Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

31. August 2012

Nahrungsmittelknappheit: Hohe Nahrungsmittelpreise bedrohen Millionen

Neben Mais ist der Preis für Soja (plus 17 Prozent) besonders stark angestiegen.  Foto: dpa

Die steigenden Preise für Nahrungsmittel "bedrohen die Gesundheit und das Wohlergehen von Millionen von Menschen", warnt Weltbankpräsident Jim Yong Kim. Besonders betroffen sei Afrika und der Nahe Osten.

Drucken per Mail

Weltbankpräsident Jim Yong Kim hat vor dramatischen Folgen der Preisexplosion bei Nahrungsmitteln gewarnt. Der deutliche Preisanstieg „bedroht die Gesundheit und das Wohlergehen von Millionen von Menschen“, sagte Kim einer Weltbank-Mitteilung vom Donnerstag in Washington zufolge. In besonderem Maße seien Afrika und der Nahe Osten betroffen.

Unter dem Strich sind die Nahrungsmittelpreise der Weltbank zufolge allein von Juni auf Juli im Schnitt um 10 Prozent geklettert, mit historischen Höchstständen bei Mais (plus 25 Prozent) und Soja (plus 17 Prozent). Hinter den Durchschnittswerten verbergen sich demnach allerdings erheblich höhere Ausschläge in einzelnen Ländern, vor allem in Afrika. Die Region südlich der Sahara erlebe die höchsten Anstiege bei Mais, zum Beispiel 113 Prozent in Mosambik. „Währenddessen erleben die Sahelzone und Ostafrika steile Preisanstiege bei Hirse: 220 Prozent in Südsudan und 180 Prozent im Sudan zum Beispiel“, berichtet die Weltbank. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

 

Elternschaft in Deutschland

Die feministische Perspektive fehlt

Von Lisa Großmann |
Die Erziehung der ganz Kleinen bleibt nach wie vor den Frauen überlassen.

Der moderne Feminismus fremdelt mit dem Thema Elternschaft. Dabei wäre eine kritische Auseinandersetzung und die feministische Perspektive dringend notwendig.  Mehr...

Gastwirtschaft

Ja, wir können das!

Von Christine Ax |

Packen wir unser europäisches Projekt an. Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Anzeige

 

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen