Aktuell: Serie: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wir über uns

Hanning Voigts

Redakteur, Frankfurt/Rhein-Main

Hanning Voigts

Hanning Voigts ist seit 2012 Autor in unserer Redaktion Frankfurt/Rhein-Main. Er schreibt vor allem über soziale Bewegungen, Salafisten und Neonazis.

Davor hat er in Hamburg Politikwissenschaften studiert und beim Straßenmagazin "Hinz & Kunzt" volontiert.

Aktuelle Beiträge von Hanning Voigts

Von  |
„Lampedusa-Flüchtlinge“ im vergangenen Jahr beim Fußballtraining.

Sie suchen kein Asyl, sondern eine Existenz: Auch in Frankfurt leben sogenannte Lampedusa-Flüchtlinge. Die Gutleutkirche wird jedoch nicht mehr lange als Notunterkunft für obdachlose Afrikaner dienen. Die Stadt will in dem Gebäude einen Jugendclub einrichten. Mehr...

Ein besetztes Haus in der Krifteler Straße im Gallus wurde im September 2013 von der Polizei geräumt.

Zivilbeamte durften eine Frau bei der Räumung einer Hausbesetzung im Herbst 2013 zur Seite stoßen. Das hat jetzt das Frankfurter Verwaltungsgericht klargestellt. Gleichwohl stellt der Richter fest: Der Polizeieinsatz sei „nicht optimal gelaufen“. Mehr...

Der italienische Blockupy-Aktivist bei seiner Festnahme.

Der Prozess gegen den italienischen Blockupy-Aktivisten, der sich an den Krawallen bei der Eröffnung der Europäischen Zentralbank beteiligt haben soll, ist für den 3. Juni angesetzt. Dem 23-Jährigen wird gefährliche Körperverletzung sowie Landfriedensbruch zur Last gelegt. Mehr...

Das jüdische Gemeindezentrum in der Westendstraße.

Die Jüdische Gemeinde bleibt dem Rat der Religionen weiter fern. Sie hatte das Gremium im vergangenen Sommer nach scharfer Kritik von zwei Ratsmitgliedern an Israel verlassen. Die Stadt will im Konflikt vermitteln. Mehr...

Dem Aufruf der islamfeindlichen Gruppe „Pegida Frankfurt Rhein-Main“ zu einer Kundgebung an der Hauptwache folgen gerade mal 25 Menschen. Die Gegendemonstranten sind bei weitem in der Überzahl. Mehr...

Die Polizei hat eine Neonazi-Party aufgelöst (Symbolbild).

Rechtsradikale feiern mit antisemitischen Liedern in Leun-Stockhausen im Lahn-Dill-Kreis. Hessische Polizeibeamte lösen die Feier auf - unter Einsatz von Pfefferspray. Mehr...

Eine Flüchtlingsfamilie auf dem Weg in die hessische Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen. (Symbolbild)

Eine Flüchtlingsfamilie berichtet von ihrer dramatischen Reise über das Mittelmeer und von ihrem Neuanfang in Frankfurt, wo sie endlich in Sicherheit leben kann. Mehr...

Die italienische Küstenwache schleppt ein überfülltes Boot mit Flüchtlingen im April 2015 an das italienische Festland.

Das Thema Flüchtlinge steht wieder im Zentrum der politischen Debatte. Günter Burkhardt von Pro Asyl spricht im FR-Interview über die Festung Europa, das Sterben im Mittelmeer und den Umgang mit Flüchtlingen in Hessen. Mehr...

Frankfurt am 1. Mai 2001: Mehr als 1000 Neonazis marschieren am „Tag der Arbeit“ durch die Stadt – einige von ihnen tragen klare Gewaltaufrufe auf der Kleidung.

Im Herbst 2000 wurde am Auto einer Frankfurter Familie eine primitive Bombe angebracht. Hatten militante Neonazis mit dem Fall zu tun? Mehr...

Der ehemalige Verfassungsschützer Andreas Temme als Zeuge vor dem NSU-Untersuchungsausschuss in Wiesbaden.

Der frühere Geheimschutzbeauftragte Gerald H. macht aus seiner Geringschätzung für die Politiker im Landtag kein Hehl. Fragen beantwortet er ausweichend oder kurz angebunden. Die Abgeordneten sind fassungslos. Mehr...

Im Mittelpunkt des Interesses: Zeuge Andreas Temme.

Hat der Verfassungsschutz mehr über den Mord an Halit Yozgat gewusst? Nein, versichert der ehemalige Geheimschutzbeauftragte. Den Abgeordneten im Ausschuss ist deutlich anzumerken, dass sie mit den banalen Erklärungen des Verfassungsschützers nicht zufrieden sind. Mehr...

Irgendwann kam die Beamtin der linken Szene so nahe, dass sie sich den Autonomen …

Die verdeckte Ermittlerin „Iris Schneider“ hat im Auftrag der Polizei auch rechtliche Grenzen überschritten. Die Redaktion eines alternativen Radiosenders, in der die LKA-Beamtin mitgearbeitet hatte, hat brisante neue Details veröffentlicht.  Mehr...

Die nächste Demo ist in Berlin geplant.

Das Blockupy-Bündnis plant die nächsten Aktionen gegen die europäische Krisen- und Sparpolitik. Ob es auch in Frankfurt zu Protesten kommt, ist unklar.  Mehr...

Schmierereien an einer Bushaltestelle in der Ostendstraße.

Blockupy diskutiert auf einem internationalen „Aktiventreffen“ seinen künftigen Kurs. Schon allein die Ortswahl deutet auf einen Neuanfang. Das Bündnis trifft sich in Berlin und nicht, wie sonst, in Frankfurt. Mehr...

Schon am frühen Morgen des 18. März brannten in Frankfurt die ersten Polizeiautos.

Der Dachverband der grünen Hochschulgruppen in Hessen und die Grüne Jugend Hessen üben Kritik an der Initiative, Angriffe auf Polizisten schärfer zu bestrafen. Mehr...

Khushwant Singh bleibt Vorsitzender des Rats der Religionen. Er vertritt in dem Verein die Sikh-Religion.

Khushwant Singh bleibt Vorsitzender des Rats der Religionen, der sich in Frankfurt für den interreligiösen Dialog stark macht. Der seit Sommer 2014 schwelende Streit mit der Jüdischen Gemeinde ist immer noch nicht beigelegt. Mehr...

Polizisten bilden bei der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Abspaltung „Freie Bürger für Deutschland“ eine Kette vor den Gegendemonstranten. (Archivbild)

Die Linkspartei und Gegendemonstranten kritisieren das Einsatzkonzept der Polizei bei den Kundgebungen der islamfeindlichen Pegida-Abspaltung „Freie Bürger für Deutschland“. Die Polizei entwickele sich zu einer „Schutztruppe für Islamgegner und Rassisten“, so die Linke. Mehr...

Teilnehmer einer Mai-Kundgebung werden am 01.05.2015 in Weimar von Neonazis bedrängt.

Ein Nachwuchs-Aktivist der hessischen NPD war offenbar an dem Angriff auf die Mai-Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Weimar beteiligt. Er und seine Eltern sind seit Jahren in der rechten Szene aktiv. Mehr...

Ein besetztes Haus in der Krifteler Straße im Gallus wurde im September 2013 von der Polizei geräumt.

Eine Hausbesetzung in der Krifteler Straße im Frankfurter Stadtteil Gallus beschäftigt rund anderthalb Jahre später die Justiz: Eine Frau, die bei der umstrittenen Räumung vor dem Haus verletzt worden war, hält den Einsatz für unverhältnismäßig - und klagt vor dem Verwaltungsgericht..  Mehr...

Das war’s: Das Gerüst an der Ziellinie des Radrennens „Rund um den  Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ wird am Donnerstag an der Alten Oper in Frankfurt abgebaut.

Nach der Festnahme zweier mutmaßlicher islamistischer Attentäter in Hessen konzentriert die Polizei ihre Ermittlungen auf ein Waldstück nahe Frankfurt. Die Suche nach möglichen Mittätern des Paares geht weiter. Mehr...

Ein Polizist sichert an einem Kreisel in Oberursel die Zufahrt zum Sandplacken. Der Terrorverdächtige soll sich in diesen Gebiet in den vergangenen Tagen aufgehalten haben.

Nach der Festnahme von zwei Terrorverdächtigen in Oberursel fällt das für Freitag geplante Radrennen aus. Bei einer Hausdurchsuchung hatten Ermittler eine Rohrbombe gefunden. Mehr...

Sprengstoffexperten und Beamte der Spurensicherung durchsuchen die verdächtige Wohnung in Oberursel.

Ein Spezialeinsatzkommando hat in Oberursel eine Wohnung durchsucht und eine Bombe gefunden. Die Polizei nimmt einen 35 Jahre alten Mann und eine 34-jährige Frau fest. Möglicherweise hatte das Paar einen Anschlag auf das Radrennen am 1. Mai geplant. Mehr...

Halit-Platz: Vor dem Kasseler Hauptfriedhof steht ein Gedenkstein für Halit Yozgat und die Mordopfer des NSU.

Die Thüringer SPD-Politikerin Dorothea Marx ermutigt den hessischen NSU-Ausschuss: Die Parlamentarier in Wiesbaden sollten sich nicht mit geschwärzten Behördenakten zufriedengeben. Mehr...

Auch wenn sie nicht willkommen sind: Islamgegner wollen in Frankfurt am 20. Juni eine Großkundgebung machen.

Eine neue Gruppierung von Islamgegnern will am 20. Juni eine Demonstration durch die Frankfurter Innenstadt machen. Die Organisatoren rechnen mit 1000 Teilnehmern. Die Satirepartei „Die Partei“ hat bereits eine Gegenkundgebung angemeldet. Mehr...

Der Tag danach: Anwohner beobachten die Aufräumarbeiten nach den Blockupy-Protesten am 18. März 2015 in Frankfurt.

Im Theater Willy Praml diskutiert man unter dem Thema „Warum das Theater um die EZB?“ über die Blockupy-Bewegung - und das kontrovers. Mehr...

Die neu formierte hessische Ärztekammer im Herbst 1933.

Als „Volkserzieher“, Funktionselite und Vollstrecker von Zwangssterilisierungen spielten Ärzte für die Nationalsozialisten eine wichtige Rolle. Allzusehr gewehrt haben sich die Mediziner gegen die Vereinnahmung nicht: Eine Studie zeigt, wie reibungslos sich die hessische Ärztekammer der NSDAP nach deren Machtübernahme 1933 andiente. Mehr...

Ein Gedenkstein am Halitplatz in Kassel erinnert an die NSU-Opfer, auch an den Kasseler Internetcafé-Betreiber Halit Yozgat.

Die Bundestagsabgeordneten Binninger (CDU), Högl (SPD) und Pau (Linke) setzen große Hoffnungen in die Arbeit des NSU-Ausschuss im hessischen Landtag. Mehr...

Anzeige

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.