kalaydo.de Anzeigen

Wir über uns

Tanja Morschhäuser

Redakteurin, Digitale Redaktion

Tanja Morschhäuser

Tanja Morschhäuser, geboren 1984 in Erlenbach, arbeitet in der Digitalredaktion der Frankfurter Rundschau. Auf Facebook, Google+ und Twitter kommuniziert sie mit unseren Lesern und kümmert sich um Themen aus der Wissenschaft und dem Digitalen.

Kürzel: mor

Wohnt in: Rödermark

Am liebsten bin ich: in den sozialen Medien unterwegs.

Dabei seit: 2011

Aktuelle Beiträge von Tanja Morschhäuser

Buzz Aldrin auf der Mondoberfläche, in seinem Helm spiegelt sich der Fotograf der Szene, Neil Armstrong, und die Mondlandefähre "Eagle".

Vor 45 Jahren setzte der erste Mensch seinen Fuß auf den Mond, beobachtet von einer halben Milliarde Menschen vor den TV-Geräten. Doch seit mehr als 40 Jahren ist kein Mensch mehr auf dem Mond gewesen und die Nasa blickt lieber Richtung Mars. Mehr...

Das Google-Logo vor dem Eingang zum Büro in Brüssel.

Seit gut drei Jahren gibt es Google+. Seit jeher steht die Plattform in der Kritik: Pseudonyme sind nicht erlaubt, es herrscht Klarnamenpflicht. Nun rudert Google+ zurück - und lässt künftig Pseudonyme zu. Mehr...

Die Cassini-Aufnahme aus dem September 2006 zeigt den Saturn, der von der Sonne von hinten beleuchtet wird.

Die Raumsonde Cassini ist seit zehn Jahren in der Umlaufbahn des Planeten Saturn unterwegs. Ohne die Nasa-Sonde und ihren Begleiter Huygens gäbe es unzählige Entdeckungen und beeindruckende Fotos nicht. Mehr...

Thomas Müller schoss das Tor des Spiels - und war der deutsche Nationalspieler, der auf Twitter am häufigsten erwähnt wurde.

Schießt die deutsche Nationalmannschaft viele Tore, geht es auch auf Twitter rund. Beim letzten Gruppenspiel gegen die USA bleiben die Zahlen niedrig, denn es gab nur ein Tor. Ein Blick auf die Zahlen und prominente Tweets zum Spiel. Mehr...

Selfie zum vollendeten ersten Mars-Jahr auf dem Roten Planeten: Der Rover Curiosity ist seit 687 Erd-Tagen auf dem Mars unterwegs.

Seit 687 Tagen oder einem Mars-Jahr befindet sich der Rover Curiosity auf dem Roten Planeten. Die Hauptaufgabe der Mission wurde recht früh erfüllt - doch es warten weitere Aufgaben auf den Rover, der mittlerweile von der unwirtlichen Umgebung etwas mitgenommen ist. Mehr...

Die Astronauten Alexander Gerst, Reid Wiseman und Steve Swanson schauen an Bord der ISS ein Fußballspiel.

Auch im All schaut man nach Brasilien: Die Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation ISS können zwischen ihren wissenschaftlichen Aufgaben auch Fußball schauen. Eine Couch brauchen sie dafür nicht - der Schwerelosigkeit sei Dank. Mehr...

Die Astronauten Steve Swanson, Alexander Gerst und Reid Wiseman (v.l.) schicken Fußball-Grüße zur Erde.

Die Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS sind im WM-Fieber. Sie schicken den WM-Begeisterten Grüße zur Erde hinab und demonstrieren im Video, wie schön Fußball ohne die lästige Schwerkraft aussehen kann. Mehr...

So könnte es aussehen, wenn ISEE-3 seine einsamen Bahnen im Weltall zieht.

Raumfahrt-Begeisterte möchten die seit 17 Jahren stillgelegte Nasa-Raumsonde ISEE-3 retten. Genug Geld wurde mittlerweile gesammelt, nun ist auch die rechtliche Seite geklärt: Die Nasa willigt ein, dass das "ISEE-3 Reboot Project" die Raumsonde anfunken und steuern darf. Mehr...

Voyager 1 konnte im Jahr 1979 den großen roten Fleck auf dem Jupiter fotografieren. Damals war die längere Achse noch 23.300 Kilometer lang.

Der große rote Fleck, der auf der Oberfläche des Planeten Jupiter kaum zu übersehen ist, schrumpft immer schneller. Nun wollen Wissenschaftler untersuchen, ob Gegenströmungen auf dem Jupiter dafür verantwortlich sein könnten. Mehr...

Der "Earthrise" von 1968, aufgenommen wurde er von Astronaut Bill Anders, der sich an Bord von "Apollo 8" befand.

Aus der richtigen Perspektive betrachtet, gibt es einen Erdauf- und -untergang. Das erste Foto, das den "Earthrise" im Jahr 1968 zeigte, sorgte für eine neue Wahrnehmung der Erde. 46 Jahre später gibt es eine neue Aufnahme, bei der dieses Mal allerdings kein Mensch den Auslöser drückte. Mehr...

Frankfurt, wie Twitter es sieht.

Hashtag #meinFrankfurt will die Vielfalt der Stadt zeigen. Doch weder der OB Peter Feldmann (SPD) noch die Kreativszene seien dort vertreten, kritisieren Blogger und Twitter-Nutzer StadtkindFFM. Mehr...

Klassik-Expertin Ulrike Schmid.

Unter dem Titel „Konzert-Couch“ besucht die Frankfurter Klassik-Expertin Ulrike Schmid mit interessierten Gästen Aufführungen im Rhein-Main-Gebiet und ist jedesmal gespannt auf deren Erfahrungen.  Mehr...

#meinFrankfurt zeigt die Vielfalt der Stadt auf Twitter.

Twitter stellt die Twitter-Szene der Stadt Frankfurt in einer neuen Aktion vor. #meinFrankfurt will die Vielfalt der Stadt auf Twitter zeigen. Mehr...

Die Netzkonferenz re:publica in Berlin steht diesmal im Zeichen der Überwachung des Internets.

Auf der größten deutschen Netzkonferenz re:publica wird Asyl für Edward Snowden gefordert und über die verschiedenen Aspekte der Überwachung gesprochen. Mehr...

So könnte es aussehen, wenn ISEE-3 seine einsamen Bahnen im Weltall zieht.

Eine 35 Jahre alte Raumsonde nähert sich der Erde, doch die Nasa hat keine technischen Möglichkeiten mehr, mit der Sonde Kontakt aufzunehmen. Geld zur Rettung der Sonde gibt es von der Nasa auch keines. Deshalb sammeln Raumfahrt-Interessierte per Crowdfunding Geld. Mehr...

"Opportunity" auf dem Mars (künstlerische Darstellung).

Seit mehr als zehn Jahren rollt der Rover "Opportunity" über den Mars, doch damit könnte bald Schluss sein: Im Nasa-Budget für das Fiskaljahr 2015 ist für die Weiterführung der Mission kein Geld mehr vorgesehen. Doch einen letzten Hoffnungsschimmer gibt es noch. Mehr...

Sternschnuppen am Nachthimmel. Wäre der Stein ein Meteorit gewesen, hätte man ihn auch kurz am Himmel sehen können. Sichtungen wurden jedoch nicht gemeldet.

Ein norwegischer Skydiver filmt mit seiner Helmkamera etwas, das an ihm vorbeifliegt. Das Video verbreitet sich viral, von einem Meteoriten ist die Rede. Nun zieht das norwegische Meteoritennetzwerk die Vermutung, es könnte ein Meteorit gewesen sein, zurück. Mehr...

Wer welche Informationen illegal aus dem Internet zieht, ist schon längst nicht mehr nachvollziehbar.

Wer ein Mail-Konto bei Telekom, Freenet, gmx.de, Kabel Deutschland, Vodafone oder web.de hat, wird von seinem Anbieter informiert, ob er vom Datenklau betroffen ist. Wer einen anderen Mailanbieter nutzt, kann seine Mailadressen im Internet überprüfen. Was Betroffene jetzt wissen müssen. Mehr...

Dürfen auf der ISS noch miteinander reden: Der US-Astronaut Steven Swanson und die russischen Kosmonauten Alexander Skvortsov und Oleg Artemyev sind erst vor wenigen Tagen auf der ISS angekommen.

Die Ukraine-Krise weitet sich aus, die Nasa legt ihre Kontakte zu Russland auf Eis - selbst Mailverkehr mit den russischen Kollegen ist verboten. Einzige Ausnahme: Aktivitäten, die die ISS betreffen. Die Nasa nutzt die aktuelle Situation, um auf ihre Budget-Situation hinzuweisen. Mehr...

Das Solar and Heliospheric Observatory (SOHO) beobachtet die Entwicklung der Sonne. Das Bild zeigt die Sonne über einen Zeitraum von zehn Jahren.

Von der Erde aus betrachtet verändert sich die Sonne nicht. Doch beim genaueren Blick auf die Sonne sieht das anders aus. Das Sonnenobservatorium SOHO beobachtet die Sonne ganz genau, eine neue Bild-Montage zeigt, wie sich der Stern im Laufe von zehn Jahre verändert hat. Mehr...

Der Sternenhimmel. (Symbolbild)

Ein hell aufleuchtendes Licht am nächtlichen Himmel sorgt in Süddeutschland für Aufregung. Es könnte sich dabei um einen Meteor gehandelt haben. Fest steht bisher: Es handelt sich definitiv nicht um einen Aprilscherz. Mehr...

Eine Computerillustration zeigt, wie sich die Experten die Landung von "Philae" auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko vorstellen.

Langsam wird es ernst: Die Raumsonde Rosetta erhascht einen ersten Blick auf das Ziel ihrer zehn Jahre dauernden Reise, den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko. Und auch der Kometen-Lander "Philae" rückt in den Mittelpunkt, denn er wird heute wieder aktiviert. Mehr...

Ein Blick auf die Milchstraße, die Galaxie, in der wir leben.

Der Blick von außen auf die Milchstraße ist nicht möglich, da die Entfernungen zu groß sind. Doch die Nasa veröffentlicht eine interessante Alternative: Ein 20 Gigapixel großes 360-Grad-Panorama unserer Galaxie. Das Bild ist keine Spielerei, sondern hilft den Forschern bei der Arbeit. Mehr...

Die NSA sammelt unter anderem Metadaten.

Im Rahmen der NSA-Abhöraffäre fällt immer wieder der Begriff "Metadaten". Weil mit dem abstrakten Begriff viele nichts anfangen können, machen Studenten der Universität Stanford den Praxistest. Und stellen fest: Aus Metadaten kann man jede Menge sensible Informationen gewinnen. Mehr...

Die ISS befindet sich seit Jahren in der Erdumlaufbahn - sie ist eine Art "Außenposten der Menschheit im All".

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa kooperiert mit einem Fernsehsender und gibt einen zweistündigen Einblick in die Arbeit an Bord er Internationalen Raumstation ISS - live. Beeindruckende Aufnahmen der Erde aus dem All dürften dabei auch nicht zu kurz kommen. Mehr...

Die Flugbahn des Asteroiden 2014 EC.

Ein weiterer kleiner Asteroid nähert sich der Erde: Asteroid 2014 EC soll die Erde in einer Entfernung von etwa 61.600 Kilometern passieren. Mit dem bloßen Auge wird der Himmelskörper, der einen Durchmesser von nur etwa acht Metern hat, nicht zu sehen sein. Mehr...

Der Asteroid 2014 DX110 kommt nah an die Erde heran.

Ein erst in diesem Jahr entdeckter Asteroid kommt der Erde ganz nah: Asteroid 2014 DX110 nähert sich dem blauen Planeten bis auf 350.000 Kilometer. Der Mond befindet sich in einer Entfernung von etwa 385.000 Kilometer. Mehr...

Die Aufnahme des Weltraumteleskops Hubble zeigt die Zigarren-Galaxie M82 und die Supernova am SN 2014J am 31. Januar 2014.

Gut einen Monat nach ihrer Entdeckung wird die Supernova SN 2014J von allerhand Teleskopen genauestens unter die Lupe genommen. Auch Hubble und Spitzer schicken Aufnahmen zur Erde. Die Daten der beiden Weltraumteleskope sollen den Astronomen bei der Beantwortung einiger Fragen helfen. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker auch zur Fußball-WM, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.