Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

04. März 2013

IG-Metall-Forderung: Komfortabel

 Von 
Arbeit am angestochenen Hochofen. 5,5 Prozent mehr Lohn fordert die IG Metall. Foto: dpa

5,5 Prozent mehr Lohn will die IG Metall für die Beschäftigten herausschlagen. Unmäßig ist das nicht. Auch das Streitpotential der Verhandlungen wird gering gehalten - der Umgang mit Werkverträgen wird erst gar nicht thematisiert. Ein Kommentar.

Drucken per Mail

Die Forderung von 5,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt für die Beschäftigten der Metall- und Elektro-Industrie ist gewiss nicht unmäßig. Wohl haben die Beschäftigten in den vergangenen zehn Jahren bereits von der insgesamt guten Entwicklung der Branche profitiert und höhere Abschlüsse erzielen können als in anderen Branchen. Das durchschnittliche Jahresentgelt in tarifgebundenen Metall- und Elektrounternehmen liegt bei mehr als 48.000 Euro.

Auf der anderen Seite des Verhandlungstisches sitzen ebenfalls keine armen Kirchenmäuse. Die Unternehmen haben gut verdient, auch im vergangenen Jahr. Von einer Nettoumsatz-Rendite nahe der vier Prozent können andere Industriezweige nur träumen. Das räumt selbst der Arbeitgeberverband Gesamtmetall ein.

Beide Seiten wissen mithin um die relativ komfortable Ausgangslage des Gegenübers. Das lässt vergleichsweise friedfertige Verhandlungen erwarten. Zumal ein sehr konfliktträchtiges Thema diesmal gar nicht verhandelt wird: Wie mit Werkverträgen zu verfahren sei. Für die Arbeitgeber ist die Vorstellung, künftig Werkverträge nur noch mit Zustimmung von Betriebsräten abschließen zu können, nachgerade grauenerregend. Aus Sicht der Gewerkschaften werden Werkverträge dagegen zunehmend missbraucht, um die Regulierung der Leiharbeit zu umgehen. Sollte das Thema in den Tarifverhandlungen 2014/15 auf die Tagesordnung gelangen, wird es zu harten Kontroverse führen.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Videonachrichten Wirtschaft
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen