Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

10. Oktober 2012

Kommentar zur geplatzten EADS-BAE-Fusion: Aus dem Super-Rüstungsgeschäft wird nichts

 Von Frank-Thomas Wenzel
EADS-Chef Enders wollte das große Rad drehen - stattdessen muss er nun mit Politikern um Rüstungsaufträge feilschen. Foto: rtr

EADS-Chef Thomas Enders ging die Fusion mit BAE zu forsch an - und wollte die Politik außen vor lassen. Ein Fehler: Der Zusammenschluss zum größten Luftfahrt- und Rüstungskonzern ist geplatzt, Enders angeschlagen. Eine Katastrophe ist das nicht.

Drucken per Mail

Den Versuch war es wert – so lässt sich sinngemäß der Kommentar von EADS-Chef Thomas Enders zur gescheiterten Fusion seines Konzerns mit dem Rüstungskonzern BAE-Systems zusammenfassen. Enders war sich ganz sicher bewusst, dass es schwer wird, von den Regierungen in Großbritannien, Frankreich und Deutschland eine Zustimmung zu dem Deal zu bekommen. Er hat seinem Ruf (forsch und schneidig) alle Ehre gemacht: Er versuchte gleich zu Beginn seiner Amtszeit als EADS-Chef, den Deal per Überraschungsangriff durchzusetzen. Er einigte sich mit BAE-Chef Ian King, ohne die Sache vorher mit den Politikern abzusprechen. Denn Enders wollte sich mit dem Deal zugleich des Einflusses eben jener Politiker entledigen.

Das war ein Zacken zu forsch. Enders ist nun stark angeschlagen. Große Sprünge mit Übernahmen kann es sich erst einmal nicht erlauben. Doch das ist keine Katastrophe. Die Tochter Airbus steht derzeit so gut wie nie da. Die kleinere Rüstungssparte kann auch allein wegen ihres enormen Know-hows überleben.

Aber aus der Super-Wachstumsstory mit großen globalen BAE-Rüstungsgeschäften, von der Enders träumte, wird nichts. Stattdessen muss der Manager mit deutschen und französischen Politikern um schrumpfende Rüstungsausträge feilschen. Und er muss intelligente Wege finden, wie Airbus dauerhaft mit einer immer wieder stark schwankenden Nachfrage zurecht kommt – davon hängt künftig bei EADS fast alles ab.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

MITMACHEN! Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen