Aktuell: Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Germanwings-Absturz | Blockupy Frankfurt | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Wir über uns

Hanning Voigts

Redakteur, Frankfurt/Rhein-Main

Hanning Voigts

Hanning Voigts ist seit 2012 Autor in unserer Redaktion Frankfurt/Rhein-Main. Er schreibt vor allem über soziale Bewegungen, Salafisten und Neonazis.

Davor hat er in Hamburg Politikwissenschaften studiert und beim Straßenmagazin "Hinz & Kunzt" volontiert.

Aktuelle Beiträge von Hanning Voigts

Von  |
Zerstörter Schaukasten eines Ladens: Im Frankfurter Ostend geht am Morgen des 18. März jede Menge Glas zu Bruch.

Für die Zerstörungen am Morgen waren Autonome verantwortlich, die mit Blockupy sonst wenig am Hut haben. Viele waren aus verschiedenen europäischen Ländern angereist, um in Frankfurt Randale zu machen. Mehr...

Nato-Draht liegt rund um den Neubau der Europäischen Zentralbank zum Abtransport bereit.

Die Frankfurter Polizei erhebt am Tag nach den Protesten gegen die EZB schwere Vorwürfe gegen Blockupy. Das Bündnis selbst zeigt sich entsetzt über die Ausschreitungen. In der Bundestagsdebatte gerät die Linkspartei unter Druck. Mehr...

Der in Frankfurt angerichtete Sachschaden geht laut Polizei in die Millionen.

Die Bilanz der Polizei zu den Protesten um die EZB-Eröffnung gerät zu einer Abrechnung mit dem Blockupy-Bündnis. Polizeichef Bereswill erhebt schwere Vorwürfe - selbstkritische Töne sind dagegen nicht zu hören.  Mehr...

Blick aus einer zerstörten S-Bahn an der Haltestelle Ostendstraße.

Brennende Polizeiwagen, Steinwürfe, Verletzte und Festnahmen: Bei der Blockupy-Demo gerät die Lage am Mittwochvormittag außer Kontrolle. An den Schulen in der Nähe der Europäischen Zentralbank herrscht nackte Angst. Dass es Krawalle geben würde, war keine Überraschung. Mehr...

Der Demonstrationszug durch die Innenstadt.

+++ Die Nacht in Frankfurt bleibt weitestgehend ruhig +++ 26 Blockupy-Aktivisten werden festgenommen +++ Demonstration am Abend mit 17.000 bis 20.000 Teilnehmern weitgehend friedlich +++ Polizei veröffentlicht Video vom Angriff auf Revier +++ Demonstranten sollen Flüchtlingsheim attackiert haben +++ Blockupy distanziert sich von der Gewalt +++ 220 Verletzte auf beiden Seiten +++ Gewalt schwächt politisch berechtigen Protest +++ Mehr...

Checkpoint: Checkpoint: Die Polizei kontrolliert an der Sonnemannstrasse/Ecke Horst-Schulmann-Strasse, eine Anwohnerin.

In einer Videobotschaft hat der Frankfurter Polizeipräsiden die Demonstranten aufgefordert, friedlich zu bleiben. Sprecher des Blockupy-Bündnisses betonen, dass es um Inhalte gehe - nicht um Randale.  Mehr...

Eine Distanz-Zone der Polizei an der Kreuzung Sonnemannstraße/Rückertstraße.

Linie übertreten verboten: Den Minimalabstand zum Drängelgitter hat die Polizei auf dem Asphalt markiert. Die Stimmung vor der EZB ist am Dienstag noch entspannt, aber die Beteiligten richten sich auf alle Szenarien ein.  Mehr...

Die Absperrung teilt den Spielplatz der Weseler Werft.

Die Absperrmaßnahmen zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank haben historische Dimensionen. Die Polizei will sich von den Blockupy-Aktivisten nicht überraschen lassen. Mehr...

Die Polizei sperrt am Montagnachmittag das EZB-Gebäude ab.

Aktivisten von Occupy protestieren am Montagmorgen vor der EZB – bevor die Polizei ihre Sicherheitszone schließt und das gesamte Areal erst einmal für niemanden mehr zugänglich ist. Mehr...

Abgesperrt: Rund um die EZB stellt die Polizei schon Gitter auf.

Im Ostend kündigen sich die Proteste rund um die Eröffnung des neuen EZB-Gebäudes an. Es werden die ersten Aktionen des Blockupy-Bündnisses erwartet. Die Polizei startet unterdessen die Abriegelung der EZB. Mehr...

Aaron Bruckmiller (23) von der „Interventionistischen Linken“ ist einer der Sprecher von Blockupy.

Am Montag beginnt die Blockade der EZB-Eröffnung: Blockupy-Sprecher Aaron Bruckmiller spricht im FR-Interview über befürchtete Ausschreitungen und die Ziele des Protestes. Mehr...

Gerangel zwischen Blockupy-Aktivisten und der Polizei im November vergangenen Jahres vor der neuen EZB-Zentrale.

Die Polizei will bei der offiziellen Eröffnung der Europäischen Zentralbank am Mittwoch mit einem Großaufgebot Randale vor dem Gebäude verhindern. 8000 Beamte werden im Einsatz sein. Die Blockupy-Organisatoren sprechen von „Panikmache“. Mehr...

Bei der offiziellen Eröffnungsfeier der EZB dürfen nur ausgesuchte Journalisten dabei sein.

Die EZB lässt bei ihrer offiziellen Eröffnungsfeier am kommenden Mittwoch nur ausgewählte Journalisten zu. Das Nachsehen haben Vertreter sämtlicher Frankfurter Tageszeitungen. Sie müssen draußen bleiben. Das empört Journalistengewerkschaften. Mehr...

Um die geplanten Kundgebungen und Mahnwachen an der Europäischen Zentralbank ist ein juristischer Streit entbrannt.

Das Interesse an den geplanten Blockupy-Protesten gegen die Einweihung der neuen Europäischen Zentralbank ist groß. Ein Sonderzug ist bereits restlos ausgebucht. Der Streit um Demo-Auflagen geht wenige Tage vor den Kundgebungen weiter. Mehr...

Pfiffe und Parolen gegen die Pegida-Kundgebung.

Die Ausschreitungen vom Montag hängen vor allem mit den Pegida-Kundgebungen zusammen – brisant sind sie aber auch im Hinblick auf Blockupy. Mehr...

Polizisten schubsen an der Katharinenkirche einen Anti-Pegida-Demonstranten zur Seite.

Die Krawalle nach der Pegida-Kundgebung in Frankfurt am Montag mit mehreren Verletzten kam nicht unerwartet. Frankfurts CDU-Chef Uwe Becker kritisiert die Gewalt von Teilen der Gegendemonstranten scharf. Linke sehen im Vorgehen der Polizei eine „Kampfansage“. Mehr...

Endlich ein Dach über dem Kopf: Jean-Claude (Mitte) und Nizar (rechts) in ihrer neuen WG in Offenbach.

Junge Menschen in und um Frankfurt nehmen Lampedusa-Flüchtlinge bei sich zu Hause auf – ohne Miete zu verlangen. „Das muss einfach getan werden, wenn es die Stadt nicht hinkriegt“, findet einer der Helfer. Ein WG-Besuch. Mehr...

Die Polizei schützt Pegida-Demonstranten bei ihrem kurzen Zug durch die Innenstadt.

Schwere Auseinandersetzungen am Willy-Brandt-Platz in Frankfurt: Im Anschluss an die Pegida-Kundgebung gerät die Situation kurzzeitig völlig außer Kontrolle. Bei den Ausschreitungen kommt es zu mehreren Verletzten. Mehr...

Immer viel zu tun: Aktivisten von „NoTroika“ in ihrem Frankfurter Protestbüro.

Die Gruppe „NoTroika“ ist eine der aktivsten Frankfurter Gruppen im linken Blockupy-Bündnis. Auch sie waren es, die 2012 die Idee der Blockade des Bankenviertels hatten. Je näher der Tag der Eröffnung des neuen EZB-Gebäudes rückt, desto mehr Arbeit steht ins Haus. Mehr...

Viele Zuwanderer arbeiten auf dem Bau.

Der DGB hilft Zuwanderern, ihre Rechte auf dem hiesigen Arbeitsmarkt geltend zu machen. Es geht dabei zumeist um Streitigkeiten um den Lohn oder Kündigungen. Mehr...

Blockupy-Aktivisten, die zur Demo gegen die Eröffnung des EZB-Neubaus fahren wollen, sind ins Visier der Ermittler geraten.

Die Bielefelder Polizei befragt Busunternehmen zu Busreisen zu den Blockupy-Protesten am 18. März gegen die Europäische Zentralbank. Blockupy ist empört über das Vorgehen der Polizei und spricht von einer „Kriminalisierung“ der Proteste. Mehr...

Langhaarig und sympathisch: Als "Simon Brenner" wurde ein Polizist in Studentenkreise eingeschleust.

Sieben Betroffene klagen seit 2011 gegen den Einsatz eines verdeckten Ermittlers. Der spioniert unter dem Namen „Simon Brenner“ Studentenkreise aus - um Straftaten vorzubeugen, wie es heißt.  Mehr...

Der Ausschuss sollte Halits Vater Ismail Yozgat anhören, forderte der Journalist Dirk Laabs.

Journalist Dirk Laabs legt im NSU-Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags den Finger in die Wunde: Kaum ein Experte glaube dem früheren Verfassungsschützer Andreas Temme, dass er nichts von dem Mord an Halit Yozgat in Kassel mitbekommen habe Mehr...

Die letzte Blockupy-Demonstration fand im November 2014 statt. Nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung drangen einige Aktivisten auf das Gelände der Europäischen Zentralbank im Frankfurter Ostend vor.

Die Polizei richtet sich auf einen Großeinsatz ein: Zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank am 18. März, rechnen die Behörden mit gewalttätigen Ausschreitungen. Das Blockupy-Bündnis betont, keine Eskalation zu suchen.  Mehr...

Viele Parties von Neonazis in Hessen. (Symbolbild)

Partys und Konzerte rechtsradikaler Bands sind wichtige Treffpunkte der Neonazi-Szene in Hessen. Das Innenministerium hat 2014 mindestens acht Veranstaltungen der extremen Rechten registriert - die meisten davon im Lahn-Dill-Kreis.  Mehr...

Ein Veranstaltungsplakat mit den Köpfen der mutmaßlichen NSU-Terroristen hängt neben dem Ort, an dem Halit Yozgat 2006 ermordet wurde.

Der erste verhörte Verfassungsschutz-Experte Jürgen Leimbach, Vize-Abteilungsleiter für Rechts- und Linksextremismus beim hessischen Verfassungsschutz, weiß im NSU-Ausschuss erstaunlich wenig zu erzählen.  Mehr...

Über Volker Bouffier könnte bald ein Sturm hereinbrechen.

Der umstrittene Geheimdienstmitarbeiter Andreas Temme soll vor dem NSU-Mord in Kassel vom Tatplan gewusst haben. Zentral für die neuen schweren Vorwürfe sind vor allem Aussagen des damaligen Geheimschutzbeauftragten beim hessischen Landesamt für Verfassungsschutz. Mehr...

Über Volker Bouffier könnte bald ein Sturm hereinbrechen.

Der umstrittene Geheimdienstmitarbeiter Andreas Temme soll vor dem NSU-Mord in Kassel vom Tatplan gewusst haben. Zentral für die neuen schweren Vorwürfe sind vor allem Aussagen des damaligen Geheimschutzbeauftragten beim hessischen Landesamt für Verfassungsschutz. Mehr...

Anzeige

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.