Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Wir über uns

Hanning Voigts

Redakteur, Frankfurt/Rhein-Main

Hanning Voigts

Hanning Voigts ist Autor in unserer Redaktion Frankfurt/Rhein-Main. Davor hat er in Hamburg Politikwissenschaften studiert und beim Straßenmagazin "Hinz & Kunzt" volontiert.

Kürzel: han

Wohnt in: Frankfurt

Am liebsten bin ich: am Frühstückstisch, in der Sonne oder im Bett

Dabei seit: 2012

Aktuelle Beiträge von Hanning Voigts

Der salafistische Prediger Pierre Vogel bei einer Kundgebung in Hamburg.

Hessen tritt der Radikalisierung junger Muslime ab sofort mit einem eigenen Präventionsnetzwerk gegen Salafismus entgegen. Die Landesregierung stellt dafür insgesamt 600 000 Euro zur Verfügung. Mehr...

Kämmerer Uwe Becker will einen Tag lang eine Kippa tragen.

Nach einem antisemitischen Hass-Anruf bei einem Rabbiner sind viele Frankfurter Juden besorgt. Kämmerer Uwe Becker will mit einer ungewöhnlichen Aktion "ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen". Mehr...

Die SPD will eine Große Parlamentsanfrage im Hessischen Landtag stellen.

Die SPD stellt eine Anfrage zu rechten Strukturen und kritisiert die Landesregierung. Denmach habe Ende Juni erfolgte Eintragung der rechtsextremen Kameradschaft „Sturm 18“ ins Kasseler Vereinsregister gezeigt, dass in Hessen bisher nicht ausreichend geschehe. Mehr...

In Frankfurt wird gegen Polizeigewalt in der Türkei demonstriert - und demnächst ein neuer türkischer Präsident gewählt.

Die Präsidentschaftswahl in der Türkei findet dieses Jahr auch in Frankfurt statt. Im Stadtteil Höchst wird eines von bundesweit sieben zentralen Wahllokalen eingerichtet. In der Ballsporthalle können türkische Staatsangehörige aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland vom 31. Juli an vier Tage lang ihre Stimmen abgeben. Mehr...

Rund 500 Menschen protestieren in Frankfurt für Frieden im Gazastreifen.

Bei einer Kundgebung in Frankfurt protestieren rund 500 Menschen gegen den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen. Dabei müssen die Organisatoren mehrfach die Demonstranten darum bitten, Schilder mit offen israelfeindlichen Sprüchen abzulegen. Mehr...

Schon während des Sechs-Tage-Krieges von 1967 wurde im SDS gestritten, wie man es den nun mit Israel halten solle.

Die radikale Linke streitet über ihre Position zum Nahost-Konflikt. Viele der bisherigen Demonstrationen gegen Israel äußern sich islamistisch und offen antisemitisch. Selbst die härtesten linken Gegner Israels bekommen bei derartigen Parolen kalte Füße. Mehr...

Polizisten suchen am Morgen nach der Tat am Tatort und in unmittelbarer Nähe dazu nach Spuren des Täters und nach der Tatwaffe.

Die tödlichen Schüsse auf einen Polizisten in Bischofsheim scheinen aufgeklärt: Spezialkräfte nehmen am Donnerstagabend einen 57-jährigen Verdächtigen fest. Der Mann aus Bischofsheim hat die Tat nach Angaben der Polizei gestanden. Mehr...

Protest gegen eine Abschiebung am Frankfurter Flughafen.

Flüchtlingsgruppen und Protestanten in Frankfurt kritisieren die europäische Flüchtlingspolitik. Das EU-Recht sieht vor, dass Flüchtlinge nur in dem EU-Staat Asyl beantragen können, in dem sie zuerst europäischen Boden betreten haben. Mehr...

Schriftzug „Fuck Juden“ an einer Frankfurter Synagoge.

Eine junge Frankfurter Jüdin berichtet von plötzlichem Hass. Ihre Welt ist zusammengebrochen, seit vor zwei Wochen der Gaza-Krieg eskaliert ist. Von Politik und Gesellschaft fühlt die Studentin sich im Moment sehr allein gelassen. Mehr...

Rund 500 Menschen sind gekommen, um sich mit dem jüdischen Staat zu solidarisieren.

Rund 500 Menschen versammeln sich vor der Alten Oper in Frankfurt, um ihre Solidarität mit Israel zu zeigen. Etwa 50 Gegendemonstranten kommen zusammen, die Polizei hält sie vom Opernplatz fern oder sucht sie zumindest nach Waffen ab. Mehr...

Die Demonstranten sind gekommen, um ihre Freundschaft mit Israel zu zeigen.

Mehrere Hundert Menschen demonstrieren auf dem Frankfurter Opernplatz gegen Antisemitismus und Israelhass. Die Polizei ist mit einem großen Aufgebot vor Ort und kontrolliert am Rande der Veranstaltung mehrfach kleinere Gruppen von propalästinensischen Gegendemonstranten. Mehr...

Die Demonstranten sind gekommen, um ihre Freundschaft mit Israel zu zeigen.

Mehrere Hundert Menschen demonstrieren auf dem Frankfurter Opernplatz gegen Antisemitismus und Israelhass. Die Polizei ist mit einem großen Aufgebot vor Ort und kontrolliert am Rande der Veranstaltung mehrfach kleinere Gruppen von propalästinensischen Gegendemonstranten. Mehr...

Bei der Gaza-Demo war die Polizei offensichtlich unterbesetzt und überfordert.

Nach der Eskalation einer antiisraelischen Demonstration leitet die Frankfurter Polizei umfangreiche Ermittlungen ein. Heikle Demonstrationen zur Lage im Nahen Osten dürften die Sicherheitskräfte auch am Wochenende beschäftigen. Mehr...

Bei der Gaza-Demo war die Polizei offensichtlich unterbesetzt und überfordert.

Die Römer-Koalition und die Landtags-Opposition verurteilen israelfeindliche Parolen, während Innenminister Peter Beuth (CDU) nach dem Eklat bei einer Palästinenser-Demonstration in Frankfurt die Neutralität der Polizei betont. Mehr...

Nach der Eskalation bei der Gaza-Demonstration am vergangenen Wochenende kommt die Frankfurter Polizei unter Druck. Sie hat die Lage offenbar völlig falsch eingeschätzt und deshalb schnell die Kontrolle über die aufgebrachte Menge verloren. Mehr...

Die SPD kritisiert das hessische Innenministerium für den Einsatz bei der eskalierten Palästinenser-Demonstration in Frankfurt.

Die Römer-Koalition und die Landtags-Opposition verurteilen israelfeindliche Parolen. Die SPD fordert Aufklärung von Innenminister Peter Beuth. Unbekannte beschmieren die Synagoge im Baumweg mit einer antisemitischen Parole. Mehr...

Die antiisraelische Kundgebung in der Frankfurter Innenstadt lief am Samstag aus dem Ruder.

Um die 2000 bunt gemischte Demonstranten skandieren antiisraelische Parolen in der Frankfurter Innenstadt. Polizeipräsident Thiel entschuldigt sich. Mehr...

Die Unterkunft der Flüchtlinge in der Gutleutkriche kann keine Lösung auf Dauer sein.

Die evangelische Kirche startet ein neues Hilfsprojekt in der Gutleutkirche und lässt die 35 afrikanischen Flüchtlinge weiterhin dort wohnen. Ebenso ruft der Verband alle Bürger zur Solidarität und Unterstützung auf.  Mehr...

Spontaner Protest auf der Zeil, wo die Gaza-Demo eskalierte.

Etwa 2500 Menschen demonstrieren auf dem Rathenauplatz in Frankfurt zunächst friedlich gegen den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen. Ein spontaner Protestzug über die Zeil eskaliert danach: Steine fliegen auf Polizisten, die Beamten setzen Schlagstöcke ein. Mehr...

Ratlosigkeit: Die Flüchtlinge beraten in der Kirche ihr weiteres Vorgehen.

Die letzten acht der 22 Lampedusa-Flüchtlinge sind in ein neues Quartier in Schwanheim umgezogen. Gleichzeitig stellte sich heraus, dass 30 weitere Afrikaner in der Gutleutkirche wohnen. Für sie ist niemand zuständig und nun droht ihnen Obdachlosigkeit. Denn eigentlich war geplant, die Gutleutkirche am Freitag abzuschließen. Mehr...

Let’s go West, das war einmal: Heute finden sich ärmere Mitbewohner eher im Frankfurter Westen wieder.

In Frankfurt bestimmt das Einkommen besonders stark die Wohngegend. Nach Humangeograph Bernd Belina ist das Phänomen Ausdruck einer Wohnungspolitik, bei der soziale Mischung nicht auf der Agenda steht. Mehr...

Gaza-Stadt unter Beschuss.

Frankfurt reagiert bestürzt auf die Eskalation im Nahen Osten. OB Feldmann ist "besorgt über die Bedrohung für die Bürger unserer Partnerstadt Tel Aviv" und hofft auf ein rasches Ende der Gewaltspirale. Der Jüdische Kulturverein Ostend plant eine Solidaritätsbekundung gemeinsam mit muslimischen Organisationen. Mehr...

Der jüngere Bruder: Gustav Nonnenmacher.

Die Traumata des 20. Jahrhunderts: Der Frankfurter Didaktikprofessor Frank Nonnenmacher legt in seinem Buch "Du hattest es besser als ich" eine Doppelbiografie von Vater und Onkel vor. Zwei vom 20. Jahrhundert bitter gebeutelte Leben.  Mehr...

Harte Jungs. (Archivfoto)

Nach der Hells-Angels-Schießerei mitten in Frankfurt übernimmt das hessische Landeskriminalamt die Ermittlungen. Es seien bereits "umfangreiche polizeiliche Maßnahmen" eingeleitet worden, um ein weiteres Aufeinandertreffen im Rocker-Milieu zu verhindern. Mehr...

Blockupy will gegen die Eröffnung der EZB protestieren.

Das Blockupy-Bündnis will im Herbst in Frankfurt diskutieren und demonstrieren - jedoch in veränderter Form. Die inhaltliche Arbeit möchte das Bündnis etwa über ein Blockupy-Festival vertiefen. Mehr...

Harte Jungs. (Archivfoto)

Keine Demo in Frankfurt: Die Rocker kommen nach der Schießerei im Frankfurter Bahnhofsviertel einem Verbot der Stadt zuvor und sagen ihren Korso ab. Am Donnerstag hatte es bei einer Schießerei fünf Verletzte gegeben. Mehr...

Spurensicherung nach der Schießerei am Japan Center.

Bei einer Schießerei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden vier Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels verletzt. Der Schusswechsel ereignete sich vor der Diskothek Katana, die sich im Japan Center am Taunustor befindet. Vorsorglich will die Stadt nun den für Samstag geplanten "Crime City Run" verbieten. Mehr...

Scherbenhaufen: Arbeiter wechseln am Donnerstag Fenster aus, die bei der Schießerei am Japan-Center zu Bruch gegangen sind.

In der Nacht zu Donnerstag hat sich vor dem Hochhaus Japan Center eine Schießerei ereignet. Mitglieder der Hells Angels haben sich wohl untereinander bekriegt. Am Morgen danach sichern Polizisten die Spuren der Schießerei. Ein Besuch am Tatort. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.