Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

17. August 2012

Landesbank Berlin: LBB investiert nicht mehr in Agrarproukte

 Von 
LBB-Filiale in Berlin. Foto: AP

Die Preise für Lebensmittel steigen, die Diskussion um Spekulation damit wird hitziger. Die Banken fürchten einen Imageschaden. Nun zieht sich die nächste aus dem Geschäft zurück. Die Landesbank Berlin will rasch alle entsprechenden Fondsanteile verkaufen.

Drucken per Mail
Berlin –  

Nach der Commerzbank ist nun die Landesbank Berlin dran. Die Tochter LBB Invest zieht sich aus dem Engagement mit mit Agrarrohstoffen zurück. Ein einstelliger Millionenbetrag ist noch in vier entsprechende Fonds investiert, die wiederum im Agrarbereich investiert haben. „Bis spätestens Ende September werden wir alles verkauft haben“, sagte ein Sprecher der LBB Invest dieser Zeitung. Wahrscheinlich werde das Ziel schon früher erreicht.

Die Banken fürchten das Risiko eines Imageschadens und wollen Ärger mit Politikern und Verbraucherschützern vermeiden. „Wir haben uns der großen Linie der Branche und des LBB-Konzerns angeschlossen, keine solche Investitionen mehr zu tätigen“, sagte der Sprecher. Er betonte auch, dass die LBB-Tochter nicht mit Rohstoffen spekuliert oder in Fonds investiert habe, die auf die Preise von Lebensmitteln wetten. Es habe keine direkten Investitionen in Rohstoffe gegeben.


Im Frühjahr hatte die DekaBank als Fondstochter der Sparkassen angekündigt, entsprechende Geldanlagen nicht mehr anbieten zu wollen. Die LBB ist an der DekaBank beteiligt: Nach deren Angaben besitzen der Sparkassenverband Berlin und die LBB zusammen einen Anteil von 1,9 Prozent. Auch die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) will voraussichtlich bis Ende des Jahres aus dem Geschäft aussteigen.

Umweltschützer und Entwicklungshilfe-Organisationen kritisieren Finanzanbieter schon seit längerem wegen Investmentprodukten im Zusammenhang mit Agrarrohstoffen. Sie machen diese Finanzprodukte für starke Preisschwankungen und Preisanstiege bei den Rohstoffen verantwortlich. Dadurch seien Lebensmittel in vielen Ländern in den vergangenen Jahren zeitweise teils deutlich teurer geworden.

Dabei ist durchaus umstritten, wie groß der Effekt von Spekulationen wirklich ist. Für die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch ist die Wirkung erheblich, sie hat eine Kampagne gegen die Geldhäuser initiiert. Größter Missetäter bleibt für Foodwatch die Deutsche Bank, weshalb die Verbraucher nun Druck auf das Institut ausüben sollen. (jam)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

MITMACHEN! Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen