Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wir über uns

01. April 2011

Stellungnahme aus der Redaktion: Unsere Leidenschaft, Ihre Zeitung

Diskussion mit der Frankfurter Rundschau.  Foto: FR/Arnold

"Wir wehren uns gegen Sparmodelle, die dieser Redaktion die Leidenschaft nehmen und unseren Lesern die Erfahrung einer – oft in mehr als einer Beziehung – aufregenden Zeitung", schreiben Redakteurinnen und Redakteure in einer Stellungnahme zur geplanten Umstrukturierung der Frankfurter Rundschau.

Drucken per Mail

Wir wollen, dass die Frankfurter Rundschau bleibt, was sie immer war: eine unabhängige, linksliberale, sozialliberale Tageszeitung. Nicht starr und unflexibel; ihre Bereitschaft zur Veränderung hat diese Redaktion in den vergangenen Jahren oft beweisen dürfen. Aber mit festen Grundsätzen und einem nicht durch äußere Zwänge begrenzten Engagement wollen wir für Sie, unsere Leserinnen und Leser, arbeiten. Wir verkennen nicht die wirtschaftlichen Probleme und die Umbrüche in der Zeitungslandschaft, die unseren Auftrag erschweren. Ihn zu erfüllen, muss dennoch möglich sein.

Das Bundesverfassungsgericht hat die Mission vor 45 Jahren festgeschrieben. Sie klingt etwas hochtrabend und bleibt gleichwohl gültig: „In der repräsentativen Demokratie steht die Presse zugleich als ständiges Verbindungs- und Kontrollorgan zwischen dem Volk und seinen gewählten Vertretern in Parlament und Regierung.“ Wir haben demnach die Aufgabe zu informieren, und zwar nicht nur über Klatsch und Tratsch, vielleicht: gerade nicht, weil es dafür andere Medien gibt. Wir haben die Aufgabe zu bewerten, einzuordnen, Zusammenhänge und Hintergründe von Ereignissen und Entscheidungen darzustellen; uns nicht zufriedenzugeben mit Informationsbrocken, die von den Tischen der Mächtigen fallen. Wir wollen und sollen deutlich sein – und deshalb unabhängig.

Das war und ist die Frankfurter Rundschau. In diesem Sinne hat sie für sich Grundsätze formuliert, die nicht nur jeweils im Anhang zu unseren Arbeitsverträgen stehen, sondern den Inhalt und das Wesen unserer Arbeit bestimmen: Gewaltfreiheit, sozial-liberales Engagement, Eintreten für die Rechte von Minderheiten, Unabhängigkeit. Wir Redakteure und Mitarbeiter der Frankfurter Rundschau treten für diese Grundsätze ein und gedenken, den uns – als Teil der deutschen Presse – aufgegebenen Verfassungsauftrag im Sinne einer geistigen Konkurrenz zu erfüllen, wie das erwähnte Urteil es definiert.

Unsere Arbeit, die wir Ihnen täglich vorlegen, zeigt die Ernsthaftigkeit, mit der wir diesen Auftrag zu erfüllen versuchen. Wir haben ausführlicher und differenzierter als manche andere Publikation bewertet, wie sich nach den jüngsten Landtagswahlen die politische Landschaft in Deutschland verändert. Wir haben die raschen Umwälzungen in den arabischen Staaten gründlich und kritisch dargestellt. Wir haben umfassend über das Ausmaß der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan berichtet und die Auswirkungen der darauf folgenden Nuklearkatastrophe in einem Umfang und mit einer analytischen Tiefe dargelegt, die so ziemlich einzig dastand.

Den Missbrauchsvorwürfen an der Odenwaldschule und dem Mobbing gegen hessische Steuerfahnder, von deren Fleiß die Obrigkeit wenig wissen wollte, sind wir hartnäckig und ohne Nachsicht nachgegangen. Mit unseren Leserinnen und Lesern haben wir nicht nur die Freude über Eintracht-Siege geteilt, sondern auch Ärger bis Verzweiflung über Dopingfälle und andere Manipulationen im Spitzensport. Redakteurinnen und Redakteure der politischen, wirtschaftlichen, Kultur-, Lokal- und Sport-Ressorts, des publizistischen Kerns einer jeden ernstzunehmenden Zeitung, haben gezeigt, was einer unabhängigen Zeitung möglich ist.

Wir wollen genau diese Arbeit fortführen. Wir verstehen sehr gut, dass gespart werden muss, wenn infolge der Wirtschaftskrise oder aufgrund struktureller Veränderungen Anzeigen ausbleiben. Aber wir wehren uns gegen Sparmodelle, die dieser Redaktion die Leidenschaft nehmen und unseren Lesern die Erfahrung einer – oft in mehr als einer Beziehung – aufregenden Zeitung.

Die Frankfurter Rundschau entsteht in täglicher Diskussion und Auseinandersetzung, nicht einzelne Inhalte und Artikel, so hochwertig, bedeutend und durchdacht sie auch sein mögen, machen ihren eigenen Wert aus. Wir wollen Zusammenarbeit; wir wollen zugleich aber den Geist der Frankfurter Rundschau bewahren, wie er von den Gründern und unter der Ägide von Karl Gerold und seinen Nachfolgern formuliert wurde und sich weiterentwickelt hat. Wir geben die Hoffnung nicht auf.

Redakteurinnen und Redakteure der Frankfurter Rundschau

Möglichkeiten zur Diskussion hier...

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige


Auch unterwegs auf dem Laufenden:
„FR News“ –
die App für Ihr Smartphone.

Für iPhone und Android-Handys.
Jetzt downloaden!

Stellenausschreibung

Wirtschaftsredakteur/-in

Für unsere Redaktion suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Rahmen einer Elternzeitvertretung befristet für ein Jahr eine/n Wirtschaftsredakteur/in. In dieser Funktion werden Sie als Blattmacher/-in tätig sein. Mehr...

Stellenausschreibung

Grafik-Designer/-in

Für unsere Redaktion suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Grafik-Designerin oder einen Grafik-Designer. Es handelt sich um eine Teilzeit-Stelle zu 40 Prozent. Mehr...

Ausbildung

Praktikum bei der FR

Lernen Sie den Arbeitsalltag einer Redaktion kennen und erproben Sie sich und Ihr journalistisches Talent bei der Mitarbeit.  Mehr...

Ausbildung

Volontariat bei der FR

Der Hauptweg in den Journalismus führt weiterhin über das Redaktionsvolontariat. Hier finden Sie alles, was Sie für eine Bewerbung wissen müssen. Mehr...

Video

Wie wir arbeiten: Stephan Hebel - Der Leitartikler

Wie recherchieren FR-Journalisten in der rechten Szene? Warum überschätzt die Eintracht die FR? Wie entsteht ein Leitartikel? Wie sieht Leserbrief- Mann "Bronski" aus? Gespräche beim Leserfest gaben Einblicke in die Arbeit der Redaktion. Hier alle Videos zum Nachschauen.

Twitter
Wir über uns
Die Kampagne
Die Zeitung
Sonderheft

Die Siebziger sind die Frankfurter Jahre. Von hier aus strahlt in die Republik, was das Jahrzehnt bestimmt: das Aufbegehren der Jugend, der Häuserkampf in und ums Westend, die terroristische Bedrohung der RAF - und die Flügelzange der Eintracht mit Grabowski und Hölzenbein.

FR-Geschichte: 70er Jahre in Frankfurt

Unser Sonderheft blickt zurück, dokumentiert Originaltexte und zeigt das Jahrzehnt in Bildern.

Weblog

Er ist Ihr Mann in der FR-Redaktion: Bei Bronski zählt Ihre Meinung. Diskutieren Sie online mit.

FR-Aktion
Geld für gute Zwecke - die FR sammelt Jahr für Jahr für die Altenhilfe.

Mehr als 28 Millionen Euro hat unsere Altenhilfe bis heute verteilt. Unser Verein sammelt das ganze Jahr über Spenden - und unterstützt, wo er kann.

Für Sportler in Not

Die Hilfsaktion der FR-Sportredaktion unterstützt arme, kranke und behinderte Sportler, die unverschuldet in Not geraten sind.

Archiv von FR-Online

Schauen Sie mit uns zurück auf die vergangenen zehn Jahre: Auf den Tag genau sehen Sie in unserem Archiv, wann was Thema war.

Archiv Nachdruck

Sie wollen einen Artikel aus der Frankfurter Rundschau nachlesen? Auf Ihrer Webseite verwenden? Oder gar selbst drucken? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die FR auf Ihrem Smartphone

Unterwegs top informiert - holen Sie sich FR-Online.de aufs Handy. Neben News bekommen Sie Sport-Liveticker, die Verkehrslage, das Kinoprogramm samt Trailer, TV-Tipps und das lokale Wetter. Ganz ohne App: mobil.fr-online.de.

Geburtsstunde der FR
Im Kellergeschoss des Hauses zwischen Schillerstraße und Großer Eschenheimer Straße: In einem schlichten Festakt überreichte General Roger McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee, sieben Männern die Zulassungsurkunde, mit denen sie als Lizenzträger die Frankfurter Rundschau herausgeben durften. Von links nach rechts: General McClure, Kommandant der Abteilung für die Nachrichtenkontrolle der US-Armee (mit Lizenz), Arno Rudert, Paul Rodemann, Wilhelm Knothe, Otto Grossmann, Wilhelm Karl Gerst, Hans Etzkorn und Emil Carlebach.

In der Nacht zum 1. August 1945 kamen die Rotationsmaschinen der ehrwürdigen Frankfurter Zeitung wieder auf Touren - Blick zurück ...

FR-Themen
Zeitunglesen macht klug - Rundschau-Lesen macht klüger.

Unbequeme Recherchen, aufgedeckte Skandale: Die FR legt den Finger in Wunden. Journalistische Höhepunkte aus sechs Jahrzehnten.

Zeitungsdesign

Neun Preise beim "European Newspaper Award" - das Layout der Frankfurter Rundschau wurde vielfach ausgezeichnet.