Aktuell: Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Germanwings-Absturz | Blockupy Frankfurt | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Wir über uns

Markus Sievers

Wirtschafts-Autor

Markus Sievers

Markus Sievers schreibt für uns als Wirtschafts-Autor aus Berlin.

Aktuelle Beiträge von Markus Sievers

Von  |
Deutsche Banken haben sich darauf verständigt, ein deutsches Online-Bezahlsystem zu gründen.

Ein deutsches Online-Bezahlsystem - als Antwort auf Paypal - soll dieses Jahr starten und Millionen von Kunden zur Verfügung gestellt werden, teilt der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mit.  Mehr...

Der Traum von Geld: Bedruckte Badehandtücher an einem Stand in Athen.

Statistiken erwecken den Eindruck, den griechischen Rentnern gehe es besser als den Deutschen. Allerdings sind solche Zahlen mit großer Vorsicht zu interpretieren. Mehr...

Himmelsgucker in Thessaloniki. Immer dringender gesucht wird auch ein Ausweg aus der griechischen Schuldenkrise.

Die griechische Regierung räumt ein, dass die Staatskasse leer ist. Athen braucht also sehr schnell Milliarden. Die Geldgeber reduzieren den Druck auf die Regierung Tsipras. Eine Annäherung erscheint möglich. Mehr...

Baden-Württembergs Finanzminister Schmid und Ministerpräsident Kretschmann stellen ein Konzept zur Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen vor. Foto: Jörg Carstensen

Baden-Württembergs grün-rote Koalition präsentiert ein Konzept für den Länderfinanzausgleich. Die Eckpunkte: Der Bund soll den neuen Ländern auch nach 2019 unter die Arme greifen, die umstritten Sonderregelungen für Stadtstaaten sollen erhalten bleiben. Mehr...

Der Kurs des Euros fällt, doch die deutsche Ausfuhrwirtschaft bleibt stark.

Die deutsche Exportwirtschaft steuert auf einen weiteren Rekord zu. Der günstige Euro ist dabei Fluch und Segen. Er verbilligt die Ausfuhren – und birgt die Gefahr eines Währungskrieges. Mehr...

Symbol der Kritik an TTIP: das Chlorhühnchen, hier im Großformat.

Der Kampf um das Freihandelsabkommen TTIP, das die EU mit den USA abschließen will, ist in der heißen Phase. Deutschland pocht auf eine schnelle Entscheidung, hegt aber von allen europäischen Ländern die meisten Zweifel an dem Abkommen. Mehr...

Schon länger in Schieflage: die Commerzbank.

Ausgerechnet die Commerzbank, die mit viel Steuergeld saniert wird, hilft beim Steuerbetrug zu Lasten des Staates. Viel zu spät geht man gegen dubiose Berater und unehrliche Kunden vor. Doch die Commerzbank ist nicht der einzige Sünder. Ein Kommentar. Mehr...

Neben der Commerzbank sollen weitere Geldhäuser bei der Steuerhinterziehung behilflich gewesen sein.

Noch immer ist die Bundesrepublik Deutschland Anteilseigner der Commerzbank. Dies hält das Institut nicht davon ab, beim Betrug an der Bundesrepublik Deutschland mitzuwirken. Mehr...

Bundesfinanzminister Schäuble erntet Kritik für seine Pläne zur Erbschaftssteuer.

Mehr Erben müssten künftig nachweisen, dass sie die Firmensubstanz angreifen müssen. Bundesfinanzminister Schäuble will, dass die Neuregelung zur Erbschaftssteuer in Karlsruhe besteht. Mehr...

Das griechische Parlamentsgebäude im Zentrum von Athen.

Auch wenn die griechische Regierung unter Premier Alexis Tsipras auf die Eurogruppe zugegangen ist: Am meisten bewegt haben sich Deutschland und die anderen Länder, die für Griechenland in die Bresche springen. Ein Kommentar. Mehr...

Griechenland will seinen Antrag auf Verlängerung der Finanzhilfe auch nach der deutschen Absage nicht nachbessern.

Die einen provozieren, die andere lassen sich provozieren: Finanzminister Schäuble schließt mit seiner harten Haltung gegenüber der griechischen Regierung die Tür für Kompromisse. Sie wieder zu öffnen, wird nicht leicht. Mehr...

Das Bundesverfassungsgericht hatte die zu laschen Regeln für Unternehmenserben kassiert.

Die geplante Reform der Besteuerung von Unternehmen von Finanzminister Wolfgang Schäuble nimmt Konturen an. Wer den Familienbetrieb weiterführt, muss künftig auch sein Privatvermögen einsetzen, um die Ansprüche des Staates befriedigen zu können. Mehr...

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (li.) mit seinem griechischen Amtskollegen Gianis Varoufakis.

Deutschland weist die griechische Regierung brüsk in die Schranken und lehnt den Hilfsantrag ab. Kann Griechenland sich jetzt noch retten? Oder zerfällt unsere Währungsunion? Ein Kommentar. Mehr...

Die Zeit drängt für die Griechen.

Für die Jecken ist es am Aschermittwoch vorbei, die Griechen haben noch ein bisschen mehr Zeit. Doch mit ihrem Ultimatum an Athen haben die Geberländer deutlich gemacht, dass sie sich nicht länger zum Narren machen lassen.  Mehr...

Im frühen Handel sackte der deutsche Leitindex um 1,28 Prozent auf 10 783,14 Punkte ab.

Die Euro-Zone steht kurz vor dem Zerfall. Noch wollen alle Griechenland in der Währungsunion halten. Doch das Risiko, dass es anders kommt, ist deutlich gestiegen.  Mehr...

Die neuesten Wachstumszahlen der deutschen Wirtschaft stimmen Experten euphorisch.

Wow! Bang! Paukenschlag! Es kommt nicht oft vor, dass Volkswirte sich in ihren Konjunkturanalysen so euphorisch äußern. Die neuesten Wachstumszahlen aber lassen selbst nüchternen Zeitgenossen keine Wahl. Mehr...

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras wird von der Bundesregierung als plan- und verantwortungslos dargestellt.

Mit einem Eklat ist das Euro-Finanzministertreffen in Brüssel zu Ende gegangen. Dem Vernehmen nach zog der griechische Finanzminister seine Zustimmung zu einer gemeinsamen Erklärung wieder zurück. So berichtet es die deutsche Seite. Die Zeit der Schuldzuweisungen hat begonnen. Ein Kommentar. Mehr...

Das Vermögen in Deutschland ist noch ungleicher verteilt als gedacht.

Das Vermögen in Deutschland ist noch ungleicher verteilt als gedacht. Dies zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), die erstmals auch den Besitz der Superreichen erfasst. Der lag bisher gut geschützt vor den Augen der Öffentlichkeit im Verborgenen. Mehr...

Alexis Tsipras vor der Abstimmung.

Das griechische Parlament spricht der neuen Links-Rechts-Regierung das Vertrauen aus. Doch schon steuert das griechisch-europäische Drama auf den nächsten Höhepunkt zu. Am Mittwoch sollen die Finanzminister, am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs die Katastrophe abwenden. Ausgang: ungewiss. Mehr...

Anders als die meisten Privatbanken gehören die Sparkassen nicht Aktionären, sondern Städten, Gemeinden und Ländern.

Lange war das Bankengeschäft so einfach und so profitabel, dass in den USA vom 3-6-3-Banker die Rede war. Dieses Drei-Säulen-Modell geriet in den 80er-Jahren mit der wachsenden Dominanz der angelsächsischen Finanzkonzerne zunehmend in die Kritik. Mehr...

Charles Rivkin, ehemaliger US-Botschafter in Frankreich, ist heute Leiter der Wirtschaftsabteilung des Außenministeriums.

Geheimdokumente, Chlorhühnchen, Milliardenklagen von Konzernen – die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen stoßen in der Öffentlichkeit auf viel Misstrauen und Skepsis. Charles Rivkin, Handelsexperte der US-Regierung, weist Ängste vor dem Freihandelsabkommen TTIP zurück. Mehr...

Der Ausgang der Griechenland-Wahl ist ein Rückschlag für Merkels Sparpolitik.

Und jetzt? In Griechenland bejubeln die Menschen den Wahlsieg des Linksbündnisses Syriza. Doch dessen Chef Alexis Tsipras steht nach dem Wahlkampf erst recht vor harten Wochen.  Mehr...

Auf dem Weltwirtschafsforum in Davos wird zur Zeit auch über das Thema Ungleichheit diskutiert.

Der Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer. Wenn die Politik nicht eingreift, werden Globalisierung und Digitalisierung die Gegensätze immer weiter verschärfen. Der Leitartikel. Mehr...

Anzeige

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.