Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

17. November 2008

EU vs. Nagetiere: Gen-Mais macht Mäuse mürbe

 Von STEPHAN BÖRNECKE

Nager haben weniger Nachwuchs - trotzdem will die EU die Werbetrommel für Gentechnik rühren. Von Stephan Börnecke

Drucken per Mail
Gentechnik

Wiener Wissenschaftler hatten Mäuse 20 Wochen lang mit Gen-Mais gefüttert. Zwar veränderte der Mais nicht die Lebensdauer der Tiere. In späteren Generationen aber zeigten sie eine signifikant verringerte Fruchtbarkeit. Mais dieses verfütterten Typs (NK 603 X Mon 810) darf in der EU seit 2007 als Tierfutter oder auch in Lebensmitteln verwendet werden. Auf EU-Ebene wird derzeit die Zulassungspraxis von Gen-Pflanzen debattiert. Vor allem EU-Komissionspräsident Barroso und Agrarkommissarin Fischer Boel wollen das aus ihrer Sicht lästige Abstimmungsverfahren in der EU umgehen. Diskutiert wird aber zugleich auch die Möglichkeit, wonach die Länder gentechnikfreie Regionen auf ihrem Gebiet ausrufen können.

Die Diskussion um die beschleunigte Zulassung von gentechnisch veränderten Pflanzen in der EU, wie sie EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso vorantreibt, hat einen Dämpfer erhalten. In einer bislang beispiellosen Langzeituntersuchung an Mäusen haben österreichische Wissenschaftler nachgewiesen, dass Nagetiere auf Dauer Probleme mit der Fortpflanzung bekommen, wenn sie gentechnisch veränderten Mais fressen.

Die Studie war vom österreichischen Gesundheitsministerium in Auftrag gegeben und von Wissenschaftlern der Veterinärmedizinischen Universitätsklinik in Wien angefertigt worden. Das Ergebnis: Vor allem in der vierten Generation haben die mit Gen-Mais des US-Konzerns Monsanto gefütterten Mäuse weniger Nachkommen als Tiere aus der Kontrollgruppe. Deren Nachkommen, die mit normalem Mais gefüttert wurden, waren zudem größer und schwerer als jene aus der Gen-Gruppe. Die Gen-Mäuse hatten Mais gefressen, der sowohl resistent gegen das Totalherbizid Roundup ist als auch ein Insektizid gegen Schädlinge produziert.

EU-Behörde in der Kritik

Für die Gentechnik-Expertin von Greenpeace, Ulrike Brendel, ist "das Ergebnis dieser Studie ein weiterer Beweis für die Risiken genmanipulierter Pflanzen". Greenpeace fordert einen generellen Zulassungsstopp für Gen-Pflanzen in der EU und verlangt von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU), den Import dieses Gen-Maises "sofort zu verbieten".

Zwar weisen die Wissenschaftler darauf hin, dass die Versuche mit dem Mais, der in der EU in Lebensmitteln und Futter enthalten sein darf, nicht auf Menschen übertragbar seien. Die Wiener Forscher verlangten aber, dass es unbedingt mehr Langzeitversuche geben müsse. Tatsächlich fanden derartige Testreihen wenigstens offiziell bislang nicht statt, worauf auch die Gentechnikexpertin des BUND, Heike Moldenhauer, hinweist. Laut Greenpeace hatte bereits eine Fütterungsstudie von Monsanto gesundheitliche Beeinträchtigungen von Versuchstieren aufgezeigt. Die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit Efsa schätzte diese Ergebnisse jedoch als "biologisch nicht relevant" ein. Die neuen Wiener Erkenntnisse, so die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Ulrike Höfken, "zeigen einmal mehr, dass die Efsa nur unzureichend prüft".

Die Efsa steht wegen ihrer personellen Verquickung mit der Gentechnik-Industrie in der Kritik. Trotzdem könnte diese Behörde mehr Bedeutung bei der Zulassung der Gen-Pflanzen bekommen, worüber die EU-Umweltminister am 4. Dezember entscheiden wollen. Vorrangiges Ziel der EU ist, die Zulassungs-Verfahren zu verkürzen. Bisher dauern sie im politischen EU-Abstimmungsprozedere zweieinhalb Jahre, in den USA sind 15 Monate üblich. Um diesen "asynchronen" Prozess aus Gründen der Wettbewerbsfähigkeit der EU-Landwirtschaft zu beenden und um US-Gen-Saaten schneller auf den europäischen Markt zu bekommen, plädiert eine von Barroso einberufene "Sherpa-Group" für das Ausschöpfen "technischer Lösungen". Dabei geht es zum Beispiel um illegale Verunreinigungen mit Gen-Soja, das in der EU noch nicht zugelassen ist. Mit Hilfe "technischer Lösungen" könnten die Kontaminationen legalisiert werden.

Laut Protokoll der Oktober-Sitzung glaubt der Leiter der Sherpa-Group, Barrosos Kabinettschef Joao Almeida, dass die EU-Bürger über Gen-Pflanzen "falsch informiert" seien. Er ermuntert die Agro-Industrie, sich stärker einzumischen. Die Kommission beabsichtigt, die Öffentlichkeitsarbeit in Sachen Gentechnik zu intensivieren. Sie plant eine "langfristige Kommunikationsstrategie", zeigen Vermerke der Sherpa-Group.

Eine Absage hat die Sherpa-Group den Plänen einer zweiten Arbeitsgruppe erteilt, die unter der französischen Ratspräsidentschaft installiert worden war. Frankreich, das den Gen-Mais-Anbau verboten hat, möchte für die Zulassung neuer Gen-Pflanzen schärfere Umweltanalysen einführen und den sozio-ökonomischen Nutzen der Labor-Saat in die Bewertung mit einfließen lassen.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

 

Öffentliche Verwaltung

Unordnung des Entscheidens

Von Marcel Schütz |

Was Personalräte in Behörden bewirken können. Mehr...

Pflege

Endlich Realität

Von Ulrike Mascher |

Im neuen Jahr wird das Pflegesystem gerechter Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Anzeige

 

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen