Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

23. März 2015

Coca-Cola: Kollabiert das Mehrwegsystem?

 Von 
Für alle 0,5- und 1,5-Literflaschen von Coca Cola soll das Mehrwertsystem abgeschafft werden.  Foto: rtr

Kollabiert das weltweit einzigartige Mehrwegsystem für Getränke in Deutschland? Unter Umweltschützern wachsen die Befürchtungen, nachdem Marktführer Coca-Cola den Mehrweg-Ausstieg eingeleitet hat. Nun appellieren die Grünen an den Chef von Deutschland-Chef des Getränkekonzerns. Wir erläutern, die es mit den Pfandflaschen weitergehen soll.

Drucken per Mail

Was hat Coca-Cola vor?
Die deutsche Tochter will die Plastik-Mehrwegflaschen, die 0,5 Liter und  1,5 Liter fassen, hierzulande im Laufe des Jahres abschaffen. Das gilt für Coca-Cola und eine Reihe weiterer Erfrischungsgetränke wie Sprite und Fanta.  Das Unternehmen will damit die Effizienz in der Abfüllung und in der Logistik steigern.  Die Flaschen aus dem Kunststoff PET können bis zu 40 Mal wieder befüllt werden. Das spart Energie und andere Ressourcen und schont die Umwelt. Allerdings ist dies mit hohem Auswand verbunden. Das Unternehmen muss die Flaschen sammeln, transportieren  und reinigen – bei Einweg ist das nicht nötig. Kostensenkungen sind derzeit im gesamten Coca-Cola-Konzern geplant. Die Aufwendungen sollen bis 2019 um insgesamt jährlich drei Milliarden Dollar gedrückt werden, um die Renditen zu stabilisieren. Das Unternehmen leidet unter nachlassender Beliebtheit von zuckerhaltigen Getränken. 

Was wollen die Grünen?

Peter Meiwald, Umweltexperte der Bundestagsfraktion, und Oliver Krischer, Fraktionsvize, wenden sich nun direkt an Deutschland-Chef Ulrik Nehammer. Sie erinnern in ihrem Brief dran, dass der Mehrweganteil in der Branche und  bei Coca-Cola weit unter der Zielmarke von 80 Prozent liege, die in der Verpackungsverordnung festgelegt ist.  Und weiter: „Wir befürchten, dass wenn Coca-Cola als Marktführer ein solches Ausstiegssignal aus dem Mehrwegsektor aussendet,  ein weiterer Absturz des Anteils von Mehrwegflaschen in Deutschland droht.“  Meiwald und Krischer machen dabei den Manager darauf aufmerksam, dass Coca-Cola sich  in Nachhaltigkeitsberichten immer wieder zu den „ökologischen Vorteilen der Mehrwegflaschen“ bekenne. Die beiden Grünen-Politiker betonen, dass sie es begrüßen würden, wenn  der Konzern  seine Entscheidung  noch einmal überdenke - „bei Getränkeflaschen in allen Größen“.

Wie ist der Brief zu bewerten?
Er zeigt, wie sich die Situation in den vergangenen Wochen zugespitzt hat. Die Gesamt-Mehrwegquote im deutschen Getränke sinkt kontinuierlich. Sie lag zuletzt bei knapp 46 Prozent und wird vor allem durch die Glas-Pfandflaschen im Biergeschäft gestützt. Bei Erfrischungsgetränken sin es derzeit weniger als 30 Prozent. Auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) befürchtet, dass Coca-Cola als mit Abstand größter Hersteller von Erfrischungsgetränken eine negative Vorreiterrolle einnehmen könnte.  Nehammer sucht laut DUH zudem bereits in der Branche Alliierte  für einen „Ausweg aus dem Mehrweg“.  Die Tochter des US-Konzerns bereite überdies, so die Umwelthilfe, bereits den Ausstieg auch aus der Ein-Liter-Mehrwegflasche vor, das ist  die wichtigste Gefäßgröße. Das Unternehmen bestreitet dies.

Kann  Coca-Cola das Mehrwegsystem tatsächlich zum Kollaps bringen?
Grüne und Umweltschützer befürchten eine Kettenreaktion. Verschafft sich die Tochter des US-Konzerns einen Wettbewerbs- und Kostenvorteil durch mehr Einweg, könnten auch  Konkurrenten ihre Investitionen in Mehrweg-Systeme zurückfahren und stärker auf Wegwerfgefäße setzen. Besonders viele Mittelständler haben bislang auf das Wiederbefüllen von Flaschen gesetzt. Die DUH sieht schon bis zu 120000 Arbeitsplätze gefährdet.

Kann die Politik gegensteuern?
Der Brief von Krischer und Meiwald lässt sich auch als Weckruf an die Politik lesen. Nach der Ausstiegsankündigung hat  die Chefin des Umweltbundesamtes, Maria Kautzberger, die Einführung einer Lenkungsabgabe für Einweggefäße gefordert. Zum Einwegpfand von 25 Cent soll es einen zusätzlichen Aufschlag von 20 Cent pro Dose und Flasche geben. Auch die Umwelthilfe befürwortet dies. Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) wies dies aber umgehend zurück. Dafür sehe sie keinen Bedarf. Die Abgabe käme einem Teilverbot von Einwegverpackungen gleich und würde die Getränkefirmen über Gebühr belasten. Hendricks appelliert stattdessen an die Länder, endlich den Weg für eine Verordnung zur besseren Kennzeichnung von Mehrweg und Einweg frei zu machen. Darüber wird seit mehr als zwei Jahren gestritten. Auch Umweltweltschützer fordern die bessere Kennzeichnung, weil die Verwirrung bei vielen Verbrauchern groß sei. 

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

 

Pflege

Endlich Realität

Von Ulrike Mascher |

Im neuen Jahr wird das Pflegesystem gerechter Mehr...

Agenda 2030

Entwicklung gestalten

Von Thomas Fues |

Die G20-Präsidentschaft bietet einmalige Chancen Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Anzeige

 

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen