Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

04. April 2012

Jahreshauptversammlung: Daimler-Aktionäre fordern Ende der Waffengeschäfte

 Von Nadja Erb
Daimler ist unter anderem an dem Rüstungskonzern EADS beteiligt.  Foto: ddp

Daimler-Chef Dieter Zetsche muss sich heute seinen Anlegern stellen. Ein Interview mit dem Sprecher der kritischen Aktionäre über Militärgeschäfte mit Gaddafi, Leiharbeit und die undurchsichtige Vergabe von Posten.

Drucken per Mail

Herr Russmann, eine Jahreshauptversammlung ist der Tag der Abrechnung. Was hat Daimler 2011 falsch gemacht?

Dieter Zetsche hat in seinem Brief an die Aktionäre geschrieben, „anständig Rendite machen und Rendite anständig machen“ seien zwei Seiten derselben Medaille und die so beschriebene Integrität sei ein innere Kompass für die Unternehmenspolitik.  

An diesen Worten messen wir als Kritische AktionärInnen Daimler den Konzernchef.  Und da müssen wir leider sagen, dass Daimler im letzten Jahr zwar anständig Rendite gemacht hat, aber dass der Konzern Rendite mit Anstand gemacht hat, bezweifeln wir. Man muss sich fragen, auf wessen Kosten diese Rendite gemacht worden ist.

Was kritisieren Sie genau?

Es gibt zum einen viel zu viel Leiharbeit im Konzern. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – das ist zu selten. Auch von den Erfolgsprämien hat vor allem die Stammbelegschaft profitiert und nicht die Leiharbeiter, die doch wesentlich zum Erfolg beigetragen haben.

Sie fordern auch einen Stopp der Rüstungsgeschäfte von Daimler…

Daimler muss aufhören, mit Waffenhandel Profit zu machen. Dabei geht es zum einen um die Beteiligung an den Rüstungskonzernen EADS und Tognum, aber auch um die eigene Produktion von Militärfahrzeugen. Diese Fahrzeuge sind auch in menschenrechtsverletzende Staaten geliefert worden.

Mercedes-Trucks für Gaddafi 

Ein Beispiel?

2009 und 2010 wurden insgesamt 25 Militärtrucks vom Typ Actros an das Gaddafi-Regime in Libyen geliefert. Solche Fahrzeuge benutzten die Gaddafi-Truppen beim Vormarsch gegen die Rebellen im März 2011. Da fehlt eindeutig das Bewusstsein für die Folgen des eigenen Handels.

Sie fordern eine Frauenquote von 30 Prozent für die Führungsetagen bei Daimler. Solche Vorschläge hat auch der eine oder andere Politiker schon erhoben – und ist kläglich gescheitert.

In den skandinavischen Ländern gibt es bereits solche Quoten. Man muss sie also nur wollen. Bei Daimler ist es auch gelungen, mit Frau Hohmann-Dennhardt 2011 erstmals eine Frau in den Vorstand zu holen.

Das Argument, es gebe dafür zu wenig qualifizierte Frauen, halte ich für vorgeschoben.  In den deutschen DAX-Unternehmen ist es leider derzeit noch so, dass sich ein Dutzend Männer gegenseitig die Vorstands- und Aufsichtsratsposten zuschieben. Eine effiziente Arbeit dieser Gremien wird dadurch eher verhindert.

Weiter: Daimler reagiert auf Kritik

1 von 2
Nächste Seite »
Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Europa

So entsteht Nationalismus

Von  |

Der Euro und das Wettbewerbsmantra Mehr...

Ungleichheit

Der Verlust der Mitte

Wie die Gesellschaft in Schieflage geraten ist Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Videonachrichten Wirtschaft

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung ist eine Debattenreihe von Frankfurter Rundschau, hr-iNFO und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).  

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen