Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

08. Mai 2012

Club of Rome: Hoffnung für die Welt von 2052

 Von Jakob Schlandt
 

Vor 40 Jahren prognostizierte der Club of Rome den Kollaps der Weltgesellschaft im 21. Jahrhundert. Aus dem Nachfolgebericht lässt sich jedoch auch Hoffnung schöpfen.

Drucken per Mail

Vor 40 Jahren machte der Club of Rome dunkle Vorhersagen zur Zukunft der Menschheit. In den pessimistischen Szenarien seines Berichts wurde erwartet, dass die Weltbevölkerung fast ungebremst wächst, kaum neue Rohstoffvorkommen entdeckt und auch technologisch keine nennenswerten Fortschritte erzielt werden. So spuckte das rudimentäre Computermodell 1972 drastische Resultate aus: den wirtschaftlichen und ökologischen Kollaps der Weltgesellschaft im 21. Jahrhundert.

Viele Einsichten des Berichts sind wertvoll: Wer will heute noch bezweifeln, dass ungebremster Ressourcenverbrauch unmöglich ist? Schon der steigende Ölpreis belehrt eines Besseren, sichtbare Anzeichen für Umweltzerstörung und Klimawandel erst recht.

Doch die Entwicklung ist komplexer und bislang auch langsamer verlaufen als vor 40 Jahren befürchtet. Das hat der Club nun selbst bestätigt. Mit dem Wohlstand sinkt die Geburtenrate drastisch, die Explosion der Weltbevölkerung bleibt deshalb aus. Und: Der Mensch ist doch ein wenig lernfähiger als befürchtet. Das zeigen zum Beispiel die Investitionen in erneuerbare Energien.

Der Club of Rome bleibt pessimistisch, weil er vor allen den Klimawandel außer Kontrolle geraten sieht. Doch der Bericht lässt sich auch anders lesen: Wer will, kann daraus Hoffnung schöpfen, dass es doch gelingen könnte, uns langfristig auf diesem Planeten einzurichten. Gut so: Denn nur für ein Ziel, das auch erreichbar ist, lohnt sich der Einsatz.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Videonachrichten Wirtschaft
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Von  |
Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen