Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wir über uns

Markus Sievers

Wirtschafts-Autor

Markus Sievers

Markus Sievers schreibt für uns als Wirtschafts-Autor aus Berlin.

Aktuelle Beiträge von Markus Sievers

Von  |
Ministerpräsident Alexis Tsipras kann es nach den monatelangen Hängepartien nun nicht schnell genug gehen.

Am 20. August muss Griechenland gut drei Milliarden Euro an die EZB überweisen. Wie aber soll das gehen? Die Geldgeber finden jedenfalls keinen Konsens mehr - jetzt streiten Brüssel und Berlin.          Mehr...

13 Euro pro Kopf geben die Deutschen durchschnittlich für fair gehandelte Produkte aus - nicht gerade viel.

Ob Kaffee, Bananen oder Blumen - Produkte mit dem Siegel des fairen Handels gibt es immer häufiger auch beim Discounter. Der Umsatz wächst. Vorreiter sind die Deutschen aber nicht. Mehr...

Geschlechtergerechtigkeit gehört untrennbar zum Kampf gegen Armut - und deshalb auch zu den neuen Entwicklungszielen der UN. Der Aktionsplan will Gewalt gegen Frauen und Mädchen beenden und ihnen einen besseren Zugang zur Wirtschaft verschaffen.

Eine Milliarde Menschen müssen mit weniger als umgerechnet 1,14 Euro pro Tag auskommen. Die Vereinten Nationen wollen den Hunger auf der Welt beenden - bis 2030 . Hilfsorganisationen bleiben skeptisch: Auf die Umsetzung komme es an. Mehr...

Die Macht der Finsternis – auch bekannt als Wolfgang Schäuble (siehe hier in Griechenland) – führt wieder was im Schilde.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will nach einem Zeitungsbericht die Kompetenzen der EU-Kommission in einigen Bereichen beschneiden. Sie habe sich zu sehr politisch eingemischt, so Schäuble. Mehr...

In Geldnot: Athener warten auf die Öffnung der Bank.

Die Mehrheit der „Wirtschaftsweisen“ setzt auf die Macht des Marktes. Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrats, hält davon nichts. Wohin eine zu starke Einbindung der Finanzmärkte führe, habe die Finanzkrise gezeigt.  Mehr...

Die Börsenkurse in China sind auf Talfahrt.

Der Börsencrash in Shanghai trifft Deutschland hart: Die Sonderkonjunktur läuft aus. Der Boom in den Schwellenländern hat seinen Höhepunkt überschritten, nicht nur in China.  Mehr...

Es gibt immer weniger Sozialwohnungen in Deutschland.

Die Zahl der öffentlich geförderten Sozialwohnungen hat einen Tiefstand erreicht. Experten fordern, ganz darauf zu verzichten und Bedürftige stattdessen mit Wohngeld zu unterstützen. Mehr...

Für das Betreuen zu Hause gibt es derzeit noch 150 Euro.

Das Betreuungsgeld ist vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. Was mit den frei werdenden Mitteln passieren soll, ist nach wie vor unklar. Und die Koalition lässt sich Zeit. Erst im September wollen Union und SPD über Mittel entscheiden. Mehr...

Der erste Gewinner des Karlsruher Urteils ist der Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Nach dem Urteil zum Betreuungsgeld werden im Bundeshaushalt hunderte Millionen Euro frei. Was plant die Regierung mit dem Geld?  Mehr...

Ein Anleger reagiert in einem chinesischen Brokerhaus entsetzt auf den Crash.

Die Hoffnung auf einen glimpflichen Ausgang der Griechenland-Krise sorgt für gute Stimmung an den Finanzplätzen. Doch mit China ist ein zweiter Problemfall hinzugekommen. Ein Ausblick auf die Börsenwoche, in der wichtige Entscheidungen anstehen. Mehr...

In Schäubles Kerneuropa haben die keinen Platz, die sich nicht an Vereinbarungen  halten wollen und stets auf Neue Sonderregeln für sich beanspruchen.

Finanzminister Wolfgang Schäuble hat kein Vertrauen mehr in die Regierung Tsipras: Er will eine andere Währungsunion – am liebsten ohne Griechenland. Sein Gedanke dahinter: Schäuble hofft so, die Währungsunion zu stabilisieren. Mehr...

Lässt die Reichen lieber ungeschoren: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für neue Besteuerungsregeln bei der Vererbung von Betrieben. Die Reform sorgt für allgemeine Empörung: Wirtschaftsverbände monieren die Ausnahmen als nicht ausreichend, Opposition und Gewerkschaften warnen vor einer weiteren Spaltung zwischen Arm und Reich. Mehr...

Tritt überraschend ab: Griechenlands Finanzminister Varoufakis.

Dem Euro erwies er noch einmal einen Dienst. Als Gianis Varoufakis überraschend am Montag auf seinem Internetblog seinen Rücktritt als griechischer Finanzminister bekanntgab, legte die Gemeinschaftswährung an den Finanzmärkten zu. Mit einem letzten Misstrauensbeweis verabschiedeten die Investoren eine schillernde Persönlichkeit. Mehr...

Maybrit Illner trat in direkte Konkurrenz zu Günther Jauch.

Wer wollte, konnte am Sonntagabend von  Günther Jauch zu Maybrit Illner umschalten. Die Griechenland-Krise macht den direkten Showdown möglich. Wer war besser? Keiner. Weder bei ihm noch bei ihr mochte sich ein führendes Regierungsmitglied stellen.   Mehr...

Die Börsen nehmen die Zuspitzung der Lage in Griechenland relativ gelassen.

Gelassen trotz Verlusten: "„Wir erwarten ein klares Ja“. Mehr...

Merkels Bemühen, die Euro-Krise mit einer Mischung aus Spardruck und Entgegenkommen zu entschärfen, ist gescheitert.

Das Scheitern der Verhandlungen mit dem krisengeschüttelten Griechenland legt das Scheitern von Angela Merkels Euro-Politik offen. Nicht nur für die Menschen in Griechenland ist das Platzen der Verhandlungen eine Katastrophe. Der Leitartikel. Mehr...

Schlangen vor den Bankautomaten in Athen.

Die Zukunft der Europäischen Union entscheidet sich in Griechenland: Das nahende Referendum über Brüssels Sparpläne macht Europas Politiker nervös. So macht sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sogleich daran, europäische Werte zu beschwören. Mehr...

Jetzt wird’s hart: Griechenlands Premier Alexis Tsipras (leidend) mit dem italienischen Kollegen Matteo Renzi (starke Schulter) und Angela Merkel.

Im Haushaltsplan ist keine Vorsorge für mögliche Ausfälle durch eine Griechenland-Pleite vorgesehen. Selbst bei einem Scheitern der Verhandlungen kämen auf den Bundeshaushalt erst mit Verzögerung Belastungen zu, heißt es im Finanzministerium. Mehr...

Eine griechische Euro-Münze steht im Wasser.

Ganz nah schien eine Lösung im Griechenland-Streit. Dann blockierte der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Einigung. Widerwillig ließ er sich auf Kompromisse mit den anderen Gläubigern ein. Will der IWF die Griechen aus dem Euro rausschmeißen? Mehr...

Wer sein Vermögen in eine der zahlreichen Steueroasen bringt, kann es sich richtig gutgehen lassen.

EU-Kommission will Tricks zur Verschiebung von Gewinnen in Steueroasen unterbinden. Mehr...

Grexit- Katastrophe oder Chance für den Neuanfang? Darüber ließ Günther Jauch am Sonntagabend diskutieren. Im Bild v.l.n.r.: Martin Schulz (SPD), Präsident des Europäischen Parlaments, Ulrike Herrmann, Wirtschaftskorrespondentin der Taz, Moderator Günther Jauch, Wolfgang Bosbach (CDU), Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses, Max Otte, Finanzfachmann und Wirtschaftsprofessor.

Mit bester Werbung startet Günther Jauch in die nächste Griechenland-Runde. Kurz vor Sendebeginn erklärt die EU-Kommission die Verhandlungen erneut für gescheitert. Eine Steilvorlage, die Jauch nur zum Teil nutzt. Immerhin plaudert ein Sozialdemokrat aus einem vertraulichen Telefonat mit Angela Merkel. Mehr...

Gibt Aktionären Hoffnung auf bessere Zeiten: John Cryan.

Die Deutsche Bank will mit dem Briten Cryan ihre Strategie fortsetzen. Stark ist das Investmentbanking. Obwohl Cryan nicht für einen radikalen Kulturwandel steht, bejubeln die Anleger den Wechsel.  Mehr...

Deutschlands wichtigste Bank spielt international in der 2. Liga.

Viel zu lange war die Deutsche Bank in Skandale verstrickt und nur mit sich selbst beschäftigt. Nach dem Rücktritt von Jain und Fitschen muss nun der Brite John Cryan das Ruder herumreißen. Ein Kommentar.  Mehr...

Anzeige

Video

Wie wir arbeiten: Georg Leppert - Der Römer von innen

Wie recherchieren FR-Journalisten in der rechten Szene? Warum überschätzt die Eintracht die FR? Wie entsteht ein Leitartikel? Wie sieht Leserbrief- Mann "Bronski" aus? Gespräche beim Leserfest gaben Einblicke in die Arbeit der Redaktion. Hier alle Videos zum Nachschauen.

Anzeige in eigener Sache

Das Buch zum Schwerpunkt

Nach dem großen Erfolg unseres Schwerpunkts hat die FR-Chefredaktion die wichtigsten Beiträge gesammelt und als Buch herausgegeben.

 

Bascha Mika, Arnd Festerling (Hg.): Was ist gerecht? Argumente für eine bessere Gesellschaft, Societäts-Verlag Frankfurt, 248 Seiten, 14,80 Euro.
Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Archiv Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.