Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

26. September 2012

Internet-Firmen: Kampagne gegen Google

 Von 
Google-Verwaltungsratsvorsitzender Eric Schmidt. Foto: AFP

Google beherrscht den Internet-Suchmarkt. Konkurrenten wie Microsoft, Oracle aber auch Expedia haben sich bei "Fairsearch" zusammengeschlossen, um gegen die Marktmacht des US-Konzerns zu protestieren.

Drucken per Mail
Berlin –  

Ein ganz altmodisches Medium haben sich die Internet-Firmen heute für ihre Kampagne gegen den US-Konzern Google und seine weltweite Marktmacht ausgesucht. Microsoft, Oracle, Nokia und die übrigen Unternehmen, die sich in der Anti-Google-Allianz Fairsearch zusammengeschlossen haben, schalteten eine Großanzeige auf Seite Fünf der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Auf einem großen Foto ist dort heute Google-Chef Eric Schmidt zu sehen, zum Riesen erhöht durch die Fotoperspektive von unten. In dem Bild hebt Schmidt wie zum Schwur die rechte Hand. "Denen vertrauen?" steht darunter. Gegen Google liefen Untersuchungen auf vier Kontinenten und in sechs US-Bundesstaaten, heißt es im weiteren Text der Anzeige. "Als die Strafverfolgungsbehörden versuchten, Googles Praktiken zu unterbinden, stritt das Unternehmen alles ab, verzögerte die Abläufe und ignorierte die Behörden."

Die Anzeige gegen Google.
Die Anzeige gegen Google.
Foto: FR

Tatsächlich verfügt Google bei Suchen im Internet über enorme Marktmacht, die Wettbewerbsbehörden und Datenschützer stark beunruhigt. Fairseach allerdings ist eine Organisation, die aus klar definiertem Eigennutz gegen Google vorgeht. Zu ihren Initiatoren zählen mehrere Online-Vermittler von Reisedienstleistungen wie TripAdvisor oder Expedia, die ihre Existenz durch die Google-Übernahme von ITA 2011 bedroht sahen.

94 Prozent des Suchmarktes in Europa

Wichtigstes Unternehmen der Fairsearch-Allianz ist Googles großer Konkurrent Microsoft. Nokia und Oracle, das sich jahrelang mit Google um Patente und Urheberrechte gestritten hat, stießen erst kürzlich dazu. "Ziel ist es, den Wettbewerb bei der Suche im Internet zu schützen und zu fördern", heißt es auf der Homepage von Fairsearch. "Wir sind der Meinung, dass bestehende Gesetze durchgesetzt werden müssen, um wettbewerbsfeindliches, und verbraucherschädliches Verhalten zu verhindern."

Auch mit interessanten Zahlen wartet Fairsearch auf seiner Webseite auf: Google habe die Kontrolle über 94 Prozent des Suchmarkts in Europa. Der Konzern habe 2011 mehr als 28 Milliarden Euro damit verdient, dass persönliche Daten genutzt wurden, um gezielt Werbung zu verkaufen. Google selbst hat den Vorwurf der Machtmissbrauchs stets zurückgewiesen.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Videonachrichten Wirtschaft
Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke
FR-Spezial
Die IG Metall will in Kürze entscheiden, ob sie zu Warnstreiks in der Stahlindustrie aufruft.

Kurzarbeit, Jobabbau - wie sozial unsere Marktwirtschaft noch ist. Und: Hartz IV - Nachwirkungen der großen Sozialreform.