Aktuell: Bahn-Streik | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wir über uns

Stefan Behr

Redakteur, Frankfurt/Rhein-Main

E-Mail: s.behr@fr.de

Stefan Behr

Stefan Behr schreibt in der Redaktion Frankfurt/Rhein-Main Glossen und Reportagen, unter anderem als Gerichtsreporter. Bekannt ist er für seine etwas anderen, schrägen Geschichten.

Kürzel: skb

Wohnt in: Frankfurt

Am liebsten bin ich: faul

Dabei seit: gefühltes Pleistozän

Aktuelle Beiträge von Stefan Behr

Von  |
Wann nach Jugend- und wann nach Erwachsenenstrafrecht geurteilt wird, ist Ermessenssache des Gerichts.

Dass 20-Jährige meistens nach Jugendstrafrecht verurteilt werden, geht in Ordnung. Es ist eine Ermessenssache des Gerichts. Aber irgendwann ist Schluss. Die Kolumne. Mehr...

Von  |
Justizia ist wachsam.

Was wäre die Justiz ohne Folklore! Nehmen wir zum Beispiel die Schöffen. Wer braucht sie eigentlich noch?  Mehr...

Von  |
Von Schurkinnen ist im deutschen Sprachgebrauch selten die Rede.

Was muss man nicht alles oft von bösen Buben hören oder lesen. Der Schurke an sich ist im generischen Maskulinum verhaftet. Aber was machen derweil eigentlich die Mädels? Die Kolumne.  Mehr...

Von  |
Abgefackelte Mülltonnen als Zeichen des Protestes.

Falls Sie das Privileg genießen sollten, einer antikapitalistischen Situation beizuwohnen, und Ihr Auto brennt gerade: nicht gleich in die Luft gehen. Vielleicht brennt es ja für eine an sich gute Sache. Die Kolumne. Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Zwei Jugendliche beklauen einen Bekannten auf dem Schulhof. Das Gericht verhängt gegen die beiden Arrest. Beide lernen mittlerweile etwas Anständiges. Mehr...

Von  |

Nach Rückkehr aus Syrien festgenommen Mehr...

Von  |
Das Bild der verletzten Frau machte schnell die Runde.

Das Volk hat weder mit Rassisten noch mit linken Schlägerbanden allzu viel am Hut. Diejenigen, die man gerne die bürgerliche Mitte nennt, schreckt das montägliche Trauerspiel an der Hauptwache ab. Der FR-Kommentar. Mehr...

Von  |

Die Polizei hat in Frankfurt einen mutmaßlichen Kämpfer der Terrormiliz IS festgenommen. Der 18 Jahre alte Mann aus Kassel ist aus der Türkei abgeschoben worden. Er hatte versucht, von Syrien in das Land zu gelangen. Mehr...

„Pegida, verpiss dich!“ Leicht gesagt, leicht geschrieben – aber wohin? Die Politik sucht nach Wegen und Orten.

Die montäglichen Ausschreitungen an der Hauptwache rund um die Pegida-Demonstration beschäftigen Politik und Handel. Die Frage ist, ob sich die Pegida-Demonstration aus der Innenstadt verbannen lässt. Die Händler in der Innenstadt würden sich freuen.  Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Nach der Aufhebung des Urteils durch den Bundesgerichtshof prüft das Frankfurter Landgericht die Schuldfähigkeit der beiden Täter, einem 48 Jahre alten Vater und seinem 27-jährigen Sohn. Dabei geht es nur noch um das Strafmaß. Mehr...

Von  |
Justizia ist wachsam.

Äußerst geschickt stellte sich dieses Diebesduo an: Sie klauten aus Autos, die Läufer während des Sports geparkt hatten. Vom Landgericht Darmstadt wurden die beiden bereits zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Nun stehen sie vor dem Landgericht Frankfurt. Mehr...

Von  |
Spurensicherung nach der tödlichen Messerattacke auf dem Parkplatz an der U-Bahn-Station Kalbach.

Der mutmaßliche Parkplatz-Mörder von Kalbach steht vor dem Landgericht Frankfurt. Der 35-Jährige gibt unter Tränen die tödlichen Stiche auf einen Kollegen zu. Es sind jedoch keine Tränen der Reue. Mehr...

Von  |

Nichts taugt Ungeduld, noch weniger Reue: Jene vermehrt die Schuld, diese schafft neue. Sagte schon Goethe. Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Zwei Fans der Offenbacher Kickers werden wegen des Absingens von NS-Liedern zu einer Geldstrafe in Höhe von jeweils 250 Euro verurteilt. Die Brüder geben sich geläutert. Mehr...

Von  |
Blaulicht: Polizei im Einsatz.

Ein 42 Jahre alter Mann sorgt mit einem Fenstersprung für Aufregung in Sachsenhausen - und für einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr. Offensichtlich hatte er sich im Koks-Rausch einen Überfall mit bewaffneten Personen eingebildet. Mehr...

Von  |
Der Frankfurter Immobilienunternehmer Ardi Goldman vor Gericht. (Archivbild)

Der Prozess um Schmiergeldzahlungen in der Cargo-City Süd verzögert sich. Die Staatsanwaltschaft legt weitere Akten als Beweismaterial vor. Neu sind die allerdings nicht. Die Unterlagen befinden sich bereits seit geraumer Zeit im Besitz der Ermittler. Mehr...

Von  |
Die abgebrannte Ruine des alten "Orange Beach"-Clubs.

Der mutmaßlichen Brandstifter des Orange Beach ist zu zwei Jahren Haft verurteilt worden - allerdings wegen Einbruchs. Brandstiftung war dem 29-Jährigen nicht nachzuweisen. Von seinen Komplizen fehlt bis heute jede Spur.  Mehr...

Von  |
Unternehmer Ardi Golman im Gerichtssaal beim Cargo-City-Prozess. (Archivbild)

Der Unternehmer Ardi Goldman will niemanden bestochen haben. Nicht bei der Cargo-City Süd auch bei keinem anderen Projekt. Den Makler, der Goldman belastet, zeigt er wegen falschen Verdächtigungen an.  Mehr...

Von  |
Ardi Golman und ein Mitangeklagter im Cargo-City-Prozess. (Archivbild)

Mit Spannung wird die Aussage von Immobilien-Entwickler Ardi Goldman im Cargo-City-Prozess erwartet. Bis auf einen Fraport-Manager zeigten sich bisher alle Angeklagten geständig. Der Flughafenbetreiber gibt sich dagegen zugeknöpft.  Mehr...

Von  |
In der Cargo-City Süd am Frankfurter Flughafen haben sich vor allem Speditionen angesiedelt. Bei der Grundstücksvergabe soll heftig geschmiert worden sein.

Auch der Investor Jürgen Harder und der Geschäftsmann Kai B. legen im Korruptionsprozess um die Cargo-City Süd Geständnisse ab. Kai B. will gewusst haben, dass Fraport-Manager Volker A. und Makler Uwe S. gemeinsame Sache gemacht hätten: "Jeder wusste das.“ Mehr...

Von  |
Ardi Goldman gibt sich vor Gericht demonstrativ gelassen.

Bislang hat Ardi Goldman sich im Cargo-City-Prozess noch nicht geäußert. Falls er tatsächlich die Strategie wählen sollte, von nichts gewusst haben zu wollen, läuft er zumindest Gefahr, als der größte Naivling der fünf Angeklagten betrachtet zu werden.  Mehr...

Von  |
Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein kurzes Drama ereignet sich im März 2013, als eine Frau den Kinderwagen einer Mutter wegschiebt. Das eigentlich Drama zeigt sich aber vor Gericht. Die 54 Jahre alte Frau, die den Gerichtssaal betritt, bietet ein Bild des Jammers. Mehr...

Von  |
Justizia ist wachsam.

Die Generalstaatsanwaltschaft zieht einen erfolgreiche Jahresbilanz Mehr...

Von  |
Viele ältere Menschen fallen auf raffinierte Betrüger herein

Mit dem Enkeltrick sollen drei Diebe mindestens 26 alte Menschen bestohlen und dabei rund 160 000 Euro erbeutet haben. Dafür müssen sie sich seit Montag vor dem Landgericht in Frankfurt verantworten. Mehr...

Von  |
Im Blitzlichtgewitter: die Angeklagten und ihre Verteidiger.

Der Prozess um Korruption beim Bau des Luftfrachtstandorts Cargo-City Süd beginnt mit dem Geständnis einer der fünf Angeklagten. Ein Frankfurter Makler gibt zu, Schmiergeld an einen Fraport-Manager gezahlt zu haben. Mehr...

Von  |
Polizei im Einsatz (Symbolbild).

Schreck in Bonames: Ein Lastwagenfahrer reißt versehentlich die Überdachung einer Tankstelle ab. Der Schaden beträgt mehr als 100.000 Euro. Mehr...

Anzeige

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.