Aktuell: Bahn-Streik | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

25. Januar 2013

Kommentar: Apple ist normaler geworden

 Von 
Angefressen war der Apfel doch schon immer - beeindruckend ist, wie lange Apple seine hohen Gewinnmargen hat halten können.  Foto: dpa

Das musste ja passieren! Auch ein Konzern wie Apple kann nicht alle paar Jahre ein Gerät präsentieren, das den Markt revolutioniert. Doch nicht der Dämpfer ist das eigentlich Überraschende.

Drucken per Mail

Die Schadenfreude über Apples schlechte Quartalszahlen ist groß. Von jetzt an geht’s nur noch bergab, lautet der Tenor vieler Kommentar. Ist Apples Zauber wirklich verloren gegangen? Ja, das musste passieren – und es ist halb so schlimm. Es wäre selbst dem innovativsten Unternehmen der Welt unmöglich, alle paar Jahre ein Gerät auf den Markt zu bringen, das eine neue Geräteklasse prägt. Das gelang Apple mit dem iPod, dem iPhone und dem iPad. Auch einen zweiten Widerspruch kann Tim Cook, der Apple-Chef, nicht weghexen: Produkte, die sich extrem häufig verkaufen, können nicht ewig cool, fortschrittlich und den Trendsettern vorbehalten sein. Sie werden Alltag und damit unspektakulär.

Nicht der Dämpfer für Apple ist überraschend, im Gegenteil: Wie lange Apple seine fantastischen Gewinnmargen halten konnte, grenzt an ein Wunder. In der Regel ist es unmöglich, ohne Monopol über viele Jahre hinweg eine Gewinnmarge von über 50 Prozent zu erzielen, weil solche Traumrenditen die Wettbewerber schneller anziehen als eine iPhone-App installiert ist.

Apples Verbindung von eleganter Software-Umgebung und gut abgestimmter Hardware konnte die Konkurrenz erstaunlich lange deklassieren. Jetzt haben die Hersteller von Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android gleichgezogen. Das Desaster mit dem Kartendienst fürs iPhone zeigte, dass selbst Apple nicht immer die Stärke besitzt, einen eigenen Weg zu gehen.

Der Konzern ist allerdings immer noch in einer sehr komfortablen Lage. In Asien ist noch viel Wachstum möglich. Apple kann die Produktpalette ausbauen, zum Beispiel ein abgespecktes oder ein größeres iPhone auf den Markt werfen. Möglicherweise hat Tim Cook mit Apple-TV sogar noch einen Trumpf im Ärmel, der sticht. Die Geldreserven von 137 Milliarden Dollar erlauben jederzeit Zukäufe, wenn Apple eine strategische Lücke sieht.

Die Apple-Aktie ist weiterhinmehr wert als vor einem Jahr. Apple ist immer noch der größte börsennotierte Konzern der Welt. Apple steht nicht kurz vor dem Absturz, sondern ist nur auf dem Weg, seine Sonderstellung, seine Fabelgewinne und seine extreme Börsenbewertung zu verlieren. Kurz: Apple wird normal. Das wäre übrigens auch unter Steve Jobs zwangsläufig geschehen. Auch er hätte die Gravitationskräfte des Marktes nicht dauerhaft außer Kraft setzen können.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

FR-Arbeitsmarkt-Index FRAX

Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-ArbeitsmarktindeX vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen. Mehr...

Energiewende

Belastung hält sich in Grenzen

Die Belastung durch die Energiewende hält sich im Einzelnen stark in Grenzen.

Die Kosten der Energiewende sind nur eine Marginalie. Dabei sind die strom- und international handelsintensiven Unternehmen bis heute damit überhaupt noch nicht belastet worden. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen