Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

23. Oktober 2012

Kindle E-Book: Amazon löscht Bibliothek – und schweigt

 Von Jonas Rest
Kindle von Amazon: Wer glaubt, ihm gehörten seine gekauften E-Books, der irrt.  Foto: AFP

Ohne Vorwarnung oder Begründung löscht Amazon das digitale Bücherregal einer Amazon-Kundin. Wer glaubt, ihm gehörten seine gekauften E-Books, der irrt.

Drucken per Mail

Ohne Vorwarnung oder Begründung löscht Amazon das digitale Bücherregal einer Amazon-Kundin. Wer glaubt, ihm gehörten seine gekauften E-Books, der irrt.

Sein digitales Bücherregal, gespeichert auf dem Kindle, so verheißt die Werbung, kann man immer dabei haben, egal wo. Zumindest bis Amazon sich entscheidet, es zu löschen. Einfach so, ohne Vorwarnung, ohne Begründung.

Genau das soll einer norwegischen Frau passiert sein. Das Vorgehen sorgt im Netz für Aufruhr. Der norwegischen Medienblogger Martin Bekkelund berichtete als erster über den Fall. Die Norwegerin, nur als Linn identifiziert, schreibt er, ist eine Freundin von ihm.

Die Norwegerin bemerkte demnach plötzlich, dass ihre komplette Kindle-Bibliothek gelöscht war. Als sie sich an die Amazon-Kundenbetreuung wendete, teilte diese ihr nur mit, dass ihr Konto geschlossen worden sei, alle Bestellungen gecancelt und alle gekauften Inhalte entfernt. Als Begründung gab der Konzern an, wie man in den veröffentlichten E-Mails nachlesen kann, man habe festgestellt, dass ihr Konto direkt mit einem anderen verbunden sei, das zuvor wegen Missbrauch der Nutzungsbedingungen geschlossen wurde.

Keine Informationen zur Konto-Löschung

Auch als die Norwegerin daraufhin nachfragte, was damit gemeint sei, da sie nur über einen Amazon-Account verfügen würde, erhielt sie von der Kundenbetreuung keine genaueren Informationen. Stattdessen teilte Amazon ihr nur mit, man sei nicht in der Lage darüber zu informieren, wie man verschiedene Konten miteinander in Verbindung setze.

Als die Norwegerin erneut nachhakte, beschied Amazon ihr knapp, man bedauere, dass man ihr Problem nicht zu ihrer Zufriedenheit lösen könne. Zusätzliche Informationen zur Löschung ihres digitalen Bücherreals könne man ihr aber nicht geben. Stattdessen heißt es in der E-Mail zynisch: „Wir wünschen Ihnen viel Glück bei der Suche nach einem Händler, der besser zu Ihren Bedürfnissen passt.“

Gekauft ist nur geliehen

Der Fall wirft ein Schlaglicht darauf, was den meisten Nutzern nicht bewusst ist: Digitale Bücher bei Amazon zu kaufen, so heißt es eindeutig in den Nutzungsbedingungen, bedeutet eben nicht, sie wirklich zu kaufen. Die Inhalte werden dem Nutzer von Amazon nur bereit gestellt. Verstößt der Nutzer gegen die Nutzungsbedingungen des E-Book-Giganten, behält es sich Amazon vor, die Bücher wieder zu entziehen. Im Fall der Norwegerin könnte der Verstoß daran gelegen haben, so wird im Netz vermutet, dass sie ein Buch auf der englischen Amazon-Website kaufte - dieses aber nicht in Norwegen bezogen werden konnte.

Die IT-Branche

Apple, Microsoft, SAP, Deutsche Telekom, RIM, Nokia, HTC - Nachrichten aus der IT-Branche. Das Thema.

Amazon wollte den Fall auf Anfrage dieser Zeitung nicht kommentieren. Stattdessen teilte der Konzern mit: „Der Status eines Kundenkontos sollte die Zugriffsmöglichkeit eines Kunden auf seine Kindle-Bibliothek nicht beeinträchtigen." Kunden sollten sich an die Kundenbetreuung wenden. Doch genau dies hatte die Norwegerin gleich mehrfach getan. Nach der Empörungswelle im Netz soll ihr Konto nach Medienberichten wieder hergestellt worden sein.

Auch Orwells 1984 wurde entfernt

Es wäre allerdings nicht das erste Mal, dass Amazon in die digitale Bibliothek der Nutzer eingreift: Vor zwei Jahren sorgte der Konzern für Aufsehen als er ausgerechnet Bücher von George Orwell, 1984 und die Farm der Tiere, wie von Geisterhand aus der Bibliothek seiner US-Kunden entfernte. Damals begründete der Konzern das Vorgehen damit, dass die Rechteinhaber auf die Löschung bestanden hätten.

Schützen können sich die Kindle-Nutzer gegen den Großen Bruder Amazon nicht: Anders als andere E-Book-Anbieter betreibt Amazon den Kindle als Festung – es ist nicht möglich, die E-Books aus dem Kindle-Lesegerät oder der Kindle-App in andere Apps oder Lesegeräte zu importieren. Wer sich auf Amazon festlegt, ist dem Konzern ausgeliefert.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

FR-Arbeitsmarkt-Index FRAX

Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-ArbeitsmarktindeX vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen. Mehr...

Ärzte

Menetekel Ärztemangel

Einem Überangebot an Krankenhäusern und Fachärzten in den Großstädten stehen empfindliche Versorgungslücken in ländlichen Regionen und bei Hausärzten gegenüber.

Frank-Ulrich Montgomery sieht einen Ärztemangel heraufziehen. Doch hier wird mal wieder ein Popanz aufgebaut. Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel, sondern ein Nebeneinander von Defiziten und Überfluss. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen