Aktuell: Kolumne "Lieber Fanatiker" | Kolumne "Gastwirtschaft" | NSU-Prozess | Eintracht Frankfurt

Wir über uns

Stefan Behr

Redakteur, Frankfurt/Rhein-Main

E-Mail: s.behr@fr.de

Stefan Behr

Stefan Behr schreibt in der Redaktion Frankfurt/Rhein-Main Glossen und Reportagen, unter anderem als Gerichtsreporter. Bekannt ist er für seine etwas anderen, schrägen Geschichten.

Kürzel: skb

Wohnt in: Frankfurt

Am liebsten bin ich: faul

Dabei seit: gefühltes Pleistozän

Aktuelle Beiträge von Stefan Behr

Von  |
Blaulicht: Polizei im Einsatz.

Ein 42 Jahre alter Mann sorgt mit einem Fenstersprung für Aufregung in Sachsenhausen - und für einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr. Offensichtlich hatte er sich im Koks-Rausch einen Überfall mit bewaffneten Personen eingebildet. Mehr...

Von  |
Der Frankfurter Immobilienunternehmer Ardi Goldman vor Gericht. (Archivbild)

Der Prozess um Schmiergeldzahlungen in der Cargo-City Süd verzögert sich. Die Staatsanwaltschaft legt weitere Akten als Beweismaterial vor. Neu sind die allerdings nicht. Die Unterlagen befinden sich bereits seit geraumer Zeit im Besitz der Ermittler. Mehr...

Von  |
Die abgebrannte Ruine des alten "Orange Beach"-Clubs.

Der mutmaßlichen Brandstifter des Orange Beach ist zu zwei Jahren Haft verurteilt worden - allerdings wegen Einbruchs. Brandstiftung war dem 29-Jährigen nicht nachzuweisen. Von seinen Komplizen fehlt bis heute jede Spur.  Mehr...

Von  |
Unternehmer Ardi Golman im Gerichtssaal beim Cargo-City-Prozess. (Archivbild)

Der Unternehmer Ardi Goldman will niemanden bestochen haben. Nicht bei der Cargo-City Süd auch bei keinem anderen Projekt. Den Makler, der Goldman belastet, zeigt er wegen falschen Verdächtigungen an.  Mehr...

Von  |
Ardi Golman und ein Mitangeklagter im Cargo-City-Prozess. (Archivbild)

Mit Spannung wird die Aussage von Immobilien-Entwickler Ardi Goldman im Cargo-City-Prozess erwartet. Bis auf einen Fraport-Manager zeigten sich bisher alle Angeklagten geständig. Der Flughafenbetreiber gibt sich dagegen zugeknöpft.  Mehr...

Von  |
In der Cargo-City Süd am Frankfurter Flughafen haben sich vor allem Speditionen angesiedelt. Bei der Grundstücksvergabe soll heftig geschmiert worden sein.

Auch der Investor Jürgen Harder und der Geschäftsmann Kai B. legen im Korruptionsprozess um die Cargo-City Süd Geständnisse ab. Kai B. will gewusst haben, dass Fraport-Manager Volker A. und Makler Uwe S. gemeinsame Sache gemacht hätten: "Jeder wusste das.“ Mehr...

Von  |
Ardi Goldman gibt sich vor Gericht demonstrativ gelassen.

Bislang hat Ardi Goldman sich im Cargo-City-Prozess noch nicht geäußert. Falls er tatsächlich die Strategie wählen sollte, von nichts gewusst haben zu wollen, läuft er zumindest Gefahr, als der größte Naivling der fünf Angeklagten betrachtet zu werden.  Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein kurzes Drama ereignet sich im März 2013, als eine Frau den Kinderwagen einer Mutter wegschiebt. Das eigentlich Drama zeigt sich aber vor Gericht. Die 54 Jahre alte Frau, die den Gerichtssaal betritt, bietet ein Bild des Jammers. Mehr...

Von  |
Justizia ist wachsam.

Die Generalstaatsanwaltschaft zieht einen erfolgreiche Jahresbilanz Mehr...

Von  |
Viele ältere Menschen fallen auf raffinierte Betrüger herein

Mit dem Enkeltrick sollen drei Diebe mindestens 26 alte Menschen bestohlen und dabei rund 160 000 Euro erbeutet haben. Dafür müssen sie sich seit Montag vor dem Landgericht in Frankfurt verantworten. Mehr...

Von  |
Im Blitzlichtgewitter: die Angeklagten und ihre Verteidiger.

Der Prozess um Korruption beim Bau des Luftfrachtstandorts Cargo-City Süd beginnt mit dem Geständnis einer der fünf Angeklagten. Ein Frankfurter Makler gibt zu, Schmiergeld an einen Fraport-Manager gezahlt zu haben. Mehr...

Von  |
Polizei im Einsatz (Symbolbild).

Schreck in Bonames: Ein Lastwagenfahrer reißt versehentlich die Überdachung einer Tankstelle ab. Der Schaden beträgt mehr als 100.000 Euro. Mehr...

Von  |
Blaulicht: Polizei im Einsatz.

Der Polizei geht auf dem Parkplatz Stadtwald an der A 3 ein Schmuggeler von Hasch-Öl ins Netz. Der Mann gibt sich zunächst als serbischer Polizist aus, um einer Festnahme zu entgehen. Mehr...

Von  |
Albrecht Schreiber verehrt Napoleon – wegen des Code Civil.

Albrecht Schreiber ist der neue Chef der Frankfurter Staatsanwaltschaft. Bislang macht der Jurist eine gute, aber unspektakuläre Figur. Mehr...

Von  |
Der Prozess gegen Kreshnik B., einer der sogenannten Heimkehrer, sorgte im vergangenen Jahr für Aufsehen.

Das Frankfurter Oberlandesgericht erwartet eine wachsende Zahl von Terrorprozessen. Es erwägt deshalb, einen zweiten Staatsschutzsenat einzurichten. Aktuell ermittelt der Generalbundesanwalt gegen sechs Heimkehrer, die sich Terrororganisationen angeschlossen hatten. Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Der Prozess bedient sämtliche Klischees: Das Frankfurter Landgericht verhandelt einen Fall der tätlichen Beleidigung im Straßenverkehr. Mehr...

Von  |
Justitia

Die mutmaßliche Erpressung eines Apothekers wird derzeit vor dem Frankfurter Amtsgericht verhandelt. Der Hausapotheker Dr. S. soll die Lage der schwerkranken Birgit H. ausgenutzt haben.  Mehr...

Pegida sich heute mal eine größere Deutschland-Fahne gegönnt - Szene auf der Zeil.

Vergangene Woche gingen in Frankfurt wenige Pegida-Fans unter - denn 15.000 Anhänger demonstrierten gleichzeitig für ein weltoffenes Frankfurt. Heute wollen sich die Pegida-Leute wieder versammeln. Der Ticker. Mehr...

Ein starkes Polizei-Aufgebot versucht, einen Durchgang für Pegida-Anhänger zu ihrem Versammlungsplatz freizuhalten.

Gegen Menschen wie die Pegida Organisatorin Heidi Mund zu demonstrieren, ist vermutlich edel, hilfreich und gut. Solange man dabei nicht wie ein Lynchmob wütet. Die Gegendemonstration an der Katharinenkirche war deshalb vor allem eines: beschämend. Ein Kommentar Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Glückliches Ende einer Kindesentführung nach Saudi-Arabien: Mutter und Tochter sind vereint. Die saudischen Behörden zeigten sich kooperativ wie selten - das liegt wahrscheinlich vor allem an der Hautfarbe des Angeklagten vor dem Frankfurter Amtsgericht.  Mehr...

Von  |
Jede Menge Demonstranten, aber wenig Volk.

Rund um die Katherinenkirche wird gegen Pegida demonstriert und Rabatz gemacht. Es fliegen Eier und Tomaten, vereinzelt wird Pyrotechnik gezündet. Für Pegida-Anhänger wird der Weg zur Demo trotz Polizei-Eskorte zum Spießrutenlauf.  Mehr...

Rund 15.000 Menschen demonstrieren in der Frankfurter Innenstadt für Freiheit, Gleichheit - und gegen Pegida.

Frankfurt zeigt Flagge: für Freiheit, Weltoffenheit und Toleranz – und gegen Pegida. 15.000 Menschen demonstrieren in Frankfurt für Toleranz und gegen die Pegida-Bewegung. In der Innenstadt kommt es zu Rangeleien. Mehr...

Von  |
Im Chagallsaal konnte man die Instrumente kennenlernen, hier die Harfe.

Zum Orchestertag des Opern- und Museumsorchesters ist wieder jede Menge Besucher gekommen. So viele, dass die Karten für die extrem beliebten Führungen durch die Innereien des Opernhauses schnell vergriffen sind. Das große Orchesterkonzert ist wieder ein voller Erfolg.  Mehr...

Von  |
Sechs mal elf macht sechsundsechzig widdewiddewit, und zwei macht achtundsechzig: Die Fastnacht wird erst komplett durch Catharina-Sophie I. und Prinz Michael VII.

Jubel, Trubel, Heiterkeit und zwei Arten Applaus bei der Inthronisation des Frankfurter Prinzenpaares. Bei den Kostümen fällt auf: Der Trend zum Scheich ist rückläufig.  Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Vor dem Frankfurter Landgericht wird einer der bizarrsten Mordprozesse der vergangenen Jahre verhandelt. Ein Sohn fährt mit seiner Mutter frontal gegen einen Baum, in der Absicht, beider Leben ein Ende zu setzen. Der heute 42-Jährige hat sich jahrelang tyrannisiert gefühlt. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.