Aktuell: Bahn-Streik | Kriegsende 1945 | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Fußball-News | Regionale Startseite

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

03. Dezember 2012

Banken: Bankenunion vor dem Durchbruch

 Von Peter Riesbeck
Finanzminister Schäuble (l.) und sein französischer Amtskollege Moscovici.  Foto: dpa

Finanzminister Schäuble und sein französischer Amtskollege Moscovici zeigen sich zuversichtlich mit Blick auf eine mögliche Einigung über die Bankenunion.

Drucken per Mail
Brüssel –  

Die beiden sind neuerdings harmoniebedürftig. Vor drei Wochen trat Finanzminister Wolfgang Schäuble in Brüssel gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Piere Moscovici vor die Presse. Zuvor hatten Meldungen für Unruhe gesorgt, die Bundesregierung sorge sich um Frankreichs Reformeifer. Am Montag sprachen Schäuble und Moscovici vor dem Europaparlament, unmittelbar vor der für Dienstag angesetzten Beratung der EU-Finanzminister. Über die Bankenunion und die umstrittene Aufsicht zeigten sich beide zuversichtlich mit Blick auf eine mögliche Einigung. Für Unruhe sorgten andere: „Die Bankenaufsicht sollte alle Institute umfassen, sonst ist sie nutzlos“, sagte Frankreichs Notenbankchef Christian Noyer.

Die Staats- und Regierungschefs hatten auf ihrem Gipfel im Juni eine Bankenunion vereinbart, die 2013 ihren Betrieb aufnehmen sollte. Der Termin ist längst dahin, viele unliebsame Folgen dürften erst nach der Bundestagswahl wirksam werden. Aber ein Durchbruch scheint nun endlich möglich.

Offene Fragen

Viele Details sind aber noch offen, etwa eine gemeinsame Bankenaufsicht. Diese hatte Kanzlerin Angela Merkel zur Voraussetzung dafür gemacht, dass der Rettungsfonds ESM direkt Geld an kriselnde Banken geben kann. Die Summe lastet damit nicht mehr auf der Staatsschuldenquote eines Landes. Ein geschickter Trick also. Aber eine Lösung ist schwierig. Frankreich und andere Staaten wünschen, dass alle Institute unter die zentrale Aufsicht fallen, also auch Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken. Das lehnt Schäuble ab. Und auch die Institute tun das. Sie fürchten neue, aufwendige Bilanzregeln, die zu einem Fusionsdruck führen könnten.

Noch etwas anderes ist strittig. Die Aufsicht soll bei der EZB angesiedelt werden. Die aber ist unabhängig. Schäuble dringt auf eine chinesische Mauer zwischen Bankenkontrolle und Geldpolitik. Zudem murren Nicht-Euro-Staaten wie Großbritannien, Schweden und Polen, sie fürchten vor allem um ihre Möglichkeit zur Mitsprache Ferner ist das Europäische Parlament vorgeprescht, unter Federführung des Grünen Sven Giegold fordern die Abgeordneten starke Kontrollrechte.

Vor der entscheidenden Sitzung am Dienstag signalisierte auch der britische Schatzkanzler George Osborne nun seinen Willen zur Einigung. Die Zeit drängt. Kommende Woche tagt ein EU-Gipfel, er muss die Beschlüsse absegnen. Davor gibt’s den Friedensnobelpreis. Da ist Harmonie ganz besonders gefragt.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

Arbeitsmarkt

Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen. Mehr...

Ärzte

Menetekel Ärztemangel

Einem Überangebot an Krankenhäusern und Fachärzten in den Großstädten stehen empfindliche Versorgungslücken in ländlichen Regionen und bei Hausärzten gegenüber.

Frank-Ulrich Montgomery sieht einen Ärztemangel heraufziehen. Doch hier wird mal wieder ein Popanz aufgebaut. Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel, sondern ein Nebeneinander von Defiziten und Überfluss. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen