Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

14. Dezember 2012

Fangquoten: Von Amts wegen überfischt

Laut WWF sind zwischen 2003 und 2011 sechs Millionen Tonnen Fisch mehr gefangen worden, als vom Wissenschaftlichen Rat zur Erforschung der Meere (ICES) empfohlen.Foto: dapd

Die empfohlene Fangquoten werden auf den Meeren deutlich überschritten, klagt der WWF.

Drucken per Mail

Der WWF Deutschland wirft den europäischen Fischereiministern vor, bei der Festsetzung von Fangquoten über Jahre wissenschaftliche Empfehlungen ignoriert zu haben. Die Minister richteten die Quoten nach kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen aus und legalisierten so die Überfischung, sagte die Fischereiexpertin der Umweltschutzorganisation, Karoline Schacht, am Freitag. Dadurch seien von 2003 bis 2011 europaweit sechs Millionen Tonnen Fisch mehr gefangen worden, als vom Wissenschaftlichen Rat zur Erforschung der Meere (ICES) empfohlen. Ab Dienstag werden in Brüssel die Fangquoten für die Fischereisaison 2013 im Nordostatlantik und der Nordsee festgelegt.

Mehrjahrespläne wichtig

Die Umweltschutzorganisation hat für ihren Report die offiziellen Fischereidaten der Jahre 2003 bis 2011 ausgewertet und mit den Empfehlungen der Wissenschaftler verglichen. Dabei kam der WWF zu dem Ergebnis, dass die genehmigten Fangmengen im Durchschnitt 45 Prozent über den ICES-Empfehlungen lagen. So seien zwischen 2003 und 2007 EU-weit in der Nordsee knapp 65 000 Tonnen Schollen mehr genehmigt worden, als vom ICES empfohlen, sagte Schacht. Das entspreche dem Dreizehnfachen der deutschen Fangquote für diese Fischart im Jahr 2012.

Beim Dorsch aus der östlichen Ostsee sei die Empfehlung im selben Zeitraum sogar um rund 190000 Tonnen überschritten worden. „Das Beispiel Dorsch zeigt, wie wichtig Mehrjahrespläne für den Bestandsschutz sind. Seit Inkrafttreten des Bestandsrahmenplans im Jahr 2008 hat sich der Dorschbestand in der östlichen Ostsee deutlich erholt“, so Schacht. (dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Hunger

Hungern im Überfluss

Von  |
Nahrungsmittel sind genug vorhanden, der fehlende Zugriff darauf ist das Problem.

Hunger und Mangelernährung sind nicht auf einen Mangel an Nahrungsmitteln zurückzuführen. Das Problem besteht vielmehr darin, dass Nahrungsmittel ungerecht verteilt sind. Trotzdem spricht alle Welt vor allem davon, mehr und effizienter zu produzieren.  Mehr...

Prognosen

Wirtschaftsaussichten für 2015

Ein Händler an der New Yorker Börse schaut an Silvester bestens gelaunt ins Jahr 2015.

Die FR blickt auf das Wirtschaftsjahr 2015. Der schwache Euro hilft der deutschen Industrie, ihre Produkte auf den Weltmärkten günstig anzubieten. Der niedrige Ölpreis entlastet Verbraucher und Unternehmen. Aber es gibt auch Gründe für Vorsicht.  Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen