Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Fußball-Nationalteam | Basketball-EM | US Open
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wir über uns

Marie-Sophie Adeoso

Redakteurin, Frankfurt/Rhein-Main

Marie-Sophie Adeoso

Marie-Sophie Adeoso betreut in unserer Redaktion Frankfurt/Rhein-Main vor allem die Themen Migration und Interkulturelles.

Kürzel: msa

Wohnt in: Frankfurt

Am liebsten bin ich: (inter-)kulturell unterwegs.

Dabei seit: 2008

Aktuelle Beiträge von Marie-Sophie Adeoso

In einer Flüchtlingsunterkunft in Heppenheim hat es in der Nacht zu Freitag gebrannt.

Das Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft in Heppenheim ist gelöscht. Ein Mann wollte sich mit einem Sprung aus dem zweiten Stock retten und verletzte sich schwer, weitere Bewohner erlitten Rauchgasverletzungen. Einen technischen Defekt als Brandursache schließen die Ermittler aus. Mehr...

Schaffen einen geschützten Raum: Jenny Schellberg und Axel Lichtenstein von Fatra.

Ein kleiner Frankfurter Verein leistet psychosoziale Betreuung für Asylsuchende. Den traumatisierten Flüchtlingen fällt es oft schwer, sich Therapeuten zu öffnen. Ihr Glaube, dass Fremde gut zu ihnen sein können, ist durch schlimme Erlebnisse erschüttert. Mehr...

Das Team Afriqa will endlich loslegen: Efrem Haile, Amdom Ghebru, Nico Mattauch und Zerai Kiros Abraham (von links).

Zehn Flüchtlinge aus Eritrea wollen mit dem Rennrad von Frankfurt nach Berlin fahren und in einem Bus Reparaturen anbieten. Jetzt fehlen nur noch die Fahrräder.  Mehr...

Von  |
Vielfältig engagiert: Der Sindlinger Zafar Khan.

Einst war Zafar Khan ein Flüchtlingskind, nun will der selbstständige IT-Berater für die SPD ins Stadtparlament. Der Sindlinger Ortsverein hat ihn als Kandidat für die Kommunalwahl nominiert. Nun wartet er gespannt auf den Listenparteitag am 19. September. Mehr...

Symbolbild: Hessische Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Giessen.

Das Erstaufnahmelager Wetzlar ist überfüllt. Trotzdem müssen Flüchtlinge dort lange bleiben. Aus Ärger darüber wollen sie jetzt in einen Hungerstreik treten.  Mehr...

Ein Flüchtlingskind.

Die Frankfurter Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg verurteilt die Übergriffe auf Flüchtlinge und dankt all jenen, die sich in der Stadt für die geflüchteten Menschen und gegen Rassismus engagieren. Mehr...

Ein Flüchtlingskind spielt vor einer Garage.

Zur Unterstützung der Flüchtlinge brauchen die Kleiderkammern vor allem Schuhe, Hygieneartikel, Fahrräder – und Geld. Denn es fehle an Lagerfläche und Mitarbeitern zum Sortieren der Spenden. Mehr...

Bäcker haben Mühe, Ausbildungsbewerber zu finden.

Bäckereichef Martin Dries aus dem Rheingau spricht im Interview mit der Frankfurter Rundschau über die Integration von Auszubildenden aus aller Welt und hält fest: „Unser Betrieb müsste ohne unsere Mitarbeiter mit Migrationshintergrund morgen die Türen zuschließen.“ Mehr...

Elena Vonofakou in den griechischen Nationalfarben.

Elena Vonofakou ist die neue Präsidentin des International Women’s Club of Frankfurt und möchte diesem Anekdoten aus der (deutsch-)griechischen Geschichte näherbringen. Mehr...

„Die Inspiration ist sofort da, wenn man sich auf den Pfad der Erinnerung begibt“, sagt Sam Nhlengethwa.

In Frankfurt trifft Sam Nhlengethwa auf seine Kunst aus Apartheidszeiten: Begegnung mit einem der bekanntesten Künstler Südafrikas. Im Museum Weltkulturen wird ab Dezember eine Ausstellung seiner Werke zu sehen sein. Mehr...

Auch diese Woche kamen wieder Hunderte Menschen in der Erstaufnahme   in Gießen und ihren Außenstellen an.

Die Flüchtlinge tragen noch immer die Kleidung, mit der sie vor Wochen ankamen und leben in überfüllten, stickigen Zelte. Freiwillige Helfer beklagen die Zustände in den Erstaufnahmelagern und stören sich an dem mangelhaften Krisenmanagement. Mehr...

Neu angekommene Flüchtlinge. (Symbolfoto)

Frankfurt sieht sich als weltoffene Stadt. Doch hört man derzeit im gepflegtesten Frankfodderisch die gleichen Vorurteile, die Rassisten andernorts auf die Straße treiben. Umso wichtiger ist es, dass alle, die anders über Flüchtlinge denken, widersprechen. Frankfurter, empört euch! Der FR-Kommentar. Mehr...

Im Integrationskurs lernen Flüchtlinge Deutsch.

Viele Initiativen engagieren sich für Flüchtlinge. Ab September soll es eine zentrale Koordinierungsstelle der Stadt geben. Wir zeigen schon jetzt beispielhaft, wo sich die Frankfurter einbringen können. Mehr...

Protest gegen Asylpolitik: Unbekannte haben auf den LIegewiesen am nördlichen Mainufer zwischen Ingatz-Bubis- und Alter Brücke ein Dutzend symbolischer Gräber ausgehoben.

Unbekannte haben diese Woche auf den Liegewiesen am nördlichen Mainufer, unterhalb der Schönen Aussicht zwischen Ignatz-Bubis- und Alter Brücke, ein Dutzend symbolischer Gräber ausgehoben. Sie protestieren damit gegen die europäische Asylpolitik.  Mehr...

Die Gruppe fordert ein selbstverwaltetes Zentrum.

Die Gruppe „Project Shelter“ weist auf die Situation obdachloser Flüchtlinge hin und fordert für sie auf einem Protestcamp wenigstens ein temporäres Zuhause. Bis Dienstag gibt es im Camp noch viele Veranstaltungen. Mehr...

Liebt Frankfurt: Rosina Walter.

In Frankfurt verhilft Rosina Walter als Geschäftsführerin von Berami Migrantinnen dazu, ihren Weg zu finden. Der Verein feiert sein 25-jähriges Bestehen. Trotz des Erstarkens von fremdenfeindlichen Bewegungen wie Pegida ist die gebürtige Rumänin zuversichtlich. Mehr...

Chigozie Obioma, Jahrgang 1986, schreibt  über eine Kindheit in Nigeria.

Der Nigerianer Chigozie Obioma erzählt in seinem Debütroman „Der dunkle Fluss“ drastisch, wie ein Fluch eine Familie zerreißt. Aber reale Gewalt in einem Land wie seiner Heimat macht fiktive Gewalt nicht unbedingt plausibel. Mehr...

Fischverkäuferinnen in Lagos.

Eine innige Hassliebe: Der nigerianisch-amerikanische Schriftsteller Teju Cole zeichnet in „Jeder Tag gehört dem Dieb“ ein zwiegespaltenes Porträt von Lagos, Heimat seiner Jugend. Mehr...

Texas Death Row: Der Todestrakt im Gefängnis von Livingston.

Für Menschen im US-Todestrakt sind Briefe oft der einzige Kontakt nach draußen. Doch warum schreibt jemand einem verurteilten Mörder? Drei deutsche Brieffreunde erzählen.  Mehr...

Essensausgabe bei der Tafel am Atzelbergplatz.

23.000 Menschen versorgt die Frankfurter Tafel mit Lebensmitteln - doch die Zahl derer, die Hilfe bräuchten, liegt höher. Außer an der neuen Ausgabe in Seckbach hat die Organisation einen Aufnahmestopp für neue Bedürftige verhängt. Mehr...

Bei der Europawahl sind die Wahlzettel der langen Parteinamen wegen stets besonders lang.

Viele Kleinstparteien hoffen auf den Einzug ins Europa-Parlament. Eine realistische Chance haben allerdings nur wenige. Mehr...

Exponate wie dieses sind nun in den Wallanlagen zu sehen.

Das Stadtlabor des historischen Museums zeigt in seiner neuen Ausstellung "Stadtlabor unterwegs" 60 Exponate. Am Sonntag wird die Schau offiziell eröffnet. Die Wallanlagen dienen ihr als Spielfläche. Mehr...

Jetzt heißt es: Hefte raus zum Diktat. Beim Hessenfinale „Frankfurt Schreibt“ Mehr...

Zur Amtskette gesellt sich ein Begrüßungsschal.

In der Paulskirche stellt sich der Dalai Lama am dritten Tag seines Frankfurtbesuchs den Fragen von Schülern. Begleitet wird er von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).  Mehr...

Der Dalai Lama zu Gast in Frankfurt.

Der Dalai Lama spricht heute vor geladenen Gästen in der Paulskirche. Seine Rede kann online im Livestream verfolgt werden. Eine buddhistische Minderheit protestiert gegen das geistige Oberhaupt der Tibeter. Der Dalai Lama nimmt's gelassen.  Mehr...

Flüchtlinge protestieren in Terminal 1.

Knapp 200 Menschen protestieren am Frankfurter Flughafen friedlich gegen Abschiebungen und Asylgesetze. Es ist bereits die dritte Kundgebung seit März. Viele Demonstranten sind selbst als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Sie fordern Solidarität und ein Bleiberecht.  Mehr...

Die Sängerin Zaz.

Beim Festival „Women of the World“: Die Sängerin Zaz verzaubert ihr Frankfurter Publikum mit französischem Charme.  Mehr...

Grundsätzlich geht die Politik in die richtige Richtung, sagt Jonas Berhe.

Politik muss Rassismus-Opfer ernst nehmen und nicht erst reagieren, wenn es zu Gewalt kommt. Das fordert Jonas Berhe von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland. Mehr...

Anzeige

Video

Wie wir arbeiten: Georg Leppert - Der Römer von innen

Wie recherchieren FR-Journalisten in der rechten Szene? Warum überschätzt die Eintracht die FR? Wie entsteht ein Leitartikel? Wie sieht Leserbrief- Mann "Bronski" aus? Gespräche beim Leserfest gaben Einblicke in die Arbeit der Redaktion. Hier alle Videos zum Nachschauen.

Anzeige in eigener Sache

Das Buch zum Schwerpunkt

Nach dem großen Erfolg unseres Schwerpunkts hat die FR-Chefredaktion die wichtigsten Beiträge gesammelt und als Buch herausgegeben.

 

Bascha Mika, Arnd Festerling (Hg.): Was ist gerecht? Argumente für eine bessere Gesellschaft, Societäts-Verlag Frankfurt, 248 Seiten, 14,80 Euro.
Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Archiv Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.