Wir über uns

15. Juli 2005

Schwerer Abschied vom Proletenbagger

 Von ANNE LORENC
Die Zuckelfahrt im Paternoster bietet Gelegenheit für freundliche Frotzeleien. Foto: FR

Warum der Paternoster im Rundschauhaus Treffpunkt für Mutproben war und jetzt dran glauben muss Er war der verborgene Mechanismus, der die FR in Bewegung hielt. 50 Jahre lang zentrale Verbindung von der Setzmaschine zur Kantine, von der Redaktion zur Montage. Der "Proletenbagger", wie die Kollegen seit der Bleizeit ihr Beförderungsmittel selbstbewusst nannten - im Gegensatz zum "Bonzenheber", dem gemeinen Lift auf der repräsentativen Ecke des Riesenhauses. Unser Paternoster. Ab morgen gibt es für ihn nichts mehr zu baggern.

Drucken per Mail
Mehr zum Thema

Manchmal hatte der Paternoster keine Lust mehr. Dann blieb man stecken und musste sich zur nächstoberen Etage hochziehen.

Er war der verborgene Mechanismus, der die FR in Bewegung hielt. 50 Jahre lang zentrale Verbindung von der Setzmaschine zur Kantine, von der Redaktion zur Montage. Der "Proletenbagger", wie die Kollegen seit der Bleizeit ihr Beförderungsmittel selbstbewusst nannten - im Gegensatz zum "Bonzenheber", dem gemeinen Lift auf der repräsentativen Ecke des Riesenhauses. Unser Paternoster. Ab morgen gibt es für ihn nichts mehr zu baggern.

Das altertümliche Gerät mit seinen offenen Aufzugkabinen, die unentwegt im Kreis rumpeln - das erste Modell ging 1883 im General Post Office London in Betrieb - war ein Quell der Freude. Nicht nur für Rundschau-Leute. Wie oft drang halbstundenlang fröhliches Gekicher und Gekreische aus dem Schacht: Schulklassen, Studentengruppen und Seniorenkreise auf Besuch, die sich nach der Redaktionskonferenz und dem Gespräch mit dem Chefredakteur im Paternoster erholten und Mutproben veranstalteten: Wer traut sich, oben oder unten durchzufahren?

Für die Mitarbeiter war der Paternoster der Treffpunkt. Die Zuckelfahrt in den Zweierkabinen, freundliche Frozzeleien im Vorbeifahren. Kaum jemand stand starr und schweigend wie im geschlossenen Gehäuse eines Lifts. Natürlich gab es auch Pannen. Ziemlich häufig sogar. Wenn etwa erfahrene Liftpiloten vor dem Einsteigen das kleine rote Knöpfchen drückten. Hier kein Ruf-, sondern ein Notsignal, das den Bagger stante pede zum Halten brachte. Oder wenn mal wieder ein Handwerker mit geschulterter Zwei-Meter-Leiter einstieg. Spätestens in Höhe der Zwischendecke war die Fahrt zu Ende. Aber richtige Unfälle gab es hier nie.

Manchmal hatte der Paternoster keine Lust mehr. Dann blieb man eben stecken und musste sich entweder zur nächstoberen Etage hochziehen oder in die darunter liegende fallen lassen. Bis die Techniker kamen und das Riesenrad wieder flott machten, vergingen Tage oder gar Wochen. Dann wurden alle Einstiege mit dicken roten Kordeln verhängt, wie man sie aus Schlössern kennt. Was nicht zeit-, aber auf alle Fälle standesgemäß ist. Pardon - war. Wir werden ihn sehr, sehr vermissen.

Zur Homepage
Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Artikel Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.