Aktuell: Tugce-Prozess | FR-ArbeitsmarktindeX FRAX | Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Kriegsende 1945 | Regionale Startseite

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

22. Juni 2009

Kommentar: Nervige Gerüchteküche

 Von CHRISTINE SKOWRONOWSKI
Christine Skowronowski ist Wirtschaftsredakteurin der Frankfurter Rundschau.  Foto: FR

Was haben Opel und Porsche gemeinsam? Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Gerüchte über die beiden Häuser in die Welt gesetzt werden. Von Christine Skowronowski

Drucken per Mail

Was haben Opel und Porsche gemeinsam? Beide bauen Autos, aber beide Unternehmen gehören derzeit auch zu den beliebtesten Spekulationsobjekten. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Gerüchte über die beiden Häuser in die Welt gesetzt werden. Alles nur Hirngespinste von Journalisten? Mitnichten. Meldungen, die in der Regel nahezu postwendend dementiert werden, sind zuvor gezielt gestreut worden.

Bei Opel ist augenfällig, dass interessierte Kreise daran arbeiten, den bereits eingefädelten Deal mit dem kanadischen Autozulieferer Magna doch noch platzen zu lassen. Bei Porsche lieg der Verdacht nahe, dass von den Eigentümerfamilien Porsche und Piëch "Informationen" lanciert werden, um die Verhandlungen mit dem Emirat Katar zu beeinflussen.

Das treibt Blüten wie die, dass Porsche und Daimler angeblich über eine Verbindung verhandeln. Warum sollte sich Daimler so eine Last ans Bein binden und vor allem: Wie sollte das Unternehmen, das ebenfalls mit den Folgen der Krise kämpft, diesen Deal überhaupt finanzieren?

Solange sowohl bei Opel als auch bei Porsche keine Entscheidungen gefallen sind, werden die Spekulationen anhalten. Dessen sollten sich die Entscheidungsträger bewusst sein. Die Leidtragenden der Hängepartie sind die Beschäftigten in den beteiligten Unternehmen , deren Nerven über Monate stark strapaziert werden.

Die vernünftigste Lösung wäre: Volkswagen übernimmt Porsche und integriert den Sportwagenbauer als zehnte Marke, damit endlich Schluss ist mit dem Hickhack. Wie sich in den vergangenen drei Jahren gezeigt, birgt die Alternative, dass der David den Goliath beherrscht, zuviel Konfliktstoff vor allem mit den mächtigen Betriebsräten von Europas größtem Autobauer.

Auch ökonomisch macht die umgekehrte Variante mehr Sinn. Porsche braucht VW, da das Unternehmen die Entwicklungskosten nicht alleine stemmen kann. VW braucht aber nicht unbedingt Porsche. Die VW-Übernahme von Porsche hätte jedoch personelle Konsequenzen. Chef Wendelin Wiedeking und Finanzvorstand Holger Härter müssten sich neue Jobs suchen oder auch nicht. Für einen Dauerurlaub in der Karibik reichen ihre bislang kassierten Millionen allemal.

Zur Homepage
Leserbrief

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

FR-Arbeitsmarkt-Index FRAX

Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-ArbeitsmarktindeX vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen. Mehr...

Karriere

Gefährliche weibliche Reize

Die Waffen einer Frau einzusetzen, um Karriere zu machen, ist ein gefährliches Spiel - und schadet unter dem Strich den Frauen. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen