Wir über uns

Jutta Rippegather

Redakteurin, Frankfurt/Rhein-Main

Jutta Rippegather

Jutta Rippegather schreibt in der Redaktion Frankfurt/Rhein-Main hauptsächlich über die Landespolitik. Ihre Schwerpunkte sind Gesundheit und Verkehr.

Kürzel: jur

Wohnt in: der Wetterau

Am liebsten bin ich: auf Reisen

Dabei seit: 1987

Aktuelle Beiträge von Jutta Rippegather

In manchen Regionen Hessens ist die Hausarztversorgung schlecht. (Symbolbild)

Gesundheitspolitiker diskutieren Modelle der ärztlichen Versorgung auf dem Land. Der „hessische Pakt zur Sicherstellung der gesundheitlichen Versorgung“ will vor allem finanzielle Anreize schaffen. Mehr...

Noch ist es ein Modell. 2021 aber soll das Terminal 3 am Frankfurter Flughafen fertig gebaut sein und Kapazitäten für jährlich 14 Millionen Passagiere bieten.

Ohne ein drittes Terminal wird der Frankfurter Flughafen spätestens im Jahr 2021 nicht mehr in der internationalen Liga spielen. Mit dieser Botschaft ging Fraport-Chef Stefan Schulte am Mittwoch an die Öffentlichkeit. Mehr...

Der hessische Wirtschaftsminister Tarek al-Wazir.

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir spricht im Interview über Konsequenzen aus Wirbelschleppen und seine Pläne für Lärmpausen. Auch bräuchten Fluggesellschaften einen Anreiz für die Modernisierung ihrer Flotten.  Mehr...

Frankfurts Flughafen hat eine enorme Bedeutung.

Der Frankfurter Flughafen hat eine enorme Bedeutung für den hessischen Wohlstand. Das ergibt eine Forsa-Umfrage in Hessen. Mehr...

Wahlplakat der AfD für Brandenburg.

Wie sich die AfD in Hessen bis 2016 wählbar machen will. Die Streitigkeiten der vergangenen Landtagswahlen seien begelegt und die AFD Hessen verzeichnet wieder Zulauf. Mehr...

Lautlos steigen Ballons in den Himmel über Frankfurt - eine ganz andere Lärmqualität als die hinwegdonnernden Flugzeuge.

Bei den Werken der Videokünstler Brech & Verhoeven in der Katharinenkirche sollen Großstadtmenschen Ruhe finden. Doch das Gegenteil ist der Fall - seit die Künstler Fraport als Sponsor gewannen. Mehr...

Künstler Akira Takayama vor Ort am „Cassella Eck“ im wilden Osten von Frankfurt.

Das Stadtkunstprojekt „Evakuieren“ bietet an verschiedenen Orten in der Rhein-Main-Region jetzt ungewohnte Einblicke. Ein kleiner Selbstversuch im wilden Osten von Frankfurt. Mehr...

Reger Betrieb am Frankfurter Flguhafen.

Fünf Modelle für Lärmpausen stehen zur Auswahl. Die Kommunen sollen nun gemeinsam entscheiden, welches Modell sie zukünftig wenigstens ein wenig vor Fluglärm schützen soll. Jetzt kann die Region beweisen, dass sie zusammenarbeiten kann. Mehr...

Nachts könnte künftig eine Landebahn gesperrt werden.

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) stellt fünf Modelle für sogenannte Lärmpausen zur Diskussion. Die Opposition sieht in seinen Vorschlägen keine Verbesserungen für lärmgeplagte Flughafen-Anwohner. Mehr...

Kunst im Aufbau: Akira Takayam (rechts) und Nuno Ramos am Honselldreieck.

Heute beginnt das städteübergreifende Kunstprojekt namens Evakuieren in elf Gemeinden in Rhein-Main. Das Projekt lädt die Bewohner der Region ein, einen neuen Blick auf ihre Heimat und sich selbst zu werfen. Mehr...

Muhammet Eren mit Vater Ibrahim Yavuz Dönmez.

Der knapp zwei Jahre alte Muhammet Eren soll nicht auf die Warteliste für ein Spenderherz. Damit verstoßen die Ärzte gegen das Grundgesetz und die UN-Behindertenrechts-Konvention, sagt sein Anwalt. Mehr...

Ein kilometerlanger Stau nach dem schweren Unfall auf der A3 Anfang September.

Die stark befahrene Strecke zwischen Offenbacher Kreuz und Obertshausen hat traurige Berühmtheit erlangt. 72 Unfälle registrierte die Offenbacher Polizei zwischen 1. August und 1. September. Mehr...

Muhammet Eren hat kaum mehr Chancen auf eine Herztransplantation.

Die Bundesärztekammer hat die Entscheidung der Uniklinik Gießen im Fall Muhammet Eren abgelehnt. Sie empfiehlt, die in Gießen begonnene Kunstherztherapie in Istanbul fortzusetzen. Mehr...

Ein Küken kurz nach dem Schlüpfen.

Bei der Legehennenzucht werden Hahnenküken unmittelbar nach dem Schlüpfen getötet. Hessen verbietet nun aus Tierschutzgründen die Tötung männlicher Eintagsküken. Mehr...

Vor durchrasenden Zügen wird nicht mehr gewarnt. Joachim Storch

Die Deutsche Bahn warnt Reisende zwar noch per Lautsprecher, aber seltener. Eigentlich wollte sie ab dem 17. Juni ganz auf die Durchsagen verzichten. Mehr...

Die Bewohner wissen es schon lange: wie hier in Flörsheim.

Nach einer neuen Fluglärm-Studie aus Mainz ist Fluglärm besonders gefährlich für Herzkranke. Die Expansion des Flughafens müsse deshalb umgehend gestoppt werden, sagt der Studienleiter Mehr...

Immer mehr Menschen flüchten aus ihrer Heimat vor Krieg.

Immer mehr Menschen flüchten vor Hunger, Krieg und Gewalt und suchen Schutz in Europa. Einen Pass besitzen die wenigsten. Mehr...

Das Kunst-Event steht unter künstlerischer Leitung des Japaners Akira Takayama.

Der Frankfurter Mousonturm startet seine neue Spielzeit mit einem Kunst-Event an S-Bahn-Stationen in der Region. Wer dabei sein will, muss keine Eintrittskarten kaufen: Es reicht ein gültiges Ticket des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV).  Mehr...

Während der gezielten Sprengung der Bombe wurden die Landungen kurzzeitig sogar komplett ausgesetzt.

Aufgrund des Fliegerbombenfundes am Dienstag, musste auch eine Landebahn des Frankfurter Flughafens gesperrt werden. Während der gezielten Sprengung der Bombe wurden die Landungen kurzzeitig sogar komplett ausgesetzt. Das Nachtflugverbot konnte dadurch nicht komplett eingehalten werden. Mehr...

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) sucht Bus- und Bahnkunden, die mit Gehstock oder Rollator unterwegs sind.

Senioren sollen ja immer mobiler werden, wie beim RMV zu lesen ist. Das könnte daran liegen, dass die Altersgrenze erheblich gesunken ist: Eine neue RMV-App für die „Generation 55plus“ ist in Kooperation mit dem Landesseniorenbeirat gestaltet worden.  Mehr...

Immer mehr junge Menschen in Hessen wollen in der Altenpflege arbeiten. Ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz und Karriere sind aussichtsreich.

Immer mehr junge Menschen in Hessen wollen in der Altenpflege arbeiten. Ein neuer Studiengang soll die Karrieremöglichkeiten erweitern. Mehr...

Hessen-Wahlkampf im Jahr 1946.

Die SPD will den Verkauf von Staatsbesitz bremsen und fordert, vor dem Veräußern öffentlichen Eigentums höhere Hürden in der Landesverfassung zu setzen. Mehr...

Der Risikoparcours, hier im Test bei der Autobahnmeisterei Rodgau.

Straßenwärter bewegen sich täglich im rasenden Verkehr, müssen die Geschwindigkeit der Autofahrer einschätzen können und auf bei starkem Windzug auf den Beinen bleiben: Die 1450 Mitarbeiter der hessischen Straßen- und Autobahnmeistereien leben gefährlich. Eine Schulung soll Unfallzahlen senken. Mehr...

Für manche Fraport-Beschäftigte heißt es derzeit: vom Schreibtisch ab aufs Rollfeld.

Der Flughafenbetreiber Fraport findet nichts Besonderes daran, dass Bürokräfte wegen Engpässen bei der Gepäckabfertigung am Flughafen helfen. Dies stärke das Zusammengehörigkeitsgefühl.  Mehr...

In der Sommerzeit herrscht reger Betrieb am Frankfurter Flughafen. Ausgerechnet dann wird das Personal knapp.

Am Frankfurter Flughafen wird das Personal knapp. Viele Mitarbeiter sind krank. Die Frage, die sich der Flughafenbetreiber Fraport gefallen lassen muss, ist, warum der Krankenstand so hoch ist. Ein Kommentar. Mehr...

Für manche Fraport-Beschäftigte heißt es derzeit: vom Schreibtisch ab aufs Rollfeld.

Vom Schreibtisch auf’s Rollfeld: Bei Fraport ist der Krankenstand so hoch, dass Verwaltungskräfte mit anpacken müssen. Der Grund für die vielen Ausfälle ist nicht etwa eine Sommergrippen-Welle. Mehr...

Muhammet Eren hat kaum mehr Chancen auf eine Herztransplantation.

Die Eltern eines herzkranken Jungen aus der Türkei setzen alle Hoffnung auf eine Operation in Gießen. Doch dort wird der Eingriff nicht stattfinden. Wegen massiven Anfeindungen gegen Ärzte und Pfleger will die Uniklinik Gießen den Jungen nun in ein anderes Krankenhaus verlegen und sucht nach passenden Möglichkeiten im Ausland. Mehr...

Urhahn: "Das Verfahren muss transparent sein und darf nicht Fraport alleine überlassen werden."

Franz-Rudolf Urhahn von den Grünen sieht den Nichtbau von Terminal 3 als symbolträchtigen Aspekt für die Grünen in der hessischen Landesregierung. Allerdings hat er nur noch wenig Hoffnung, dass der Ausbau des Flughafens verhindert werden kann. Mehr...

Das Bündnis funktioniert: Tarek Al-Wazir und Volker Bouffier.

Fraport hat grünes Licht für den Bau des dritten Terminals am Frankfurter Flughafen bekommen. Damit verabschieden sich die Grünen von alten Idealen. Ein Kommentar. Mehr...

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.