Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

23. April 2009

Autobauer: GM steuert auf die Insolvenz zu

 Von 
General Motors will etliche Werke vorübergehend stilllegen.  Foto: dpa

Es sieht nicht gut aus für die Opel-Mutter. Berichten zufolge wird sie Werke für viele Wochen schließen, um zu sparen. Einen Milliardenkredit will der Konzern nicht zurückzahlen.

Drucken per Mail
Mehr zum Thema

Wie dramatisch ist die Lage bei GM wirklich? Es sieht nicht gut aus. Darauf deuten gleich zwei Nachrichten hin, die über Nacht aus den USA kommen. Die eine: Die strauchelnde Opel-Mutter will Berichten zufolge Werke im Sommer dicht machen. Nicht für zwei Wochen wie bisher, sondern für neun Wochen. Die andere: Der Autobauer bezeichnet es selbst als unwahrscheinlich, dass er einen im Juni fälligen Milliarden-Kredit zurück bezahlt.

Marktbeobachter werten diese Ankündigung von Finanzchef Ray Young als weiteres Zeichen dafür, dass sich der größte Autobauer Amerikas nun doch unter Gläubigerschutz sanieren will. Wenn sich Konzerne auf eine Insolvenz vorbereiten, versuchen sie möglichst viele Barreserven zu bewahren.

Dass GM Insolvenz anmelden müsse, bezeichnete Young als "wahrscheinlich". Die Regierung wolle, dass GM als gesundes Unternehmen aus der Insolvenz hervorgehe. "Wir werden das schaffen", sagte Young am Rande der Automesse in Schanghai.

Die GM-Aktie verlor als Reaktion über fünf Prozent, erholte sich danach aber wieder. Am 1. Juni läuft auch die Frist für GM aus, sich mit seinen Gläubigern und der Autogewerkschaft UAW auf Zugeständnisse zu einigen.

Young setze darauf, einen Kompromiss mit den Anleihegläubigern zu finden, um die Schulden des Konzerns deutlich zu reduzieren, berichtet das Wall Street Journal. Das könnte eine Umwandlung von Forderungen in Eigenkapital sein. Sollte das nicht möglich sein, müsse GM unter Gläubigerschutz seine Schulden abbauen.

Die Verlängerung der Sommerpause in unproduktiven Werken könnte helfen, die Halden unverkaufter Neuwagen abzubauen und Kosten einzusparen. Normalerweise schließt GM seine Werke im Sommer für zwei Wochen, um sich auf Modellwechsel und neue Produktionslinien vorzubereiten.

Noch müsse entschieden werden, in welchen Werken die Pause wie lange verlängert werden soll. Dabei spiele die Entwicklung der Verkaufszahlen die entscheidende Rolle. Bereits im Anschluss an die Weihnachtsferien hatte die Opel-Mutter in den USA Fabriken über Wochen geschlossen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Beruf

Fexibel im Berufsleben

Von Marcel Schütz |
Viele Berufstätige fühlen sich wie in einem Hamsterrad ihrer Erwerbsbiografie.

Optimierung und permanenter Wandel sind Schlagworte, die als unbedingte Garanten für individuellen Erfolg gelten. Doch die Selbstoptimierung hat ihre Grenzen. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen