Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

19. Januar 2011

Kommentar zur Solarförderung: Grüne Wende

 Von Jakob Schlandt
Jakob Schlandt 

Binnen weniger Monate haben die Grünen ihre Position zum Solarstrom radikal geändert. Ihre Einsicht zur Kürzung erfolgt jedoch zu spät: Der verfrühte Ausbau in großem Stil kommt die Deutschen noch Jahre teuer zu stehen.

Drucken per Mail

Hat es jemand gemerkt? Fast unbemerkt haben die Grünen ihre Position zum Solarstrom innerhalb weniger Monate radikal geändert. Noch im Frühjahr 2010 stellten sie jeden, der den außer Kontrolle geratenen Solarboom anprangerte, als Feind einer ökologischen Energiewende hin, wenn nicht gar als heimlichen Befürworter der Atomkraft. Zusammen mit der SPD verhinderten sie effektiv eine überfällige deutliche Förderkürzung. Die schwarz-gelbe Regierung traute sich nicht, stärker durchzugreifen, schließlich hatte sie den energiepolitischen Spielraum schon mit den damals angestrebten Laufzeitverlängerungen für die Kernkraftwerke verspielt.

Eingeengter Spielraum

Nun also sind die Grünen mit einer vorgezogenen Kürzung für die Vergütung von Solarstrom einverstanden und mahnen sogar an, sie möglichst effektiv zu gestalten. Die Einsicht kommt, wie gesagt, spät. Solarstrom ist eine wichtige Zukunftsoption, der verfrühte Ausbau in großem Stil aber kommt die Deutschen noch Jahre teuer zu stehen. Und: Er engt den Spielraum für sinnvollere Schritte ein. Dennoch ist in hohen Tönen zu loben, dass die Partei nicht den Weg der fortgesetzten Fundamentalopposition gewählt hat. Es wäre ein leichtes gewesen, die Regierung für die Kürzungspläne anzugreifen. Nun wird es den einen oder anderen Stammwähler geben, der enttäuscht ist.

Der ökologischen Energiewende ist damit aber geholfen. Sie wird auf Dauer von einer Mehrheit nur dann akzeptiert werden, wenn sie halbwegs bezahlbar bleibt und rational erfolgt.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Videonachrichten Wirtschaft
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen