Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

20. Dezember 2012

Börse heute : IWF drängt auf Schuldenerlass für Zypern

 Von Michael Braun
Proteste in Nikosia gegen Sparprogramme, die vor allem Kinder und Studenten betreffen.  Foto: dpa

Der Internationale Währungsfonds empfiehlt angeblich, dem verschuldeten Euro-Staat Zypern einen Teil seiner Schulden zu erlassen. Überhaupt wird die Schuldenkrise an der Börse wieder entscheidend.

Drucken per Mail
Frankfurt –  
Börsen-Trends
Spezial: Krise
Zins-Rechner

Die aktuellen Kurse, Gewinner und Verlierer und persönliches Portfolio - unsere Servicerubrik Finanzen.

Die Finanzkrise hält Europa weiter in Atem. Hintergrund, Fotostrecken, Grafiken in unserem Spezial Wege aus der Krise.

Tagesgeld, Festgeld, Baufinanzierung und mehr - ermitteln Sie die besten Konditionen im Zinsrechner.

Gerüchte besagen, dass die New Yorker Börse, die NYSE, nun nicht mit der Deutschen Börse, sondern mit der heimischen Derivatebörse IntercontinentalExchange zusammengeht.

Sicher ist, dass es weltweit nervt, dass die Haushaltsverhandlungen in Amerika stocken. Denn damit steigt kurz vor dem Jahresschluss wieder die Wahrscheinlichkeit, dass automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen die gerade sich berappelnde amerikanische Volkswirtschaft in die Rezession stürzen.

Jedenfalls ist der Dow Jones-Index in Amerika um 0,7 Prozent gesunken. Der Nikkei-Index an der Tokioter Börse zeigt einen Abschlag von 1,2 Prozent. Und der Deutsche Aktienindex wird im frühen Parketthandel mit 7.639 Punkten berechnet. Das sind 0,3 Prozent weniger.

Der um knapp einen Cent auf 1,32 20 Dollar gesunkene Eurokurs zeigt an, dass auch europäische Befindlichkeiten die Anleger wieder nachdenklicher machen.

Kandidiert Monti?

In Italien deutet sich der 24. Februar als Termin für die nächsten Parlamentswahlen an. Ob Ministerpräsident Mario Monti kandidieren wird, steht noch nicht fest. Die Bilanz seiner Regierung der Fachleute, die er morgen ziehen wollte, hat er aufs Wochenende verschoben. Er will wohl erst einmal sehen, ob der Haushalt 2013 durch Senat und Abgeordnetenhaus kommt.

Unsicherheiten auch um Irland: Das Land gilt zwar als der Musterknabe aller Rettungsbemühungen. Es will aber mehr Lob dafür, soll heißen bessere Zahlungsbedingungen. Der Internationale Währungsfonds steht dem Land zur Seite. Er hat die Euro-Zone eindringlich ermahnt, sein Versprechen zu halten und endlich die Bedingungen der Rettungskredite für irische Banken zu lockern. Das war Irland vor einem halben Jahr versprochen worden. Und wenn das nicht bald erfüllt werde, so der IWF, könne Irland womöglich nicht - wie geplant – von Ende kommenden Jahres an wieder ohne fremde finanzielle Hilfe auskommen.

Angeblich verlange der IWF auch, dem Euro-Staat Zypern einen Teil der Schulden zu erlassen. Die „Süddeutsche Zeitung“ meldet das. Dabei galt bisher die Devise, der Schuldenschnitt für Griechenland müsse ein Einzelfall bleiben.

Aber auch für die Börse erfreuliche Informationen werden heute mit Kursverlusten quittiert. Das ist in Japan anzuschauen. Die japanische Zentralbank hat beschlossen, ihr Programm zum Anleiheankauf um etwa zehn Prozent auf umgerechnet 907 Milliarden Euro aufzustocken. Die Leitzinsen bleiben bei kümmerlichen 0 bis 0,1 Prozent. Das war alles so erwartet worden. Im Vorfeld waren deshalb die Kurse gestiegen. Heute folgten die Gewinnmitnahmen.

Unternehmensnachrichten sind rar. Es gibt weiter schlechte Nachrichten von und für die Deutsche Bank. Sie wurde bestraft, weil sie der Stadt Mailand risikoreiche Zinstermingeschäfte angeraten hatte. Die Strafe fiel mit einer Million Euro je Bank vergleichsweise gering aus. Das Urteil könnte jedoch ein Präzedenzfall werden, da zahlreiche italienische Kommunen ähnliche Geschäfte gemacht hatten.

Zur Homepage
Leserbrief

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

FR-Arbeitsmarkt-Index FRAX

Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-ArbeitsmarktindeX vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen. Mehr...

Urban Gardening

Grüne Revolution

Gärtnern in der Stadt ist hochpolitisch. Wer die Bewegung verniedlicht, versperrt sich selbst den Blick auf den gesellschaftlichen Wandel. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen