Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

22. März 2013

Eier: Ostereier dringend gesucht

 Von Charlotte Morgenthal
Genügend Wasser gehört zur artgerechten Haltung. Foto: reuters/beawiharta

Nach dem Etikettenschwindel kaufen Kunden ihre Eier jetzt vorzugsweise im Hofladen oder in der Region. Zu Ostern könnten die Eier aufgrund der gesteigerten Nachfrage knapp werden.

Drucken per Mail

Gekocht, gefärbt, oder ausgeblasen und kunstvoll bemalt: Das Hühner-Ei ist zu Ostern nach wie vor der Verkaufsschlager. Bereits ein Wochenende vor Ostern steigt der Verkauf von frischen Eiern in den Geschäften um 30 Prozent. Händlern und Branchenkennern zufolge wird sich daran auch in diesem Jahr nichts ändern. Und das, obwohl die Verbraucher nach dem Skandal um falsch deklarierte Eier im Ungewissen bleiben, ob die auf der Verpackung genannte Herkunft mit der Haltung der Legehennen übereinstimmt.

haltungsformen

Öko-Haltung: Bis zu sechs Hennen dürfen auf einem Quadratmeter im Stall mit je vier Quadratmetern Auslauf leben.

Freiland: Bis zu neun Hennen teilen sich einen Quadratmeter im Stall und jeweils vier Quadratmeter Auslauf.

Bodenhaltung : Die Hennen werden nur im Stall gehalten. Pro Quadratmeter sind nicht mehr als neun Tiere erlaubt.

Käfig: Die traditionelle Käfig-Haltung ist in der EU verboten. Neue „ausgestalteten Käfige“ bieten 750 cm² Fläche pro Tier mit Sitzstangen und Nestern.

Dafür weichen die Deutschen offenbar zunehmend auf Eier vom benachbarten Hofladen aus. „Die Nachfrage nach nationalen und regionalen Produkten dürfte zugenommen haben“, sagt Christian Böttcher, Sprecher des Bundesverbands Lebensmittelhandel. „Die Kunden legen zunehmend Wert auf Eier aus alternativen Haltungsformen.“

Ermittlungen gegen 150 Betriebe

Wie im Februar bekanntwurde, ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg seit 2011 gegen etwa 150 landwirtschaftliche Betriebe. Es bestehe der Verdacht, dass mehr Hühner auf engem Raum gehalten wurden als gesetzlich erlaubt ist. So wurden unter anderem Millionen Bio-Eier verkauft, die so nicht hätten deklariert werden dürfen. Nicht nur gegen Ökobetriebe, sondern auch gegen Betriebe mit Freiland-, Boden- und Kleingruppenhaltung in Käfigen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Laut Gesetz dürfen Bio-Hennen zu sechst auf einem Quadratmeter im Stall leben, Hennen aus Freiland- und Bodenhaltung zu neunt. Hennen aus ökologischer und Freilandhaltung sollen zudem mindestens vier Quadratmeter Auslauffläche zustehen. Auch in Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern sowie in Belgien und den Niederlanden waren Fälle bekanntgeworden. Ob gegen die 150 Betriebe in Niedersachsen Anklage erhoben wird, ist laut Staatsanwaltschaft Oldenburg noch offen.

Weil die betroffenen Betriebe wegen laufender Ermittlungen nicht namentlich genannt wurden, seien viele Kunden verunsichert, bemängeln die Verbraucherschützer. Beim Pferdefleisch-Skandal sei der Umsatz nach Veröffentlichung von Produktnamen rapide weggebrochen, sagt Armin Valet von der Verbraucherschutzzentrale Hamburg. „Die Lasagne liegt wie Blei in den Tiefkühlregalen.“ Bei den vermeintlich falsch etikettierten Eiern hätten die Kunden nur die Möglichkeit, ganz auf den Verzehr zu verzichten. Verbraucherschützer raten daher zum Kauf von Eiern aus ihrer Region, weil dann die Lieferkette kürzer ist. „Das Risiko einer falschen Beschriftung ist geringer, je weniger Leute ihre Finger im Spiel haben“, sagt Valet. Eine Garantie für fehlerfreie Etiketten gebe es momentan nicht.

Umfragewerte aus dem Jahr 2011 geben den optimistisch gestimmten Händlern Recht. Damals war in mehreren landwirtschaftlichen Betrieben der Schadstoff Dioxin ins Tierfutter gelangt. 66 Prozent der Bundesbürger gaben in einer Umfrage des Forschungsinstituts Infratest an, ihr Kaufverhalten daraufhin aber nicht zu ändern. Nur vier Prozent verzichteten ganz auf den Verzehr von Eiern. Der Bauernverband betont zudem, dass Verbraucher nie durch die falsch deklarierten Eier gefährdet waren.

Eier können knapp werden

Insbesondere Eier aus Deutschland könnten jetzt zur Osterzeit aufgrund der gestiegenen Nachfrage knapp werden. Allerdings müssen die Bundesbürger nicht mit höheren Preisen oder einem Ausverkauf in den Geschäften rechnen, sagen Experten. In der Bundesrepublik werden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes jährlich durchschnittlich rund zehn Milliarden Eier erzeugt. Allein die deutschen Privathaushalte kauften pro Jahr rund 7,4 Milliarden Eier ein.

Um den zusätzlichen Bedarf der weiterverarbeitenden Betriebe wie Bäckereien und Nudelhersteller zu decken, ist Deutschland zunehmend auf Importe aus dem Ausland angewiesen. Nur noch 58 Prozent der 2010 in Deutschland verbrauchten Eier kommen aus dem Inland, 1995 waren es noch 72 Prozent. Die meisten Eier-Importe stammen von Legehennen aus den Niederlanden. Weitere Eier kommen aus Belgien, Luxemburg, Polen, Lettland, Spanien, Frankreich oder der Tschechischen Republik.

Die Eier-Paletten in den Supermarkt-Regalen sind aber nicht nur wegen der Importe gut gefüllt. Bäckereien und Nudelhersteller sorgen vor und schränken ihre Produktion zur Osterzeit ein. Aber auch die Verarbeiter sind einer neuen Umfrage der Verbraucherzentrale Hamburg zufolge in die Kritik geraten. Grund: Zwei Drittel von 99 befragten Herstellern informieren die Verbraucher demnach nicht auf den Etiketten über die Haltungsform der Hühner. Bei Fertiglebensmitteln hätten die Verbraucher nicht die Chance, sich wie bei frischen Eiern zwischen Bio-, Freiland-, Boden- oder Kleingruppenhaltung zu entscheiden, kritisiert Verbraucherschützer Valet.

Hersteller wie Häagen-Dasz oder Kühne verwendeten eigenen Angaben zufolge auch Eier aus Kleingruppenkäfigen. Gute Noten erhielten Kuchen von Bahlsen und Dr. Oetker und Eiscreme von Ben&Jerry’s und Schöller. Auch einige Supermarktketten wie Aldi und Edeka verzichteten bei ihren Eigenmarken auf Eier aus der umstrittenen Kleingruppen-Haltung. Allerdings könnten auch Erzeugnisse aus der in der EU verbotenen Käfighaltung in deutsche Produkte gelangen, kritisiert Valet. An diesem Freitag will der Bundesrat entscheiden, ob die Bundesregierung eine Kennzeichnungspflicht der Haltungsform bei Fertigprodukten einführen soll.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Videonachrichten Wirtschaft
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Von  |
Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen