Aktuell: Bahn-Streik | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

25. Januar 2013

Ifo-Geschäftsklimaindex: Deutschland schüttelt Eurokrise ab

Sehr gute Aussichten für die deutsche Wirtschaft prophezeit der Ifo-Index.  Foto: dpa

Die Deutsche Wirtschaft schüttelt die Unsicherheit der Eurokrise ab. Der Geschäftsklimaindex Ifo steigt im Januar stärker als erwartet und sorgt für Jubel auf dem Aktienmarkt

Drucken per Mail
München –  

In Deutschland droht nach Einschätzung des Münchner Ifo-Instituts keine Rezession mehr. Nachdem die Wirtschaft zum Jahresende 2012 noch geschrumpft war, sei in den ersten drei Monaten 2013 mit einem Wachstum von 0,2 Prozent zum Vorquartal zu rechnen, sagte Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe. „Damit ist keine Rezession absehbar.“

Deutlicher Anstieg

Die deutsche Wirtschaft scheint ihre Verunsicherung durch die Eurokrise allmählich abzuschütteln. Im Januar stieg der Ifo-Geschäftsklimaindex bereits zum dritten Mal in Folge, teilte das Wirtschaftsforschungsinstitut mit. Der Anstieg fiel deutlicher aus als von Experten erwartet; vor allem die Aussichten für das kommende halbe Jahr sind zunehmend optimistisch.

Der Ifo-Index

Der Ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Lange bevor sich das Auf und Ab in amtlichen Zahlen niederschlägt, bildet der seit Jahrzehnten erhobene Wert recht zuverlässig die Lage ab.

Dafür befragen die Wirtschaftsforscher des Münchner Ifo Instituts einmal pro Monat rund 7000 Firmen - von kleinen Geschäften bis hin zu großen Konzernen mit tausenden Beschäftigten.

Rund ein Dutzend Fragen werden zur Einschätzung der aktuellen Lage und zu Erwartungen für die nächsten sechs Monate gestellt. Aus den Antworten werden die drei Indizes zum Geschäftsklima, zur Lage und zu den Erwartungen erstellt.(dpa)

Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn erklärte, „die deutsche Wirtschaft startet hoffnungsvoll ins neue Jahr.“ Am Dienstag war bereits der ZEW-Index, für den Finanzexperten ihre Einschätzung zur weiteren Konjunkturentwicklung in Deutschland geben, deutlich gestiegen.
Die vom ifo-Institut befragten Unternehmer bewerteten ihre aktuelle Lage etwas besser, der entsprechende Teilindex kletterte von 107,1 Punkten auf 108 Punkte. Wesentlich deutlicher stiegen die Erwartungen an die nächsten sechs Monate: Hier kletterte der dazugehörige Teilindex von 98 auf 100,5 Punkte.

Export kurbelt an

Nach Branchen unterschieden zeigt das besonders stark vom Export abhängige verarbeitende Gewerbe eine klare Aufwärtsbewegung in der Stimmung. Die Industriefirmen sind demnach mit ihrer Lage zufriedener und bewerten auch ihre Aussichten besser. Nach drei Rückgängen in Folge stieg auch wieder die Auslastung der Industrieunternehmen.

Im Großhandel verschlechterte sich hingegen das Geschäftsklima, die Großhändler bewerten sowohl ihre Lage als auch die Aussichten pessimistischer. Die Einzelhändler bewerten ihre Lage etwas besser und die Aussichten unverändert, wodurch bei ihnen das Geschäftsklima geringfügig stieg. Im Bauhauptgewerbe stieg das Geschäftsklima deutlich. Die Bauunternehmen haben erheblich gestiegene Erwartungen an das kommende Halbjahr, auch die Einschätzung ihrer Lage besserte sich. (afp/ reuters/ dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

FR-Arbeitsmarkt-Index FRAX

Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-ArbeitsmarktindeX vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen. Mehr...

Energiewende

Belastung hält sich in Grenzen

Die Belastung durch die Energiewende hält sich im Einzelnen stark in Grenzen.

Die Kosten der Energiewende sind nur eine Marginalie. Dabei sind die strom- und international handelsintensiven Unternehmen bis heute damit überhaupt noch nicht belastet worden. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen