Aktuell: Serie: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

29. November 2012

Börse heute : Anleger hoffen auf US-Haushaltseinigung

 Von Michael Braun
Einiges spricht dafür, dass sich Demokraten und Republikaner im letzten Moment einigen.  Foto: AFP

Amerikas Bosse wollen mehr Steuern zahlen. Manche jedenfalls. Das könnte helfen, nicht über die Klippe der automatischen Sparmaßnahmen und Steuererhöhungen in die konjunkturelle Depression zu fallen. Darauf setzen heute die Märkte.

Drucken per Mail
FRANKFURT –  

Es sieht nach einem Tag der Erleichterung aus an den Börsen. Und das ist so, weil Amerika immer noch die stärkste Volkswirtschaft der Welt ist und diese Volkswirtschaft im nächsten Jahr nicht einbrechen wird. Die Börsen spekulieren jedenfalls darauf, dass die „fiskalische Klippe“ im nächsten Jahr umschifft wird. Damit sind die automatischen Sparmaßnahmen und Steuererhöhungen gemeint, die in Kraft treten, wenn sich Regierung und Opposition im Haushaltsstreit nicht einigen.

Doch diese Einigung scheint möglich. Die amerikanischen Börsenindizes schlossen deshalb 0,8 Prozent höher, in Tokio geht es ein Prozent aufwärts, in Hongkong knapp ein Prozent. Und der Deutsche Aktienindex steht im frühen Parketthandel bei 7.380 Punkten, 0,5 Prozent mehr als gestern

Ein prominentes republikanisches Mitglied des Repräsentantenhauses sagte gestern der Agentur Reuters, wenn man einen Kompromiss erzielen könne, mit dem 98 Prozent der Amerikaner weiter in den Genuss von Steuererleichterungen kämen, solle man dem zustimmen. Auch ein anderer republikanischer Politiker hatte sich zuversichtlich gezeigt, die gefürchteten Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen doch noch abzuwenden. Zudem hat sich Präsident Obama gestern mit Spitzenmanagern von Konzernen wie Goldman Sachs, Yahoo oder AT&T getroffen. Mehrere seiner Gesprächspartner sagten nachher, die geplanten Steuererhöhungen für wohlhabende Amerikaner seien akzeptabel. Obama will zugleich Steuererleichterungen für die Mittelschicht erhalten.

Siemens weiter unter Beobachtung

Daheim guckt die Börse auf eine andere große Volkswirtschaft, auf die chinesische, muss dabei aber nur bis nach Hamburg schauen. Kurz nach dem Machtwechsel in der Pekinger Führung kommen dort von heute an Politiker, Wirtschaftsführer und Wissenschaftler aus Europa und China zu einem Meinungsaustausch zusammen. Der "Hamburg Summit: China meets Europe" ist mittlerweile etabliert. Und Volkswagen hat schon angekündigt, seine Kooperation mit dem chinesischen Autohersteller First Automotive Works (FAW) früher als bisher erwartet zu verlängern. Der Vertrag läuft 2016 aus; doch wie es aussieht, wird er vorher erneuert.

Siemens bleibt weiter unter Beobachtung. Peter Löcher, der Chef, hat die Aktionäre auf das nächste Geschäftsjahr vertröstet. Dann werde moderates Umsatzwachstum zurückkehren. Darauf wartet Siemens aber nicht bloß. Sondern investiert weiter: Für 2,2 Milliarden Euro kaufen die Münchner die Sparte Bahnautomatisierung der britischen Invensys-Gruppe. Das Unternehmen mit 3.200 Beschäftigten ist auf Signal- und Leittechnik für den Schienenverkehr spezialisiert. Zugleich sucht Siemens einen Käufer für das Geschäft mit Systemen zur Gepäckabfertigung, Brief- und Paketsortierung. Der Euro wird deutlich höher als gestern mit 1,2945 Dollar gehandelt.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

FR-Arbeitsmarkt-Index FRAX

Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-ArbeitsmarktindeX vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen. Mehr...

Energiewende

Belastung hält sich in Grenzen

Die Belastung durch die Energiewende hält sich im Einzelnen stark in Grenzen.

Die Kosten der Energiewende sind nur eine Marginalie. Dabei sind die strom- und international handelsintensiven Unternehmen bis heute damit überhaupt noch nicht belastet worden. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen