Aktuell: Formel-1-Rennen in Ungarn | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wir über uns

Jürgen Ahäuser

Redakteur, Sport

Jürgen Ahäuser

Jürgen Ahäuser arbeitet in der Sportredaktion der Frankfurter Rundschau. Seine liebste Stilform: Reportagen.

Kürzel: jah

Wohnt in: Bad Vilbel

Aktuelle Beiträge von Jürgen Ahäuser

Von  |
Olympiakandidatur 2022: Widerstand ist nicht zu befürchten.

Wenn das Internationale Olympische Komitee am Freitag die Olympiastadt 2022 kürt, stehen nur noch zwei Kandidaten zur Auswahl. In Almaty und Peking waren und sind sowohl die Herrn der Ringe als auch die lokalen Olympia-Beglücker vor dem Volkszorn sicher. Ein Kommentar. Mehr...

Verhinderter Pilot, künftiger Zahnarzt, WM- und Olympiaschwimmer: Jan Philip Glania.

Nur Vollzeit-Schwimmer können in der Weltspitze mithalten - oder? Medizinstudent Jan Philip Glania will bei der Weltmeisterschaft im russischen Kasan das Gegenteil beweisen. Mehr...

Das setzt eine Anzeige! Geld hat mit der FIFA nichts zu tun.

Die erwartungsgemäß völlig humorlosen Fifa-Granden haben den Blödelbarden Simon Brodkin wegen Hausfriedensbruch angezeigt. Ein Jahr Straflager in Nordkorea wäre angemessen. Ein Einwurf. Mehr...

Luca Toni (li) hat zu viel am Ohr geschraubt.

Die Flucht ins Ausland ist für viele Sportstars die schlaueste und bequemste Art, sich ihrer Bürgerpflicht zu entziehen. Alle, die hier bleiben müssen, weil sie sich nicht mal den Umzugswagen leisten können, schreien: „Verrat am Vaterland“. Mehr...

Kennen sich und schätzen sich: Robert Stieglitz (r.), Artur Abraham.

Am Samstag wollen Abraham und Stieglitz zum letzten Mal aufeinander einschlagen - sagen sie. Es ist immerhin schon das vierte Mal, dass die Kontrahenten gegeneinander antreten.  Mehr...

Er ist wieder da.

Die französische Justiz hat es nicht geschafft, die Tour kaputtzumachen, all die aufgeflogenen Saubermänner haben das ja tatsächlich faszinierende Monument des Sports nicht totgekriegt. Lance Armstrong aber arbeitet weiter daran. Mehr...

„Wie in einem anderen Leben.“ Martina Hingis mit Mixedpartner Leander Paes.

Die Schweizerin Martina Hingis greift in Wimbledon gleich zwei Titel ab. An der Seite der Inder Sania Mirza und Leander Paes siegte Hingis im Doppel und im Mixed ausgerechnet an dem Ort, an dem sie 1997 ihren größten Sieg und 2006 auch den größten Aschehaufen ihrer Karriere hinterlassen hatte.  Mehr...

Boris Becker in seinem Wohnzimmer.

Die Skepsis unter Tennislaien und -experten war groß. Die Liaison zwischen Boris Becker und Novak Djokovic würde nicht lange anhalten, so die vorherrschende Meinung. Es kam anders. Ein Kommentar. Mehr...

Marco Koch. Hier mit Schwimmkappe.

Der aktuell beste deutsche Schwimmer über alle Stilarten hinaus, und damit auch den zweifachen Weltrekordler Paul Biedermann überragend, ist Marco Koch. Der redet nicht mit der Frankfurter Rundschau. Ein Einwurf. Mehr...

Das große Altersklassenfeld startet am 5. Juli 2015 zur Ironman European Championship im Langener Waldsee bei Frankfurt am Main.

Die beiden deutschen Top-Triathleten Frodeno und Kienle starten für Scheich Al Khalifa aus Bahrain. Der ist selbst ein begeisterter Ausdauersportler und Hobby-Triathlet. Mehr...

Die Freude muss raus: Frankfurt-Sieger Jan Frodeno.

Triathlon-Olympiasieger Jan Frodeno siegt bei der Ironman-EM in Frankfurt mit einem Streckenrekord. Er bewältigt den Triathlon in 7:49:48 Stunden. Trotz der Hitze treten 2643 der angemeldeten 3000 Teilnehmer den Ironman-Triathlon an. Mehr...

Titelverteidiger Kienle hat großen Respekt vor seinem Landsmann Jan Frodeno.

Triathlon-Weltmeister Kienle sieht seinen Kumpel Frodeno in diesem Jahr in Frankfurt noch stärker. Mehr...

Einer der Favoriten: Andy Murray trainiert auf dem heiligen Rasen von Wimbledon.

Von einem Sieg in Wimbledon träumt wohl jeder Tennisprofi. Können die Deutschen mal wieder auf dem heiligen Rasen triumphieren? Der letzte Triumph liegt jedenfalls schon lange zurück.  Mehr...

Könnte leer ausgehen: Arturo Vidal.

Die Siegerprämie einfach eingefroren: US- Ermittler haben Konten gesperrt von Firmen, die sich auf nicht immer redliche Weise Sport- und Vermarktungsrechte sowie die dazugehörigen Personen gekauft hatten. Dummerweise wird die Siegestrophäe der Copa America eigentlich auch aus diesen Kassen gefüllt.  Mehr...

Sportlich am Wochenende im Niemandsland: Mick Schumacher.

Was macht Mick Schumacher? Der 16-Jährige Spross von Michael Schumacher kann nun Rennwochenende für Rennwochenende machen was er will, er produziert immer Schlagzeilen. Ein Kommentar. Mehr...

Mit einem Triumph auf der firmeneigenen Strecke in Spielberg wird es 2015 wohl nichts: Roter Bulle beim Rundendrehen.

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko fordert ein anderes Motorenreglement, sonst droht der vielfache Weltmeister die Formel 1 in zwei Jahren zu verlassen. Mehr...

Anna Fenninger.

Imperator Peter Schröcksnadel herrscht nicht nur über Pisten und Seilbahnen, sondern trägt auch Haut und Haar seiner Stars gerne selbst zu Markte. Ein Kommentar. Mehr...

Zwischendurch sah's schon so aus, als müsste Serena Williams aufgeben.

Serena Williams ist die beste Tennisspielerin der Welt. Doch mitunter neigt sie zum dramatischen Auftritt - so wie auch im Halbfinale der French Open. Doch der Oscar gebührt immer noch Michael Chang für seine Vorstellung anno 1989 gegen Ivan Lendl. Mehr...

Hat noch immer die Fäden in der Hand: Joseph Blatter.

Der ehrenwerte Joseph Blatter hat nun einer erstaunten Weltöffentlichkeit erklärt, dass er irgendwann nicht mehr Präsident sein will. Das Publikum war von der scheinbaren Läuterung des Wallisers so überrascht, dass es den Winkelzug dahinter gar nicht bemerkte. Ein Kommentar. Mehr...

Internationale Gewerkschafter gegen die Fifa: Für das Fußballfest werden Gastarbeiter ausgebeutet.

Gewerkschaften kritisieren die Lebensbedingungen der Arbeiter in Katar scharf. Der WM-Ausrichter bittet um Geduld und verweigert sich praktischen Reformvorschlägen. Mehr...

Internationale Gewerkschafter gegen die Fifa: Für das Fußballfest werden Gastarbeiter ausgebeutet.

Gewerkschaften kritisieren die Lebensbedingungen der Arbeiter in Katar scharf. Der WM-Ausrichter bittet um Geduld und verweigert sich praktischen Reformvorschlägen. Mehr...

Wollte keinen Anzug tragen: Lewis Hamilton.

Formel 1-Weltmeister Lewis Hamilton kennt keine Hemmungen. Der Brite soll in den kommenden drei Jahren einen Mindestlohn von 90 Millionen Euro bekommen. Ist ein Mensch, egal welcher Arbeit er nachgeht, so viel wert? Ein Kommentar. Mehr...

10 Millionen Euro in der Wüste verdienen: Xavi Hernandez.

Der gute Xavi dagegen soll in der Wüste 10 Millionen Euro verdienen, muss wegen der enormen Hitze im Sommer aber nur gut ein halbes Jahr ran an den Ball. Die spezielle Form des Riesterns sei den Jung-Senioren gegönnt. Ein Kommentar. Mehr...

Da geht's nach Berlin: Massimiliano Allegri.

Selbst jetzt, nach dem Juventus mit ihrem 47 Jahre alten Trainer an der Seitenlinie die höchste Ebene des europäischen Fußballs nach einer langen Durststrecke wieder einmal aufgemischt hat, fragen noch viele: Massimiliano, wer? Ein Kommentar. Mehr...

Verwirrendes Duell: Fjedor Tschudinow und Felix Sturm (rechts).

In der Festhalle boxen Felix Sturm und Jack Culcay angeblich um WM-Titel. Mehr...

Wer will, der kann im Duell zwischen Floyd Mayweather (links) und Manny Pacquiao das Klischee vom Kampf zwischen Gut und Böse sehen.

Manny Pacquiao und Floyd Mayweather sind nur im Abkassieren Box-Weltmeister aller Klassen. Mehr...

Felix Sturm soll einen Killer angeheuert haben.

Ahmet Öner fährt schweres Geschütz auf: Der Boxpromoter wirft Felix Sturm vor, einen Auftragskiller auf ihn angesetzt zu haben. Eine unfassbare Räuberpistole – oder doch nicht? Mehr...

Dominic Maroh (r.) war mit der slowenischen Nationalmannschaft in Katar zu Gast.

Verteidiger Dominic Maroh ist nach dem Gastspiel der slowenischen Nationalmannschaft in Katar schockiert, vor allem das Schicksal der Fremdarbeiter macht ihn betroffen. Den Fußball-Weltverband juckt es dagegen kaum, was auf den WM-Baustellen geschieht. Ein Kommentar. Mehr...

Anzeige

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Archiv Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.