Aktuell: Polizeiterror in Ferguson | Burger King | Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

13. Dezember 2012

Mittelschicht: Hohe Hürden für den Aufstieg

 Von Stefan Sauer
Die Unterschicht wächst, die Mittelschicht schrumpft. Foto: ddp

Die Mittelschicht schrumpft, die Unterschicht wächst, die Oberschicht bleibt stabil - und die Chancen zum Aufstieg werden immer schlechter. Die Frage ist, wie lange eine Demokratie solche Entwicklungen aushält.

Drucken per Mail

Die Mittelschicht schrumpft, die Unterschicht wächst, die Oberschicht bleibt stabil. Zwischen 1997 und 2010 hat die Zahl mittlerer Einkommensbezieher um 5,5 Millionen abgenommen. Damit nahm der der Anteil jener, die zwischen 70 und 150 Prozent des mittleren verfügbaren Einkommens erhalten, von 65 auf 58 Prozent ab. Das haben das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und die Uni Bremen im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung zutage gefördert.

Die eigentlich dramatische Botschaft der Studie lautet aber anders: Die Chancen zum Aufstieg werden immer schlechter. Geringverdiener, die weniger als 70 Prozent des mittleren Einkommens beziehen, vermögen es nur selten, ihre Einkünfte zu steigern. 70 Prozent der unteren Einkommensbezieher – zu denen viele Junge zählen − finden sich auch drei Jahre später noch in der gleichen Einkommenskategorie wieder. Im Jahr 2000 hatte der Anteil noch 67 Prozent betragen.

Deutschland, ein Ständestaat

Im gleichen Zeitraum hat sich das Risiko, die hohe Einkommensschicht wieder zu verlassen, gegenüber 2000 von 34 auf 26 Prozent verringert. Deutschland entwickelt sich also mit Blick auf die Einkommen zu einem Ständestaat, in dem die Gutverdiener bleiben, was sie sind, und ebenso die schlecht Verdienenden. Gleichzeitig gerät die breite Mittelschicht, laut Studie der wesentliche Träger wohlfahrtsstaatlichen Fortschritts, seit Ende des Weltkriegs zunehmend in einen Abstiegsstrudel.

#textline

Eine solche Entwicklung bringt die Legitimation demokratisch verfasster Marktwirtschaften von zwei Seiten in Bedrängnis. Menschen, die ihren Lebensstandard trotz großer persönlicher Anstrengungen gefährdet sehen, können sich von etablierten Parteien und den wesentlichen Funktionsprinzipien moderner Demokratien abwenden. Welch unschöne Ausprägung solches erfährt, ist in Frankreich oder den Niederlanden zu beobachten, wo Politiker wie Jean-Marie Le Pen und Geert Wilders der Politik ihrer Länder einen Stempel aufzudrücken versuchen.

Auf der anderen Seite straft die offenbar geringe Chance zum Aufstieg der unteren und mittleren Schichten all jene Lügen, die von Leistung reden, die sie wieder lohnen müsse. Wer schafft und malocht, damit die Kinder es besser haben und studieren können, muss eine realistische Perspektive vorfinden, dass dies gelingen kann. Es handelt sich schließlich um das zentrale Versprechen der Republik, dass nicht Herkunft und Geld, sondern Talent und Leistung für den individuellen Erfolg maßgeblich sind.

Gesellschaftspolitische Reformen, die diese ehrgeizige Bezeichnung verdienen, dürfen sich mithin nicht in simpler Umverteilung ergehen. Viel wichtiger ist es, Aufstiegschancen systematisch zu erweitern: Es gilt, endlich in frühkindliche Förderung und Grundschulbildung viel mehr als bisher zu investieren, weil dort jeder Euro zu Chancengleichheit und Aufstiegsmöglichkeiten zehnfach mehr beiträgt als das Bafög es vermag. Auch die Wirtschaft muss dazu angehalten werden, soziale Mobilität nach oben zu ermöglichen. Quoten sind schließlich nicht nur für Frauen in Aufsichtsräten denkbar. Sondern auch für Aufsteiger.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Videonachrichten Wirtschaft
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Von  |
Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke
Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen