Wir über uns

Thomas Stillbauer

Redakteur, Frankfurt/Rhein-Main

Thomas Stillbauer

Thomas Stillbauer schreibt in der Redaktion Frankfurt/Rhein-Main vor allem Reportagen und Glossen. Sein Lieblingsthema: das tierische Leben in der Stadt und drum herum, auch das der Menschen. Abends ruiniert er fürs Feuilleton sein Gehör gerne auf Rockkonzerten.

Kürzel: ill

Wohnt in: Frankfurt

Am liebsten bin ich: im Zoo und/oder in der Redaktionskonferenz, was etwa auf dasselbe hinausläuft

Dabei seit: 1988

Aktuelle Beiträge von Thomas Stillbauer

An Bord: Juli.

Zehn Jahre nach der „Perfekten Welle“ kommt die Band Juli mit einer ziemlich laschen CD angeschippert. "Insel" heißt sie, die Single dazu ist soeben erschienen. Im Oktober folgt das Album. Aber nichts mehr ist zu hören von Wucht und Direktheit. Schade.  Mehr...

Salvatore Ganci und die Hochdruck-Lanze am frühen Dienstagmorgen auf der Zeil.

Die Zeil sauber halten – ein hartes und kostspieliges Geschäft für die FES. Vor allem der Kampf gegen das Kaugummi beansprucht sehr viel Zeit. Mehr...

Kevin Trapp ärgert sich über den Linienrichter.

Geschlossene Mannschaftsleistung: Gegen den Giganten FC Augsburg zeigt die Eintracht, was nicht in ihr steckt. Ballhorn rät dazu, den Klassenerhalt möglichst im Lotto zu gewinnen.   Mehr...

Dem Frankfurter Wald geht es deutlich besser als noch vor zwanzig Jahren.

Der Frankfurter Waldzustandsbericht zeigt, dass sich der Wald deutlich erholt hat. Demnach haben sich besonders Eiche und Buche berappelt. Frankfurt gehört zu den waldreichsten Großstädten Deutschlands.  Mehr...

Ganz schön rot und angeblich „verdammt sexy“: das Actionteam.

In der Batschkapp treffen sich die besten Bands der „Best of Mainova-Heimspiel“-Serie. Fünf Combos haben die Veranstalter ausgewählt: Das Actionteam, Peoples Temper, Please, die Echolons und Die Traktor sind am 2. Oktober dabei. Mehr...

Vierfarben Saxophon – hier zu fünft mit ihrem Pianisten in der Mitte.

Die „Musikszene Frankfurt“ hat ein Hauptquartier: die Stadtbücherei in der Hasengasse. Da gibt es CDs der lokalen Helden und regelmäßig spannende Auftritte.  Mehr...

Im Robert Johnson: Clubabend mit Ricardo Villalobos und Sven Väth, 2004.

„Give Love Back“, eine ganze Schau für Ata Macias, den DJ, Clubchef, Gastronom, im Frankfurter Museum Angewandte Kunst. Ja, ist das denn sinnvoll? Und wie. Die Aufgabenteilung: „Ata präsentiert sich und seine Freunde, wir reflektieren das.“  Mehr...

Inmitten von Fans: Heino, Jurymitglied der Fernsehshow "Deutschland sucht den Superstar", an der Konstablerwache.

Bei der Frankfurter Vorrunde zu „Deutschland sucht den Superstar“ ist Jurymitglied Heino dabei. Die DSDS-Fans sind weniger an schönen Stimmen und mutigen Menschen interessiert. Sie wollen Heino, und der kommt mit Kameradrohne und Konfettikanone. Mehr...

Spinnen zeigen ein faszinierendes Verhalten, wenn der Sommer sich in sein Winterquartier zurückzieht: Sie kommen zu uns in die Wohnung.

Spinnen zeigen ein faszinierendes Verhalten, wenn der Sommer sich in sein Winterquartier zurückzieht: Sie kommen zu uns in die Wohnung. Alle. Und wollen kuscheln. Mehr...

Den Pferdesportfreunden läuft die Zeit davon: Spätestens Ende 2015 ist es mit Galopprennen in Frankfurt vorbei.

Niederrad bekommt eine Elite-Akademie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und einen Landschaftspark. Für den Galopprennsport in Frankfurt bedeutet dies das endgültige Aus. Bis Ende 2015 dürfen die Reiter die Bahn noch mietfrei weiternutzen. Mehr...

Dekorativ mit und ohne Klavier: Antonio Macan.

Der Frankfurter Antonio Macan macht die Filmmusik im nächsten „Fluch der Karibik“. Durch seine Auftritte im Fernsehen und Konzerte hat sich der 26 Jahre alte Pianist bereits einen Namen gemacht. Mehr...

"Ich bin das Walross", singen die Beatles.

Heute: Von einem alten Menschheitstraum, höchst befremdlichen Songtexten und von Nuss-Nougat-Creme auf Toast.  Mehr...

Das Duo im Trio: Johnny und Adam Blake.

Das Elektropop-Trio Zoot Woman möchte uns mit neuem 80er-Album Hoffnung machen. Es ruft fast alle atmosphärisch ins Gedächtnis, die in den 80er Jahren mit Synthesizern Musik gemacht haben. Mehr...

Eintracht und Senckenberg versteigern das große Dino-Hemd für einen guten Zweck. Der Auktionserlös fürs Trikot, das von der ganzen Eintracht-Mannschaft der Saison 2013/2014 signiert ist, geht ans Senckenberg-Museum und hilft, ein Vogelstimmenquiz zu finanzieren.  Mehr...

Ein Bild aus dem Jahr 2005 – damals hieß diese S-Bahnstation auch noch „Sportfeld“. Heute heißt sie „Stadion“.

Waldstadion statt Commerzbank-Arena: Eintracht-Fans wollen den wahren Namen der Sportstätte zurück. Johannes Rapp, Sprecher des Vereins Nordwestkurve, spricht im FR-Interview darüber, wie die Fans die Namensrechte zurückkaufen wollen.  Mehr...

Jimi Hendrix in Aktion bei einem Konzert im Fillmore West in San Francisco, 1968.

Im Frankfurter Hauptbahnhof zeigt die Offenbacher Hochschule für Gestaltung (HfG) die sehenswerte Fotoausstellung „On Stage“. Zu sehen sind großformatige Bilder von Rockidolen wie Jimi Hendrix und John Lennon. Mehr...

Da gähnt er, der Wölfi.

Gegen Wolfsburg zeigt die lustige Eintracht Situationskomik am laufenden Band, nimmt trotzdem einen Punkt mit und hätte sogar gewinnen können.  Mehr...

Wohl bekomm’s. Der Abendsegler kann schreien, laut wie ein Jumbo-Jet. Freundlicherweise in Frequenzen, die wir nicht hören.

Dagmar Stiefel, Leiterin der Vogelschutzwarte, spricht im FR-Interview über die 14. Fledermausnacht am Samstag, sensible Ohren und über den Überlebenskampf dieser interessanten Tiere. Mehr...

Alle mir nach: Jeder einzelne Käfer hat seinen Wert für die Sammlung.

Die Senckenberg-Sammlungen ziehen bald um – eine logistische Herkulesaufgabe. Die Senckenberg-Naturforscher in Frankfurt haben 22 Millionen Objekte gesammelt. Und die müssen alle mit. Mehr...

Wer ist schon so blöd und fährt in den Urlaub?

Mancher mault im Urlaub: wäre ich doch nicht gefahren. Dabei ist es oft die Heimfahrt, die man nicht hätte antreten sollen. Jedenfalls nicht sonntags.  Mehr...

Jugendliche warfen Gegenstände ins Paviangehege. Flusspferd Maikel starb an einer solchen Attacke.

Nach dem Tod von Flusspferd Maikel berichtet ein Fotograf auf Facebook über Jugendliche, die diverse Gegenstände ins Paviangehege des Frankfurter Zoos warfen. Die Polizei sieht die Aktion kritisch, ebenso viele Bürger. Mehr...

Flusspferd Maikel starb an einem Darmverschluss, verursacht durch einen verschluckten Tennisball. Der Zoo Frankfurt stellte Strafanzeige gegen Unbekannt.

Der Schädel von Flusspferd Maikel wird der Forschung dienen. Präpariert und haltbar gemacht, wird er Teil der wissenschaftlichen Sammlung der Säugetiere im Senckenberg-Naturmuseum. Ausgestellt werden soll Maikels Kopf aber nicht. Das Flusspferd war an einem Darmverschluss verendet, verursacht durch einen verschluckten Tennisball. Mehr...

Eigentlich dachten wir, es könnte nie zu Ende gehen. Und manche Dinge gab es nur, weil es dich gab: Ein Abschied von einem Freund.  Mehr...

Die Frankfurter Aleksandar Ignjovski (l) und Torschütze Haris Seferovic feiern ihr 1-0-System.

Ballhorn erkennt Eintracht Frankfurt im Spiel gegen den SC Freiburg nicht wieder, aber immerhin die Sportart Fußball. Mit dem neuen und erfolgreichen 1:0-System lässt es sich jedenfalls gut leben. Mehr...

Auf die Plätze ... Christiane Haupt bei den Startvorbereitungen.

Nach Freiburg, der Tierliebe wegen: Tierfeunde gehen 600 Kilometer auf Achse, um einem Alpensegler-Quartett die Freiheit zu schenken. Aufgepäppelt wurden sie in der Frankfurter Mauerseglerklinik. Mehr...

Außen hui – aber ob das Zoo-Gesellschaftshaus künftig noch einen Festsaal haben wird, ist derzeit offen.

Zoodirektor Manfred Niekisch will den Zoo aufpolieren. Seine Pläne beschränken sich nicht nur auf die Tieranlagen. Er will ein neues gastronomisches Konzept, auch wenn dies das Aus für den Festsaal im Gesellschaftshaus bedeutet.  Mehr...

Maikel im Juni, wie ihn alle mochten.

Der Flusspferdbulle Maikel im Frankfurter Zoo verendet an einem Darmverschluss. Schuld ist ein Tennisball, den ihm vermutlich ein Zoobesucher ins Maul geworfen hat. Mehr...

Der Meeresbiologe Michael Türkay.

Auf dem Uni-Campus Westend findet das 8. Internationale Krebstier-Kongress statt. Doch die 250 Forscher warnen: den Krebstieren geht es gar nicht gut. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.