Aktuell: Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Germanwings-Absturz | Blockupy Frankfurt | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Wir über uns

Sandra Busch

Redakteurin, Frankfurt/Rhein-Main

Sandra Busch

Sandra Busch ist Redakteurin im Ressort Frankfurt/Rhein-Main der Frankfurter Rundschau.

Kürzel: sabu

Wohnt in: Frankfurt a.M.

Am liebsten bin ich: am Meer. Das einzige Manko an Frankfurt ist, dass es nicht dort liegt.

Dabei seit: 2005

Aktuelle Beiträge von Sandra Busch

Von  |
Seit den 80er Jahren surrt in der "Kurbel" kein Projektor mehr.

In der „Kurbel“ im Nordend konnten Besucher deutsche und ausländische Filme in Zweitaufführung zu niedrigen Eintrittspreisen sehen. Pädagogisch wertvoll waren die meistens nicht. Mehr...

Blick aus einer zerstörten S-Bahn an der Haltestelle Ostendstraße.

Brennende Polizeiwagen, Steinwürfe, Verletzte und Festnahmen: Bei der Blockupy-Demo gerät die Lage am Mittwochvormittag außer Kontrolle. An den Schulen in der Nähe der Europäischen Zentralbank herrscht nackte Angst. Dass es Krawalle geben würde, war keine Überraschung. Mehr...

Die GEW wehrt sich gegen das Ganztagsprogramm.

Laut der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft bietet das geplante Ganztagsprogramm des Landes keine guten Bedingungen für die hessischen Schulen. Mehr...

Manch ein Schulweg ist durch brennende Barrikaden blockiert.

Die Uhlandschule im Ostend schickt ihre Schüler wegen den Ausschreitungen nach Hause. Andere Frankfurter Schulen hielten ihre Türen von vornherein geschlossen. Mehr...

Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne)

Nach zwei Jahren Planung nimmt die schwarz-grüne Koalition Abstand davon, Elternentgelte für Kindertagesstätten anzuheben. Die SPD sprach schon vor einem Jahr von einem "völligen Durcheinander". Mehr...

Der Demonstrationszug durch die Innenstadt.

+++ Die Nacht in Frankfurt bleibt weitestgehend ruhig +++ 26 Blockupy-Aktivisten werden festgenommen +++ Demonstration am Abend mit 17.000 bis 20.000 Teilnehmern weitgehend friedlich +++ Polizei veröffentlicht Video vom Angriff auf Revier +++ Demonstranten sollen Flüchtlingsheim attackiert haben +++ Blockupy distanziert sich von der Gewalt +++ 220 Verletzte auf beiden Seiten +++ Gewalt schwächt politisch berechtigen Protest +++ Mehr...

Eltern und Freunde tapezieren die Gymnasien in ganz Frankfurt mit guten Wünschen für die Abiturienten. So wie an der Schillerschule und am Friedrich-Dessauer-Gymnasium. Und nach der Prüfung wartet auch schon das eine oder andere verpackte Geschenk vor der Schultür.

Die Abiturprüfungen in Frankfurt haben begonnen. Abi-Transparente hängen deshalb wieder an den Zäunen der Gymnasien. Kaum ein Abiturient kommt heute ohne diese Glückwünsche aus. Mehr...

In Niederursel wird es eng für die Europäische Schule.

Die Europäische Schule muss dringend wachsen, weil die Zahl ihrer Schüler zunimmt. Doch an ihrem bisherigen Standort in Niederursel ist das schwierig. Die SPD schlägt deshalb eine Verlagerung der Schule nach Praunheim vor. Mehr...

Viele Eltern wünschen sich eine Kinderbetreuung in der Grundschule.

Eltern sind enttäuscht, dass nur wenige Frankfurter Grundschulen am Ganztagsprogramm des Landes „Pakt für den Nachmittag“ teilnehmen. Es sieht die tägliche Betreuung von Kindern bis 14.30 Uhr vor. Die Schulen zögern mit der Bewerbung, weil das Land viele Dinge nicht geklärt hat. Mehr...

Unterricht in der Schwanthalerschule wird es bald nicht mehr geben – die Hauptschule wird aufgelöst.

Auf den neuen Schulentwicklungsplan haben Eltern und Lehrer lange gewartet. Nun liegt der Entwurf vor. Danach sollen fünf Grundschulen, drei Integrierte Gesamtschulen, eine gymnasiale Oberstufe und ein Gymnasium gebaut, 13 Grundschulen erweitert werden. Mehr...

Jedes Jahr gehen in Frankfurt mehr Kinder zur Schule (Symbolbild).

Frankfurts Bevölkerung wächst - und mit ihr die Zahl der Kinder. Besonders stark sind die Zuwächse bei den Grundschülern: Laut einer Prognose der Stadt braucht die Stadt rechnerisch jedes Jahr eine neue Grundschule.  Mehr...

Sarah Sorge wehrt sichim Interview gegen ihre Kritiker.

Die Dezernentin für Bildung Sarah Sorge strebt nicht nach der schnellen Schlagzeile und wehrt sich gegen den Vorwurf, ihre Behörde arbeite zu langsam. Im Interview stellt sie auch ihr Verhältnis zu Reformdezernent Jan Schneider klar. Mehr...

Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne) im Interview.

Die neunten Klassen der Frankfurter Wöhlerschule sind aus Platzmangel immer noch in veralteten Containern untergebracht. In einer Pressemitteilung kritisierte Oberbürgermeister Feldmann dafür die Mitarbeiter des Stadtschulamts. Bildungsdezernentin Sorge wirft diesem deshalb schlechten Stil vor. Mehr...

Mit Besteck essen, deutsch sprechen lernen: Erzieherinnen müssen heute Kindern mehr beibringen als noch vor einigen Jahren.

Ob Elternarbeit, Tätigkeitsberichte oder Fortbildungen: Auf Erzieher ist in den letzten Jahren viel zusätzliche Arbeit zugekommen. Manchem wachsen die zahlreichen Aufgaben langsam über den Kopf.  Mehr...

Das Gymnasium startet in den Containern der IGS West.

Frankfurter Schulen haben Erfahrung mit Unterricht in Containern. Die IGS West nutzte sie drei Jahre. Schulleiter Hans-Peter Müller ist mit den Containern durchaus zufrieden. „Die haben schon einen gehobenen Standard“, sagt er. Mehr...

Das neue Gymnasium will Biologie, Chemie und Physik in den 	Klassen fünf und sechs im übergreifenden Fach Naturwissenschaften vereinen.

Das neue Gymnasium in Nied ist noch nicht gebaut, nimmt aber zum nächsten Schuljahr den Betrieb auf - in Containern. Die Eltern sind skeptisch. Mehr...

Die Burka - eine umstrittene Bekleidung.

Eine Dozentin der Frankfurter Volkshochschule sieht sich im Unterricht mit einer Burka-Trägerin konfrontiert. Um zu klären, ob sie dies akzeptieren muss, ruft sie den Integrationsausschuss an. Der lehnt ein Burka-Verbot ab. Mehr...

Tierärztin Maja Firlé (re.) gründete den Verein. Beiträge und Spenden finanzieren Behandlung und Medikamente.

Die Not-Hilfe behandelt in der B-Ebene an der Frankfurter Hauptwache gratis die kranken Tiere von bedürftigen Menschen. Dafür gibt es Tränen, Scham und Dankbarkeit. Mehr...

Bata Illic („Michaela“) singt jedes Jahr für Bedürftige in der Weißfrauenkirche.

Die Winterspeisung für Arme in der Weißfrauen-Diakoniekirche läuft täglich bis 28. Februar. Zum Auftakt ist auch wieder Schlagersänger Bata Illic dabei - der gehört schon fast zum Inventar. Mehr...

Sarah Sorge wähnt sich auf einem guten Weg.

Oberbürgermeister Peter Feldmann fordert eine bessere Zusammenarbeit der Ämter und spart nicht mit Kritik an Bildungsdezernentin Sarah Sorge. Diese weist die Vorwürfe jedoch zurück und wähnt sich auf "einem superguten Weg". Mehr...

An den Schulen werden viele Migranten unterrichtet. Ihre Eltern sollen nun motiviert werden, sich verstärkt zu engagieren, etwa indem sie Elternabende besuchen.

Migranten bringen sich kaum in den Schulen ein. Sie kommen selten zu Elternabenden und stellen kaum Elternbeiräte. Das soll sich ändern. Ein neues Programm soll für mehr Beteiligung in der Schule sorgen. Mehr...

Am neuen Gymnasium dauert es noch bis zum Abitur.

Das neue Gymnasium im Frankfurter Stadtteil Nied löst die Probleme im Norden Frankfurts nicht. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Frankfurt (GEW) kritisiert den gewählten Standort. Elternvertreter beklagen weite Wege für ihre Kinder. Mehr...

Das neue Gymnasium wird auf dem 13.000 Quadratmeter großen Erweiterungsgelände der Fridtjof-Nansen-Schule entstehen.

Lange wurde spekuliert, jetzt ist es entschieden: Das neue Gymnasium wird in Nied gebaut, an der Mainzer Landstraße 701. Während Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne) den Standort lobt, übt der Stadtelternbeirat Kritik. Die Schule startet in einem Übergangsquartier. Mehr...

Manche Schüler in Frankfurt müssen von Container zu Container ziehen.

Eine ganze Generation von Schülern lernt im Container – eine Zumutung. Eine Stadt wie Frankfurt muss in der Lage sein, weiter als bis zum nächsten Sommer zu planen, findet unsere Autorin Sandra Busch. Mehr...

Das neue Gymnasium wird auf dem 13.000 Quadratmeter großen Erweiterungsgelände der Fridtjof-Nansen-Schule entstehen.

Lange wurde spekuliert, jetzt ist es entschieden: Das neue Gymnasium wird in Nied gebaut, an der Mainzer Landstraße 701. Während Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne) den Standort lobt, übt der Stadtelternbeirat Kritik. Die Schule startet in einem Übergangsquartier. Mehr...

Anzeige

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.