Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

14. Dezember 2012

Fangquoten: Von Amts wegen überfischt

Laut WWF sind zwischen 2003 und 2011 sechs Millionen Tonnen Fisch mehr gefangen worden, als vom Wissenschaftlichen Rat zur Erforschung der Meere (ICES) empfohlen.  Foto: dapd

Die empfohlene Fangquoten werden auf den Meeren deutlich überschritten, klagt der WWF.

Drucken per Mail

Der WWF Deutschland wirft den europäischen Fischereiministern vor, bei der Festsetzung von Fangquoten über Jahre wissenschaftliche Empfehlungen ignoriert zu haben. Die Minister richteten die Quoten nach kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen aus und legalisierten so die Überfischung, sagte die Fischereiexpertin der Umweltschutzorganisation, Karoline Schacht, am Freitag. Dadurch seien von 2003 bis 2011 europaweit sechs Millionen Tonnen Fisch mehr gefangen worden, als vom Wissenschaftlichen Rat zur Erforschung der Meere (ICES) empfohlen. Ab Dienstag werden in Brüssel die Fangquoten für die Fischereisaison 2013 im Nordostatlantik und der Nordsee festgelegt.

Mehrjahrespläne wichtig

Die Umweltschutzorganisation hat für ihren Report die offiziellen Fischereidaten der Jahre 2003 bis 2011 ausgewertet und mit den Empfehlungen der Wissenschaftler verglichen. Dabei kam der WWF zu dem Ergebnis, dass die genehmigten Fangmengen im Durchschnitt 45 Prozent über den ICES-Empfehlungen lagen. So seien zwischen 2003 und 2007 EU-weit in der Nordsee knapp 65 000 Tonnen Schollen mehr genehmigt worden, als vom ICES empfohlen, sagte Schacht. Das entspreche dem Dreizehnfachen der deutschen Fangquote für diese Fischart im Jahr 2012.

Beim Dorsch aus der östlichen Ostsee sei die Empfehlung im selben Zeitraum sogar um rund 190000 Tonnen überschritten worden. „Das Beispiel Dorsch zeigt, wie wichtig Mehrjahrespläne für den Bestandsschutz sind. Seit Inkrafttreten des Bestandsrahmenplans im Jahr 2008 hat sich der Dorschbestand in der östlichen Ostsee deutlich erholt“, so Schacht. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Monetarisierung überall

Gefangen im System

Von  |

Wir müssen für Gerechtigkeit sorgen Mehr...

Europa

Zu viele Verlierer

Es braucht eine Rückbesinnung auf zentrale soziale und ökologische Werte Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Videonachrichten Wirtschaft

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung ist eine Debattenreihe von Frankfurter Rundschau, hr-iNFO und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).  

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen