Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

19. November 2012

Mobilfunk: Spielraum für günstigere Tarife

 Von Frank-Thomas Wenzel
Mobil telefonieren wird günstiger.  Foto: picture alliance / dpa

Verbraucherschutzministerin Aigner fordert Mobilfunkbetreiber zu Preissenkungen auf.

Drucken per Mail

Hätte es dieses Hinweises noch bedurft? Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat gefordert, dass die Telekommunikations-Unternehmen die Preise senken sollen. Daran dürften sie nicht vorbei kommen. Doch Lobbyisten warnen vor den Folgen.

Die Bundesnetzagentur jedenfalls hat die Voraussetzungen für Preisabschläge geschaffen. Es geht um die Terminierungsentgelte im Mobilfunk. Das ist das Geld, das die vier Netzbetreiber (Telekom, Vodafone, E-Plus, O2) für das Zustellen von ankommenden Gesprächen aus fremden Netzen zu den eigenen Kunden erhalten – die Telekommunikationsfirma des Anrufers zahlt dafür. Die Netzagentur will die Preise radikal senken, von knapp 3,4 Cent auf 1,85 Cent pro Minute. Von Dezember 2013 an sollen es sogar nur noch 1,79 Cent sein. In den nächsten Wochen wird darüber noch heftig diskutiert. Es sind nationale Konsultationen geplant, und die EU muss die neuen Tarife auch noch abnicken.

Hohe Entgelte zahlte der Kunde

Als die Bonner Behörde den Mobilfunkern noch nicht auf die Finger schaute, stellten die Mobilfunker untereinander und den Festnetzbetreibern astronomische Summen in Rechnung. Es war so eine Art Selbstbedienungssystem der Großen in der Branche. Denn die hohen Entgelte gaben sie einfach an die Kunden weiter. Seit Mitte 2006 setzt die Netzagentur die Terminierungstarife fest, und das ist einer der Gründe für die massiven Verbilligungen sowohl bei Handy- als auch bei Festnetztarifen. Vor allem kleine Anbieter, die keine eigenen Netze betreiben, konnten sich seither im Großhandel günstiger mit Minuten-Kontingenten eindecken und diese an die Kunden preiswert verkaufen.

Aus der Branche kommt aber nun mit Macht der Einwand, dass niedrigere Terminierungsentgelte letztlich sogar kontraproduktiv seien. So werde Kapital aus der Branche abgezogen, das dringend für den Ausbau der Netze benötigt werde, um den Nutzern mobiles Internet mit hohen Übertragungsgeschwindigkeiten zu ermöglichen. Die Netzagentur hingegen verweist darauf, dass die Übermittlung von Sprache im Mobilfunk einen sinkenden Anteil an den Gesamtkosten der Mobilfunker ausmacht. Denn dank des Siegeszuges der Smartphones wächst das Volumen der Daten, die übertragen werden, exorbitant. In diese Infrastruktur wird deshalb massiv investiert. Die Sprachübertragung legt weniger stark zu. Das ist mit geringeren Investitionen zu stemmen, auch dank des rasanten technischen Fortschritts.

Dass geringere Terminierungsentgelte Umsatz und Profit der Mobilfunker schmälern, bestreitet indes niemand. Doch Experten gehen davon aus, dass die hiesigen Unternehmen dies verkraften können. Denn die Gewinnspannen der Netzbetreiber liegen noch immer ziemlich hoch. Zugleich gehen Experten davon aus, dass die Mobilfunker es sich gar nicht leisten können, ihre Investitionen in neue Datennetze zu stoppen – wegen der harten Konkurrenz. Ein Blick über die Grenzen zeigt denn auch, dass es bei den Terminierungsentgelten sogar noch Luft gibt. In Großbritannien oder Italien wird nur noch etwa ein Cent pro Minute berechnet. Spielraum für weitere Preissenkungen ist also da.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Geld

Raus aus den Tresoren!

Von  |

Bargeld muss ein öffentliches Gut werden Mehr...

Integration

Manfred und Mohammed

Zuwanderer sollen die besseren Bürger werden Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Videonachrichten Wirtschaft

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung ist eine Debattenreihe von Frankfurter Rundschau, hr-iNFO und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).  

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen