Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wir über uns

Eva Roth

Wirtschafts-Autorin

Eva Roth

Eva Roth schreibt für uns als Wirtschafts-Autorin aus Berlin.

Aktuelle Beiträge von Eva Roth

Von  |
„In der Baubranche beobachten wir neue legale und illegale Modelle, wie der Mindestlohn umgangen wird“, klagt Bauarbeitgeber-Vertreter Harald Schröer.

Der Vertreter der Bauwirtschaft, Harald Schröer, spricht im Interview mit der FR über neue Geschäftsmodelle, mit denen der Mindestlohn zunehmend umgangen wird. Mehr...

Von  |
In den Belegschaften wächst die Konfliktbereitschaft, glauben Gewerkschafter und Forscher.

Deutsche zeigen immer mehr Mut zum Arbeitskampf: Im vergangenen Jahr erreichte die Zahl der Streiktage den höchsten Wert seit Erfassung der Statistik. Der Rekord basiert vor allem auf den Ausständen im Sozial- und Erziehungsdienst sowie bei der Post. Mehr...

Zwei Mal fünf Finger: 5,5 Prozent wollten die IG Metaller bei der letzten Tarifrunde.

Die IG Metall fordert in ihrer Tarif-Empfehlung weniger Zuwachs als im Vorjahr. Wie wettbewerbsfähig sind die Firmen überhaupt noch? Mehr...

Der britische Premier David Cameron.

In Großbritannien sind die Gewerkschaften bereits weitgehend entmachtet. Mit einem neuen Gesetzesentwurf will die konservative Regierung die Rechte der Arbeitnehmer weiter schwächen.  Mehr...

Von  |
Hier geht’s raus: Rund 15 000 Mitarbeiter hatten in Deutschland infolge der Pleite von Praktiker ihren Arbeitsplatz verloren.

Vor zwei Jahren verlieren 15 000 Beschäftigte der Baumärkte von Praktiker und Max Bahr ihren Job. Forscher erkunden, was aus ihnen geworden ist. Mehr...

"Europa ist in einer klassischen Depression, weil sich die einzelnen Sektoren wechselseitig blockieren."

Ökonom Stephan Schulmeister über nimmersattes Kapital, die europäische Depression und Fehler der Politik. Mehr...

Von  |
Immer mehr Flüchtlinge kommen seit dem Sommer nach Deutschland. Schnell reagieren manche mit der Forderung nach einer Aufweichung des gesetzlichen Mindestlohns.

Die Arbeitgeber fordern wegen der Flüchtlinge Ausnahmen vom Mindestlohn. Doch Experten widersprechen ihnen vehement: Sie warnen vor Verdrängungseffekten und dem Entstehen einer Zweiklassengesellschaft auf dem Arbeitsmarkt. Mehr...

Von 
Der Berufsbildungsverein Bützow bietet Arbeit für 50 Flüchtlinge. Diese Ukrainer bauen ein Wikingerschiff für den örtlichen Kanuverein.

Viele Zuwanderer werden zunächst auf Hartz IV angewiesen sein. Bereits in jüngster Zeit ist die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus Krisenstaaten deutlich gestiegen. Wissenschaftler fordern nun hohe Investitionen in Bildung und Wohnungsbau. Mehr...

Von  |
Der frischgewählte IG Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann (r.) empfing am Mittwoch Kanzlerin Merkel auf dem Gewerkschaftstag.

Die IG Metall strebt neue Arbeitszeit-Regeln an: Beschäftigte sollen öfter selbst entscheiden, wann und wieviel sie arbeiten müssen. Auch die Tarifbindung soll nach dem Wunsch der Gewerkschaft wieder steigen. Dafür verspicht Kanzlerin Merkel ihre Unterstützung. Mehr...

Von  |
Erfolg sieht anders aus - jedenfalls aus der Perspektive der betroffenen Mitarbeiter von EAS, einer Tochterfirma von IBM.

Der IT-Konzern IBM will eine deutsche Tochterfirma schließen und sich von allen Mitarbeitern trennen. Die Gewerkschaft Verdi spricht von einem verheerenden Signal. Mehr...

Von  |
Anpacken bei sommerlichen Temperaturen: Trotz der traditionellen Sommerflaute hat sich die Beschäftigung im August gut gehalten.

Trotz Rekordbeschäftigung gibt es mehr Haushalte mit geringem Einkommen. An den niedrigen Löhnen liegt das nur bedingt, das Problem sind die Arbeitszeiten.  Mehr...

Von  |
Berlin ist heute die Stadt der Unternehmensgründer.

Start-ups erhalten im ersten Halbjahr eine Rekordsumme von Investoren. Vor allem Berlin ist sehr beliebt. Unzufrieden sind viele Firmen mit den rechtlichen Rahmenbedingungen.  Mehr...

Von  |
In Zeiten, in denen man Dank Smartphone und Laptop überall erreichbar ist und überall arbeiten kann, verschwimmen die Grenzen zwischen Freizeit und Beruf. (Archivbild)

Die Digitalisierung erhöht den Druck, im Job immer flexibler zu werden. Gerade deshalb sind Regeln für die Arbeitszeit notwendiger denn je – und nicht noch mehr Deregulierung. Der Leitartikel. Mehr...

Von  |
Nach acht Stunden soll noch nicht Schluss sein am Schreibtisch oder in der Werkhalle, wünschen sich Arbeitgeber.

Die Bundesvereinigung der Arbeitgeber fordert in einem Positionspapier die Abschaffung des Acht-Stunden-Tags. Die IG Metall warnt vor einer "fahrlässigen Überbelastung" der Beschäftigten.  Mehr...

Von  |
Deutschland hat auf die Wirtschaftskrise von 2008 mit Investition reagiert - das fordern Experten auch für die krisengeschüttelten Staaten in Südeuropa.

Die Arbeitslosigkeit ist in vielen Industrieländern noch immer höher als vor der Wirtschaftskrise 2008. Die höchste Arbeitslosenrate hat Griechenland, gefolgt von Spanien, Portugal und Italien. Mehr...

Von  |
Mitglieder der Lokführergewerkschaft GDL vor dem Hauptbahnhof in Berlin.

Die schwarz-rote Koalition hat das Gesetz zur Tarifeinheit beschlossen, mit dem sie die GDL und Co künftig in die Schranken weisen will. Es wird zu vielen Gerichtsverfahren führen – bis das Verfassungsgericht in ein paar Jahren über das Regelwerk entscheidet. Der Leitartikel. Mehr...

Von  |
IBM setzt auf die Industrialisierung geistiger Arbeit - und lässt sich bei seiner Arbeitsorganisation auch davon inspirieren, wie Menschen im Internet zusammenarbeiten.

Qualifizierte Beschäftigte wie etwa Software-Entwickler haben es gut: Sie sind nicht so leicht austauschbar wie andere Angestellte. IBM will das ändern. Mehr...

Von  und  |
Amazon setzt schon früh auf die Klick-Arbeiter.

Wie ein Computerprogramm erledigen Millionen Menschen auf Knopfdruck für Firmen im Internet Aufgaben.  Mehr...

Von  |
Mindestlohnplakat im Arbeitsministerium.

Lediglich 4,4 Prozent der Beschäftigten haben aufgrund der gesetzlichen Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde seit Anfang dieses Jahres Anspruch auf eine höhere Vergütung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Mehr...

Von  |
Die Zentrale der linken griechischen Regierungspartei Syriza in Athen ist von Anarchisten besetzt.Sie erklären auf Transparenten unter anderem ihre Solidaridät mit jenen Meschen, die aus Protest gegen die von Europa diktierte Sparpolitik in den Hungerstreik getreten sind.

Der Wirtschaftsforscher Karl Aiginger fordert von Griechen und Deutschen eine andere Politik. Gerade Deutschland als wichtigste Gläubigernation stelle nur Forderungen an Griechenland, biete aber keine Hilfestellungen.  Mehr...

Von  |
Katrin Steinecke hat Bäckerin gelernt und vor einigen Jahren die Geschäftsführung des Familienbetriebs Steinecke übernommen.

Seit Anfang des Jahres gilt der Mindestlohn von 8,50 Euro. Wie Katrin Steinecke, Chefin der gleichnamigen Bäckerei, den Mindestlohn in ihrem Unternehmen umgesetzt hat – in West- und Ostdeutschland. Mehr...

Von  |
Gäbe es bereits Personalabbau wegen des Mindestlohns, so hätten sich die Betroffenen bereits in den Jobcentern melden müssen - denn drei Monate vor Vertragsende müssen gekündigte Beschäftigte ihren neuen Status mitteilen.

Kurz vor Inkrafttreten des Mindestlohns ist die Zahl der Arbeitsuchenden nicht gestiegen - ein Zeichen dafür, dass die neue Regelung keinen gravierenden Personalabbau zur Folge hat. Mehr...

Von  |
Für Gewerkschaften wie die GDL könnte das Gesetz zur Tarifeinheit einen Anreiz schaffen, in jedem Betrieb um die Mehrheit zu kämpfen - und damit zu einer noch stärkeren Zersplitterung des Tarifsystems führen, glaubt Ex-Verfassungsrichter Thomas Dieterich.

Der ehemalige Verfassungsrichter Thomas Dieterich hält den Gesetzentwurf zur Tarifeinheit für grundgesetzwidrig. „Das Gesetz würde die Handlungsfähigkeit der Gewerkschaften eklatant einschränken. Das ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar“, sagte Dieterich dieser Zeitung.  Mehr...

Von  |
Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft (GDL) bei einem der vergangenen Ausstände auf dem Weg zum Frankfurter Hauptbahnhof.

Arbeitsrechtler erwarten verstärkt Gewerkschaftskonflikte durch das geplante Gesetz der großen Koalition zur Tarifeinheit. Der Gesetzesentwurf stammt von Arbeitsministerin Andrea Nahles. Mehr...

Anzeige


Auch unterwegs auf dem Laufenden:
„FR News“ –
die App für Ihr Smartphone.

Für iPhone und Android-Handys.
Jetzt downloaden!

Stellenausschreibung

Redakteur/-in Frankfurt & Rhein-Main

Jede Woche 36 Seiten mehr Berichte aus Frankfurt und Rhein-Main: Die Frankfurter Rundschau erweitert ihren Regionalteil - und verbessert seine Struktur. Wir stellen die Neuerungen vor.

Für unser Ressort Frankfurt & Rhein-Main suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Redakteur/in. In dieser Funktion werden Sie am Lokal- und Regionaldesk tätig sein.  Mehr...

Stellenausschreibung

Digitalredakteur/-in

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Digitalredakteur/in. In dieser Funktion werden Sie alle digitalen Produkte der Frankfurter Rundschau redaktionell betreuen. Mehr...

Ausbildung

Praktikum bei der FR

Lernen Sie den Arbeitsalltag einer Redaktion kennen und erproben Sie sich und Ihr journalistisches Talent bei der Mitarbeit.  Mehr...

Ausbildung

Volontariat bei der FR

Der Hauptweg in den Journalismus führt weiterhin über das Redaktionsvolontariat. Hier finden Sie alles, was Sie für eine Bewerbung wissen müssen. Mehr...

Video

Wie wir arbeiten: Stephan Hebel - Der Leitartikler

Wie recherchieren FR-Journalisten in der rechten Szene? Warum überschätzt die Eintracht die FR? Wie entsteht ein Leitartikel? Wie sieht Leserbrief- Mann "Bronski" aus? Gespräche beim Leserfest gaben Einblicke in die Arbeit der Redaktion. Hier alle Videos zum Nachschauen.

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Archiv Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.