Aktuell: Schicksal von Tuğçe A. | Burger King | Polizeigewalt in Ferguson | Eintracht Frankfurt | Fußball-News

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

28. März 2012

Altersarmut bei Frauen: 45 Jahre Arbeit = 140 Euro Rente

 Von Nadja Erb
Zu wenig im Portemonnaie: Millionen Frauen droht Altersarmut. Foto: dapd

Millionen Frauen in Deutschland müssen fürchten, im Alter arm zu sein - obwohl sie ihr Leben lang gearbeitet haben. Gefährdet sind vor allem Minijobber. Ihre Rente liegt deutlich unter dem Existenzminimum.

Drucken per Mail

Millionen Frauen in Deutschland müssen fürchten, im Alter arm zu sein - obwohl sie ihr Leben lang gearbeitet haben. Gefährdet sind vor allem Minijobber. Ihre Rente liegt deutlich unter dem Existenzminimum.

Vom Minijob direkt in die Altersarmut: Dieses Schicksal könnte Millionen Frauen in Deutschland blühen. Deren Rente würde auch nach jahrzehntelanger Arbeit unter 200 Euro liegen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die Zahlen stammen vom Bundessozialministerium auf eine Anfrage der Linken.

Ein Minijobber, der ein Jahr lang arbeitet, erwirbt demnach Anspruch auf eine monatliche Rente von 3,11 Euro. Am Ende eines 45 Jahre langen Erwerbslebens kämen auf diese Weise gerade mal 139,95 Euro zusammen. Selbst wenn der Minijobber den pauschalen Rentenbeitrag des Arbeitgebers von 15 Prozent auf die allgemein geltenden 19,6 Prozent anhebt, sind die Zahlen kaum besser: Nach 45 Versicherungsjahren würde die Rente laut "SZ" nur 182,70 Euro betragen.

Dem Bericht zufolge gehen derzeit 7,4 Millionen Menschen in Deutschland einem Minijob nach - das heißt, sie verdienen maximal 400 Euro und zahlen keine Steuern oder Sozialabgaben. Der überwiegende Teil sind Frauen: 4,65 Millionen. Zwei Drittel von ihnen haben ausschließlich einen Minijob. Zudem hat die Zahl der 400-Euro-Jobs deutlich zugenommen: in knapp zehn Jahren um fast 30 Prozent. Inzwischen ist laut Bundesarbeitsagentur fast jedes vierte Beschäftigungsverhältnis in Deutschland ein geringfügiges.

Zu wenig Arbeit, zu wenig Lohn

Die Zahlen reihen sich ein in eine Fülle alarmierender Berichte zum Risiko Altersarmut bei Frauen. Erst kürzlich hatten Forscher der Freien Universität Berlin herausgefunden, dass 41 Prozent der westdeutschen und 21 Prozent der ostdeutschen Frauen aus der Babyboomer-Generation der 50er und 60er Jahre eine Rente unter dem Niveau der Grundsicherung zu erwarten haben. Die liegt derzeit durchschnittlich bei 680 Euro.

Ursache dafür ist nicht nur, dass Frauen öfter Minijobs haben. Sie arbeiten generell häufiger Teilzeit - 2010 hatten nur 55 Prozent der erwerbtätigen Frauen einen Vollzeitjob -, sie sind häufiger und länger arbeitslos und verdienen weniger. Der DGB warnt zudem seit Jahren, die Minijobs hätten sich eher als Niedriglohnfalle für Arbeitnehmer denn als Einstiegshilfe in den Arbeitsmarkt erwiesen.

Zuschussrente reicht nicht

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat das Problem erkannt. Ihr Konzept zur Bekämpfung von Altersarmut sieht unter anderem eine Zuschussrente für Geringverdiener vor. Demnach sollen geringe Renten künftig nicht mehr nur vom Sozialamt, sondern auch von der Rentenversicherung aufgestockt werden - und zwar auf bis zu 850 Euro. Davon könnten auch Minijobber profitieren. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der Betroffene 40 Jahre rentenversichert war, davon 30 Jahre Beiträge gezählt hat und außerdem mindestens fünf Jahre privat oder mit einer Betriebsrente fürs Alter vorgesorgt hat.

Das Ministerium warnt zudem laut "SZ" davor, die Zahlen zu den Minijobs überzubewerten: Geringe Renten seien kein Indiz für geringe Gesamteinkommen im Alter. Tatsächlich weist die Statistik der Rentenversicherung aus, dass die Durchschnittsrente alleinstehender Frauen in den alten Bundesländern bei 522 Euro. Trotzdem hatten 81 Prozent der West-Rentnerinnen ein Nettoeinkommen über 750 Euro zur Verfügung.

Dass die Zuschussrente dennoch mehr ein Tropfen auf den heißen Stein als die Lösung des Problems ist, beweisen aktuelle Zahlen. Demnach hätten im ersten Jahr nach Einführung schätzungsweise 50.000 Menschen Anspruch auf die neue Zuschussrente. Schon jetzt gibt es jedoch rund 400.000 Rentner in Deutschland, deren Altersbezüge unter der Grundsicherung liegen und mit Sozialhilfe aufgestockt werden müssen - die meisten von ihnen sind Frauen. Alle Prognosen deuten daraufhin, dass deren Zahl künftig steigt.

Grüne fordern Garantierente

Die Grünen fordern eine Rentenversicherungspflicht für Minijobs. Nur so sei gewährleistet, dass auch die Geringverdiener Anspruch auf Erwerbsminderungsrente hätten, sagte Wolfgang Strengmann-Kuhn, der rentenpolitische Sprecher der Grünen, der Onlineausgabe dieser Zeitung. Das reiche aber nicht aus, um Altersarmut zu verhindern. "Wir fordern eine Garantierente für jeden, der mindestens 30 Jahre Rentenversicherungsbeiträge gezahlt hat", so der Grünen-Abgeordnete. Diese Garantierente müsse höher als die Grundsicherung ausfallen.

Aus Sicht der Sozialverbände muss bereits bei der Arbeitsmarktpolitik angesetzt werden. Es sei "nicht die Aufgabe der gesetzlichen Rentenversicherung, für die Spätfolgen einer unsozialen Lohnpolitik gerade zu stehen", sagte der Präsident des Sozialverbands Deutschland, Adolf Bauer. Höhere Rentenbeiträge führten zu höheren Renten. "Deshalb sind insbesondere ein gesetzlicher Mindestlohn und ein verstärkter Schutz bei Erwerbsminderung erforderlich." Auch VdK-Präsidentin Ulrike Mascher bezeichnete die Zahlen als „alarmierend“.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Videonachrichten Wirtschaft
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Von  |
Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen