redakteur, Frankfurt/Rhein-Main

E-Mail: s.behr@fr.de

Stefan Behr

Stefan Behr schreibt in der Redaktion Frankfurt/Rhein-Main Glossen und Reportagen, unter anderem als Gerichtsreporter. Bekannt ist er für seine etwas anderen, schrägen Geschichten.

Kürzel: skb

Wohnt in: Frankfurt

Am liebsten bin ich: faul

Dabei seit: gefühltes Pleistozän

Aktuelle Beiträge von Stefan Behr

Eine Siegelmarke der Polizei in dem Mehrfamilienhaus in Bad Homburg, in dem die Leiche der getöteten 16-Jährigen gefunden wurde.

Ein 41 Jahre alter Mann gesteht vor dem Landgericht Frankfurt die Tötung seiner Tochter, schweigt über sein Motiv und jammert über sein Leben. Der Richter gibt ihm bereits zu Verhandlungsbeginn den rechtlichen Hinweis, dass eine Verurteilung wegen Mordes in Betracht kommt. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Der Prozess um einen Raubüberfall auf einen Supermarkt in der Friedberger Landstraße pendelt zwischen Kriminalfall, Rührstück und Dschihad-Folklore. Einer der Männer entspricht nicht dem Angeklagten-Klischee. Ob er die Tat für seinen Vater oder den Dschihad begangen hat, ist unklar. Mehr...

Auch der Tyrannosaurus vor dem Museum konnte den Dieb nicht aufhalten.

Am Montag hat ein Unbekannter im Senckenberg-Museum einen steinalten Echsenschädel gestohlen. Nur sein Nachbar, der Saurier, war Zeuge. Die Polizei ermittelt. Mehr...

Fußfessel zur GPS-Überwachung.

Zu Hülf, Hassan M., der Salafist und Klein-Kriminelle, ist weg. Trotz Fußfessel begab er sich in den syrischen Dschihad. Wollen wir in einem Staat leben, wo so was geht? Aber sicher doch! Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein jüdischer Metzger gesteht, konventionelles Fleisch verkauft zu haben, um seine Firma vor dem Ruin zu retten. Bis zuletzt hatte sich die jüdische Frankfurter Gemeinde hinter den Metzger gestellt. Ermittler und Staatsanwaltschaft sahen sich immer wieder Anfeindungen ausgesetzt.  Mehr...

Ein 34-jähriger muss sich seit Montag vor dem Frankfurter Landgericht wegen Bestechung, Bestechlichkeit, Betrugs, Diebstahls und Hehlerei verantworten.

Dubiose Geschäfte im Sekretariat einer Berufsschule: Ein 34-Jähriger muss sich wegen Bestechung, Bestechlichkeit, Betrugs, Diebstahls und Hehlerei vor dem Landgericht verantworten. Dass er am Ende vermutlich mehr verdiente als der Schulleiter, verdankte er einer bizarren Geschäftsidee. Mehr...

Reißender Strom? Keine Brücken? Frankfurt, was haste dir seit deiner ersten literarischen Erwähnung verändert.

Frankfurt macht sich in der Weltliteratur ein bisschen rar. Doch wenn die Stadt in der Literatur erscheint, ist sie oft eine Metropole der gutangezogenen Hannebambel. Doch das stimmt nur zur Hälfte.  Mehr...

Bitte recht freundlich: Kreshnik B. wird fotografiert. Vor Prozessbeginn ist das erlaubt.

Der erste in Deutschland angeklagte Syrien-Kämpfer bricht am dritten Verhandlungstag sein Schweigen. Allerdings spricht Kreshnik B. nicht selbst. Sein Anwalt las eine Erklärung für ihn vor, nach der er im Krieg seine friedliche Ader entdeckte. Mehr...

Literatur, so Außenminister Frank-Walter Steinmeier, könne helfen, „Träume und Traumata“ anderer Kulturen besser zu verstehen.

Bevor die Buchmesse literarisch wird, meldet sich traditionell erst einmal die Politik zu Wort. Gratulationen, Träume und Traumata - und die Verbindung zwischen Gastland Finnland, dem "Herrn der Ringe" und Hessen. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein beinamputierter Bettler wird wegen schwerer Körperverletzung zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er hat seiner Lebensgefährtin ein Messer in die Brust gerammt. Den Vorwurf des Mordversuchs lässt das Gericht fallen. Das Opfer hatte zuvor seine Aussage bei der Polizei widerrufen. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Am Ende muss die Wirtin der Kantine im Frankfurter Gerichtsbezirk eine Delegation des Supreme Court of Korea besänftigen. Auch wenn viele Angeklagte in Deutschland zur Kränklichkeit neigen, die Schokokekse in der Kantine sind immerhin gut. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein Mann warnt auf Facebook Schwarzfahrer vor zwei „fetten Kontro-Lesben“. Vor dem Höchster Amtsgericht muss sich der 19-Jährige deshalb wegen Beleidigung verantworten. Er kommt mit einer Ermahnung davon, weil er verspricht, sich bei den Frauen zu entschuldigen..  Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Zwei Italiener liefern sich eine Verfolgungsjagd durch Oberrad und landen beim Frankfurter Amtsgericht. Einer von ihnen wird zu einer Geldbuße verurteilt. Er hat mit einer Schreckschusspistole auf den anderen gezielt. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Der Prozess gegen den erpresserischen Filialleiter eines Supermarktes zeigt ein ewiges moralisches Dilemma der Justiz auf. Nach einem Deal kommt der Angeklagte wohl mit einer Bewährungsstrafe davon. Sein Bruder hat ihn „freigekauft". Das Geld bekommt allerdings das Opfer. Mehr...

Gegen die Tram prallte ein Rettungswagen.

Bei drei Unfällen mit Straßenbahnen gab es in den letzten zwei Tagen acht Verletzte. Unter anderem ist ein dreijähriger Junge von einer Tram erfasst worden. Trotzdem soll es keine Ausfälle auf den Straßenbahnlinien geben. Mehr...

Auch im Bahnhofsviertel waren schon Dirnen mit Voodoo-Flüchen belegt.

Blut, Fingernägel und Haare als "Pfand": Vor dem Landgericht Frankfurt beginnt einmal mehr ein Prozess gegen eine nigerianische Voodoo-Zuhälterbande.  Mehr...

Kreshnik B. (m.) im Gerichtssaal des Oberlandherichts in Frankfurt.

Der Angeklagte will sich im IS-Prozess nicht äußern, hält sich aber eine Hintertür offen. Der 22-Jährige ist der erste „Syrien-Heimkehrer“, der sich vor Gericht verantworten muss. Mehr...

Niederlage für die Taxifahrer: Uber darf vorerst weiterfahren.

Das Landgericht Frankfurt hebt die einstweilige Verfügung gegen die Taxi-Konkurrenz auf. Das Hauptverfahren rund um die umstrittene Fahrdienst-App steht allerdings noch an. Mehr...

Im Frankfurter Oberlandesgericht beginnt der Prozess gegen einen „Syrien-Heimkehrer“.

Vor dem Frankfurter Oberlandesgericht beginnt der erste Prozess gegen einen „Syrien-Heimkehrer“ des IS. Der 20-Jährige soll von Juli bis Dezember in Syrien gekämpft haben. Mehr...

Bitte recht freundlich: Kreshnik B. wird fotografiert. Vor Prozessbeginn ist das erlaubt.

In Frankfurt steht ein junger Mann vor Gericht, der sich in Syrien der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben soll. Viele Wachleute müssen viele Journalisten beim Prozessauftakt bändigen. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein 42 Jahre alter Mann soll seiner Lebensgefährtin ein Messer in die Brust gerammt haben. Das angebliche Opfer versucht vor Gericht, den 42-Jährigen zu entlasten und liefert eine wirre Vorstellung. Danach habe sie sich die Verletzung im Alkoholrausch selbst zugezogen. Mehr...

Die angeklagten Juweliere haben Goldschmuck angekauft und zu Goldbatzen zusammengeschmolzen. (Symbolbild)

In Frankfurt müssen sich zwei Juweliere wegen Hehlerei verantworten. Sie sollen Gold im Wert von fast zwei Millionen Euro billig an- und teuer weiterverkauft haben.  Mehr...

Frankfurt am Main: Heimat von so manchem Mäuschen.

Ein Terrorist vor Gericht ist für das Publikum oft eine Enttäuschung. Er verbreitet selten Angst und Schrecken. So auch aktuell vor dem Frankfurter Oberlandesgericht.  Mehr...

Opfer der Bande waren Frauen zwischen 60 und 99 Jahren.

Eine vierköpfige Telefonbetrügerbande verantwortet sich vor dem Frankfurter Landgericht. Mit immer der gleichen Masche brachten sie ältere Damen um ihre Ersparnisse. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein 41 Jahre alter Vater muss sich wegen Totschlags vor dem Frankfurter Landgericht verantworten. Warum er seine Tochter tötete, ist unklar. Die Leiche der 16-Jährigen war erst eine Woche nach der Tat gefunden worden. Mehr...

Bahnhofsviertelnächte gehen oft schon tagsüber los.

Auch wenn das Programm der Bahnhofsviertelnacht offiziell erst um 19 Uhr beginnt, herrscht schon am frühen Abend ausgelassene Stimmung im Viertel. Das Fest zieht viele Besucher an und man kann lernen, warum Pelze und Hämmer bis heute die Vorstellung vom Bahnhofsviertel prägen. Mehr...

Der Frankfurter Grüngürtel ist Wanderweg des Jahres 2014.

Endlich ist es amtlich: Der Frankfurter Grüngürtel ist von der Fachzeitschrift "Wandermagazin" zu Deutschlands schönstem Wanderweg gewählt worden. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.