Aktuell: Bahn-Streik | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

16. November 2012

ÖL-Desaster: BP drohen weitere Strafen

 Von Thorsten Schröder
Explosion im Golf von Mexiko am 22.04.2010.  Foto: dpa

2010 kostete das Unglück auf der „Deepwater Horizon“ 11 Menschen das Leben, 780 Millionen Liter Öl flossen ins Meer. Bislang zahlte BP 42 Milliarden Dollar für die Folgekosten, doch es könnte noch mehr werden.

Drucken per Mail

2010 kostete das Unglück auf der „Deepwater Horizon“ 11 Menschen das Leben, 780 Millionen Liter Öl flossen ins Meer. Bislang zahlte BP 42 Milliarden Dollar für die Folgekosten, doch es könnte noch mehr werden.

Auf den britischen Öl-Konzern BP kommen weitere Milliardenzahlungen im Zusammenhang mit der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko zu. Am Donnerstag einigte sich das Unternehmen mit dem US-Justizministerium auf Strafzahlungen und Wiederaufbauleistungen in Höhe von 4,5 Milliarden Dollar. Es ist die höchste Geldbuße, die die US-Regierung bislang gegen ein Unternehmen verhängt hat.

Für den Konzern erhöhen sich die geleisteten Zahlungen damit auf rund 36,3 Milliarden Dollar. Um die Kosten decken zu können, hatte BP seit dem Unglück Unternehmensteile im Wert von 35 Milliarden Dollar verkauft. Insgesamt hat das Unternehmen bislang 42 Milliarden Dollar für die Folgekosten der Katastrophe zur Seite gelegt.

Zivilrechtliche Klagen drohen

Ob das reicht, ist fraglich. Denn die am Donnerstag genannte Summe bezieht sich lediglich auf die strafrechtlichen Folgen. Noch immer drohen dem Konzern weitere Zahlungen und zivilrechtliche Klagen von Bundesregierung und Bundesstaaten. Washington prüft derzeit, in wie weit BP sich auch im Rahmen des Wasserschutzgesetzes Clean Water Act und dem Oil Pollution Act verantworten muss.

Nach dem Clean Water Act müsste der Konzern im Falle grober Fahrlässigkeit bis zu 4300 Dollar pro Barrel zahlen. Auf den Konzern könnten bis zu 21 Milliarden zukommen. Sollte das Justizministerium darüber hinaus Strafzahlungen im Rahmen des Oil Pollution Acts durchsetzen, könnte die Summe auf 31 Milliarden Dollar steigen. Sollten sich BP und Washington bis Februar nicht einigen, werden die Zahlungen in einem Prozess ausgehandelt. Die Unsicherheit drückt auf den Aktienkurs, seit dem Unglück haben die Papiere 34 Prozent an Wert verloren.

14 Milliarden Dollar mussten die Briten bislang an Reparatur- und Reinigungskosten zahlen. Neun Milliarden Dollar wurden bereits an private Kläger ausgezahlt. Im März einigte sich der Konzern mit mehr als 100.000 Privatpersonen und Geschäftsleuten aus der Küstenregion auf weitere Entschädigungszahlungen von 7,8 Milliarden Dollar. Die nun erzielte Einigung beinhaltet eine Geldstrafe in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar sowie Aufbauleistungen und Strafzahlungen an die US-Börsenaufsicht.

Die Explosion der Tiefbohrinsel „Deepwater Horizon“ hatte im April 2010 elf Mitarbeiter das Leben gekostet. In den Wochen nach der Explosion waren rund 780 Millionen Liter Öl ins Meer gelaufen. Es war die bislang größte Umweltkatastrophe der USA.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

FR-Arbeitsmarkt-Index FRAX

Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-ArbeitsmarktindeX vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen. Mehr...

Wirtschaftsforschung

Mehr Mut in der Forschung

Abseits der eingetretenen Pfade: die richtungsweisenden Ergebnisse von Paul Krugman.

Die moderne Wirtschaftsforschung hält zu brennenden Themenkomplexen interessante Antworten bereit. Diese liegen aber oftmals abseits des Mainstreams. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen