Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

17. September 2012

Energiebranche: Verdi bangt um 20.000 Jobs

Eon verlagert Stellen nach Rumänien.  Foto: dpa

Der Ausstieg aus der Kernenergie oder die Abschaltung lukrativer Alt-Kohlekraftwerke: Für die Energieriesen ist das Geschäft härter geworden. Sie reagieren mit Sparprogramm. Die Gewerkschaft Verdi fürchtet nun vor erheblichen Personalabbau.

Drucken per Mail
Düsseldorf –  

Die Gewerkschaft Verdi befürchtet in den nächsten Jahren den Abbau von 20.000 Jobs in der deutschen Energiewirtschaft. Die großen Stromkonzerne planten neben Stellenabbau auch Ausgründungen - etwa im Fall von Eon nach Rumänien, sagte das Verdi-Bundesvorstandsmitglied Erhard Ott am Montag in Düsseldorf. Betroffen seien im Prinzip alle Standorte, genauere Informationen seien aber erst Ende des Monats zu erwarten.

Für Mitarbeiter künftiger Service-Töchter wolle der Düsseldorfer Eon-Konzern eine Absenkung des Tarifniveaus um bis zu 30 bis 40 Prozent. „Wir fürchten, dass die personellen Qualifikationen, die für die Energiewende nötig sind, jetzt verloren gehen“, sagte Verdi-Energieexperte Reinhard Klopfleisch.

Nach den bisher bekannten Plänen will Eon 6000 Jobs in Deutschland sozialverträglich abbauen, EnBW bis Ende 2013 rund 750 Millionen Euro einsparen, davon 250 Millionen über das Personal. Bei Vattenfall läuft bereits seit 2009 ein Umbauprogramm mit dem Wegfall von 1500 Jobs. RWE hat über den bereits bekannten Abbau von 8000 Stellen hinaus ein neues Sparprogramm und den Abbau von weiteren 2400 Stellen angekündigt.

Die Gewerkschaft kündigte scharfen Widerstand an und forderte stattdessen eine Qualifikationsoffensive für die Mitarbeiter der Energiekonzerne. Die Beschäftigten müssten etwa für die künftigen dezentralen Kraftwerke geschult werden und sich zusätzliche IT-Kenntnisse für die Steuerung intelligenter Netze aneignen. Auch bei der Energieberatung biete die Energiewende große Chancen für mehr Beschäftigung.

Die Energiekonzerne begründen ihre Sparpläne mit dem zunehmenden Wettbewerb im Strom- und Gasvertrieb und sinkenden Margen in der Stromerzeugung, wie etwa RWE-Chef Peter Terium Mitte August gesagt hatte. Die Branche verliert durch den schnellen Atomausstieg Geld. Hinzu kommen hohe Investitionen für den Ersatz der abbezahlten und deshalb lukrativen Alt-Kraftwerke und für die erneuerbare Energie. Kürzungen sind laut Verdi auch bei vielen Stadtwerken zu erwarten.

„Das ist eine neue Qualität. Das haben wir in der Härte und Brutalität noch nie gehabt“, sagte der nordrhein-westfälische Energieexperte der Gewerkschaft, Hans-Peter Lafos, zu den Sparkonzepten.

Insgesamt arbeiten in der deutschen Energiewirtschaft laut Verdi rund 270.000 Menschen. Etwa 100 000 Arbeitsplätze seien seit der Liberalisierung der Energiemärkte 1998 bereits verloren gegangen. (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

FR-Arbeitsmarkt-Index FRAX

Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-ArbeitsmarktindeX vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen. Mehr...

Ärzte

Menetekel Ärztemangel

Einem Überangebot an Krankenhäusern und Fachärzten in den Großstädten stehen empfindliche Versorgungslücken in ländlichen Regionen und bei Hausärzten gegenüber.

Frank-Ulrich Montgomery sieht einen Ärztemangel heraufziehen. Doch hier wird mal wieder ein Popanz aufgebaut. Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel, sondern ein Nebeneinander von Defiziten und Überfluss. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen