Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

15. Januar 2009

Deutsche-Bank-Chef: Ackermann wird's schwindelig

 Von 
Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank.  Foto: Foto: dpa

Hat ihm schlicht das Essen nicht geschmeckt - oder sind es doch die schlechten Nachrichten, die ihm zu schaffen machen? Deutsche-Bank-Chef Ackermann musste ins Krankenhaus: Kreislaufkollaps.

Drucken per Mail

Frankfurt a.M. Hat ihm schlicht das Essen nicht geschmeckt - oder die schlechten Nachrichten, die er am Mittwoch vortragen musste? Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann (60) jedenfalls musste am Abend vorübergehend in ein Krankenhaus gebracht worden. Kreislaufkollaps.

Ackermann habe sich nach dem Neujahrsempfang der Bank "kurz unwohl" gefühlt, sagt ein Sprecher des Frankfurter Kreditinstituts.

Die Bank ist es auch, die die Aufmerksamkeit weg von Milliarden-Verlusten und Teileinstieg des Staates lenkt - und die schlechte Berliner Küche ins Gespräch bringt.

Ackermann wurde von einem Rettungswagen gegen 21 Uhr von der Filale der Deutschen Bank am Prachtboulevard "Unter den Linden" in Berlin-Mitte in ein Bundeswehrkrankenhaus gebracht, heißt es aus Kreisen der Berliner Einsatzkräfte.

"Ich kann bestätigen, dass er zu einem kurzen ärztlichen Check in einem Krankenhaus war", sagt Bank-Sprecher Ronand Weichert in Frankfurt. Anschließend sei Ackermann in sein Hotel zurückgekehrt. "Jetzt arbeitet er wieder."

Die Deutsche Bank hatte am Mittwoch den ersten Milliardenverlust in ihrer Geschichte eingeräumt. Außerdem wurde der Kauf der Postbank dergestalt neu organisiert, dass der Bund nun indirekt einen kleinen Teil von Deutschlands größter Privatbank hält. (mit dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Altersvorsorge

Irrweg Betriebsrente

Von  |
Die Betriebsrente lohnt sich nicht für jeden.

Ist die flächendeckende Verbreitung der betrieblichen Altersvorsorge im Interesse aller Arbeitnehmer? Die Praxis zeigt jedoch: Diese Art der Vorsorge lohnt sich nicht für jeden. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen