Wir über uns

Stefan Behr

Redakteur, Frankfurt/Rhein-Main

E-Mail: s.behr@fr.de

Stefan Behr

Stefan Behr schreibt in der Redaktion Frankfurt/Rhein-Main Glossen und Reportagen, unter anderem als Gerichtsreporter. Bekannt ist er für seine etwas anderen, schrägen Geschichten.

Kürzel: skb

Wohnt in: Frankfurt

Am liebsten bin ich: faul

Dabei seit: gefühltes Pleistozän

Aktuelle Beiträge von Stefan Behr

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Der Prozess gegen den erpresserischen Filialleiter eines Supermarktes zeigt ein ewiges moralisches Dilemma der Justiz auf. Nach einem Deal kommt der Angeklagte wohl mit einer Bewährungsstrafe davon. Sein Bruder hat ihn „freigekauft". Das Geld bekommt allerdings das Opfer. Mehr...

Gegen die Tram prallte ein Rettungswagen.

Bei drei Unfällen mit Straßenbahnen gab es in den letzten zwei Tagen acht Verletzte. Unter anderem ist ein dreijähriger Junge von einer Tram erfasst worden. Trotzdem soll es keine Ausfälle auf den Straßenbahnlinien geben. Mehr...

Auch im Bahnhofsviertel waren schon Dirnen mit Voodoo-Flüchen belegt.

Blut, Fingernägel und Haare als "Pfand": Vor dem Landgericht Frankfurt beginnt einmal mehr ein Prozess gegen eine nigerianische Voodoo-Zuhälterbande.  Mehr...

Kreshnik B. (m.) im Gerichtssaal des Oberlandherichts in Frankfurt.

Der Angeklagte will sich im IS-Prozess nicht äußern, hält sich aber eine Hintertür offen. Der 22-Jährige ist der erste „Syrien-Heimkehrer“, der sich vor Gericht verantworten muss. Mehr...

Niederlage für die Taxifahrer: Uber darf vorerst weiterfahren.

Das Landgericht Frankfurt hebt die einstweilige Verfügung gegen die Taxi-Konkurrenz auf. Das Hauptverfahren rund um die umstrittene Fahrdienst-App steht allerdings noch an. Mehr...

Im Frankfurter Oberlandesgericht beginnt der Prozess gegen einen „Syrien-Heimkehrer“.

Vor dem Frankfurter Oberlandesgericht beginnt der erste Prozess gegen einen „Syrien-Heimkehrer“ des IS. Der 20-Jährige soll von Juli bis Dezember in Syrien gekämpft haben. Mehr...

Bitte recht freundlich: Kreshnik B. wird fotografiert. Vor Prozessbeginn ist das erlaubt.

In Frankfurt steht ein junger Mann vor Gericht, der sich in Syrien der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben soll. Viele Wachleute müssen viele Journalisten beim Prozessauftakt bändigen. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein 42 Jahre alter Mann soll seiner Lebensgefährtin ein Messer in die Brust gerammt haben. Das angebliche Opfer versucht vor Gericht, den 42-Jährigen zu entlasten und liefert eine wirre Vorstellung. Danach habe sie sich die Verletzung im Alkoholrausch selbst zugezogen. Mehr...

Die angeklagten Juweliere haben Goldschmuck angekauft und zu Goldbatzen zusammengeschmolzen. (Symbolbild)

In Frankfurt müssen sich zwei Juweliere wegen Hehlerei verantworten. Sie sollen Gold im Wert von fast zwei Millionen Euro billig an- und teuer weiterverkauft haben.  Mehr...

Frankfurt am Main: Heimat von so manchem Mäuschen.

Ein Terrorist vor Gericht ist für das Publikum oft eine Enttäuschung. Er verbreitet selten Angst und Schrecken. So auch aktuell vor dem Frankfurter Oberlandesgericht.  Mehr...

Opfer der Bande waren Frauen zwischen 60 und 99 Jahren.

Eine vierköpfige Telefonbetrügerbande verantwortet sich vor dem Frankfurter Landgericht. Mit immer der gleichen Masche brachten sie ältere Damen um ihre Ersparnisse. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein 41 Jahre alter Vater muss sich wegen Totschlags vor dem Frankfurter Landgericht verantworten. Warum er seine Tochter tötete, ist unklar. Die Leiche der 16-Jährigen war erst eine Woche nach der Tat gefunden worden. Mehr...

Bahnhofsviertelnächte gehen oft schon tagsüber los.

Auch wenn das Programm der Bahnhofsviertelnacht offiziell erst um 19 Uhr beginnt, herrscht schon am frühen Abend ausgelassene Stimmung im Viertel. Das Fest zieht viele Besucher an und man kann lernen, warum Pelze und Hämmer bis heute die Vorstellung vom Bahnhofsviertel prägen. Mehr...

Der Frankfurter Grüngürtel ist Wanderweg des Jahres 2014.

Endlich ist es amtlich: Der Frankfurter Grüngürtel ist von der Fachzeitschrift "Wandermagazin" zu Deutschlands schönstem Wanderweg gewählt worden. Mehr...

Betritt der Richter den Saal, haben die Anwesenden aufzustehen - auch die anwesenden Schulklassen. Doch die halten sich häufig nicht an die Regeln.

Immer wieder besuchen Schulklassen Gerichte. Dort sollen die jungen Leute etwas lernen, zum Beispiel, dass man aufsteht, wenn der Richter den Saal betritt. Vielleicht verstehen sie es ja so:  Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein Prozess vor dem Amtsgericht gewährt Einblicke in eine ganz andere Arbeitswelt am Flughafen. Dort hat sich ein eigenes System der Pfandsammler etabliert, in dem der eine König, der andere Untertan ist. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein 80-jähriger Rentner aus Bad Homburg steht wegen räuberischen Diebstahls vor Gericht. Er hat den Ladendetektiv nach dem Raub mit einem Stock bedroht. Mehr...

Polizei im Einsatz (Symbolbild).

Nach einem tödlichen Raubüberfall auf einen Speditionsfahrer in Frankfurt hat die Polizei einen 37 Jahre alten Mann gefasst. Er soll den 38-Jährigen auf einem Parkplatz an der U-Bahnstation Kalbach getötet haben. Täter und Opfer waren Kollegen.  Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein 19-jähriger Intensivtäter erscheint nicht vor Gericht und bringt sich so um eine Chance. Weder der Richter noch die Familie des jungen Mann wissen, wie sie verhindern können, dass sein Leben vollends aus der Spur gerät. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein 66 Jahre alter Mann soll eine Frau vergewaltigt haben, mit der er zehn Jahre lang befreundet war. Vor dem Landgericht Frankfurt leugnet der Türke, ein einfacher Mann, die Tat. Der Dolmetscher hat seine liebe Not, die Geschichte des Angeklagten ins Verständliche zu übersetzen. Mehr...

Die "Justizia" des Gerechtigkeitsbrunnes auf dem Frankfurter Römer (Symbolbild).

Ein Fan von Dynamo Dresden wird in Frankfurt wegen Volksverhetzung verurteilt und weiß nicht einmal warum. Er hat vor dem Spiel Dynamo Dresden gegen den FSV im April 2013 das berüchtigte „U-Bahn-Lied“ gesungen. In Rostock ist das erlaubt. Mehr...

Der große Gernhardt mit Kragenbär, gezeichnet vom ebenfalls großen Gerhard Haderer.

Gernhardts Parodie der Onanie provoziert noch immer Streit – wie die Denkmal-Debatte in Göttingen zeigt. Auf den Robert-Gernhardt-Platz soll ein Denkmal in Form eines onanierenden Bären gestellt werden. Die Stadtverwaltung lehnt den Antrag zwar ab, doch noch besteht Hoffnung für den Kragenbären. Mehr...

Polizeieinsatz

Im Frankfurter Ostend verfolgen Passanten zwei jugendliche Räuber, die einer Frau eine Goldkette vom Hals reißen und flüchten. Die wilde Verfolgungsjagd führt bis zur Konstablerwache, wo Polizisten eingreifen. Mehr...

Demonstranten huldigen Kurdenführer Abdullah Öcalan.

Knapp 1000 Menschen demonstrieren in Frankfurt friedlich für ein Ende des IS-Terrors in Kurdistan. Vor allem Anhänger des inhaftierten Kurdenführers Abdullah Öcalan prägen das Bild. Mehr...

Gras und Abkühlung: entspannt im Günthersburgpark.

Der Grüneburg- und der Günthersburgpark – zwei Frankfurter Grünflächen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Mehr...

Der Trainer muss schreiben: Thomas Schaaf gibt Autogramme, worauf auch immer.

Saisoneröffnung bei Eintracht Frankfurt mit weisen Worten und teuren Kinder-Trikots, Durst und guter Laune. Mehr...

Da weiß man, was man hat: Tobias Rehberger vor real existierender Kunst.

Mit einem ungewöhnlichen Fall beschäftigt sich derzeit das Frankfurter Landgericht. Im Mittelpunkt steht verschwundenes Mobiliar eines früheren Szene-Klubs. Das Urteil soll Ende des Monats fallen. Mehr...

Wo hört die Kunst auf? Und wo fängt das Geldverdienen an? Die Frankfurter Justiz weiß es auch nicht. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.