kalaydo.de Anzeigen

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

11. November 2012

Ressourcenverschwendung.: Deutschland gefährdet seinen Wohlstand

 Von Joachim Wille
Gut für die Umwelt und den Geldbeutel: Carsharing. Foto: dpa

Deutschland verbraucht viel zu viele Rohstoffe und Ressourcen und gefährdet damit seinen Wohlstand. Der Präsident des Umweltbundesamtes will darum mehr Carsharing und Recycling für elektronische Geräte.

Drucken per Mail

Deutschland verbraucht viel zu viele Rohstoffe und Ressourcen und gefährdet damit seinen Wohlstand. Der Präsident des Umweltbundesamtes will darum mehr Carsharing und Recycling für elektronische Geräte.

Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat eine stärkere Förderung des Car-Sharing vorgeschlagen. Die gemeinschaftlich genutzten Fahrzeuge sollten von der Kfz-Steuer befreit werden, sagte Flasbarth. „Dies würde einen Anreiz geben, um das gemeinsame Nutzen von Autos noch populärer zu machen und die Einsparung von Rohstoffen und Energie im Verkehr voran zu bringen.“ Der Steuerausfall solle durch eine Umlage auf die restlichen Fahrzeuge ausgeglichen werden.

Der Beitrag des Verkehrssektors zur Umweltweltentlastung müsse erhöht werden, sagte der UBA-Chef. „Die bessere Ausnutzung von Autos und eine dadurch kleiner werdende Autoflotte seien ein Weg dazu. In Deutschland gibt es derzeit etwa 160.000 Car-Sharing-Nutzer, die Zugriff auf 4600 Fahrzeuge haben. Im Schnitt kommen auf jedes Auto rund 35 Fahrer. Die Gesamt-Pkw-Flotte in Deutschland beträgt 42,9 Millionen.

Flasbarth sagte, eine starke Verminderung des Ressourcenverbrauchs sei jedoch nicht nur im Verkehr, sondern in allen Sektoren hierzulande und den anderen Industrieländern zwingend. „Schaffen wir das nicht, bedroht das unseren Wohlstand – gerade in rohstoffarmen Deutschland.“ Weltweit werden pro Jahr rund 60 Milliarden Tonnen nicht-erneuerbare Rohstoffe verbraucht. Das sind 50 Prozent mehr als vor 30 Jahren. Ab Montag veranstaltet das Umweltbundesamt das Europäische und Nationale Ressourceneffizienz Forum in Berlin, auf dem auch EU-Umwelt-Kommissar Janez Potocnik und Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sprechen werden.

Bereits jetzt seien einzelne Rohstoffe für die Industrie sehr teuer geworden, sagt Flasbarth. Es zeichne sich ab, dass viele Ressourcen knapp und unbezahlbar würden, falls die Industrieländer ihren Verbrauch nicht senken.

Weltweit werden pro Jahr rund 60 Milliarden Tonnen nicht-erneuerbare Rohstoffe - wie Energieträger, Erze, Baustoffe und Industriematerialien - verbraucht. Das sind 50 Prozent mehr als vor 30 Jahren. Der Verbrauch variiert aber deutlich. Im afrikanischen Entwicklungsland Mali sind es pro Kopf und Jahr neun Tonnen nicht erneuerbare Rohstoffe und Biomasse, in Deutschland 73 Tonnen und in den USA 86. Umweltforscher haben errechnet, dass der Ressourcenverbrauch der Industriestaaten bis 2050 auf ein Zehntel („Faktor 10“) sinken muss, wenn die Ökosysteme intakt bleiben sollen. Das „Faktor“-Konzept geht auf den früheren Vizepräsidenten des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie, Professor Friedrich Schmidt-Bleek, zurück.

EU legt Ressourcen-Roadmap vor

UBA-Chef Flasbarth lobte, dass die EU-Kommission und die Bundesregierung das Thema auf die Agenda gesetzt hätten. Brüssel hat eine Ressourcen-Roadmap vorgelegt, der Bund ein Programm Ressourceneffizienz verabschiedet, die beide Produkte und Dienstleistungen mit geringerem Ressourcenverbrauch zum Ziel haben. Jedoch müssten neue Instrumente eingesetzt werden, um schnellere Fortschritte zu erzielen, sagte der UBA-Chef. Bei einigen Ressourcen – etwa Bau-Rohstoffen wie Sand und Kies – sei die Einführung einer Steuer der beste Weg, den Recycling-Anteil zu erhöhen.

Auswahl
Tipp
Entfernungen
Abholstationen
Foto: dpa

Zu den wichtigsten Anbietern beim Carsharing zählen die Firmen Cambio, Flinkster, Greenwheels und Stadtmobil. Die größte Auswahl hat laut Finanztest in den meisten Städten Flinkster. Das ist das Carsharing-Angebot der Bahn. Die anderen Anbieter sind dafür aber häufig einen Tick günstiger. Bei einer Mietzeit von fünf Stunden muss mit Kosten zwischen 21 und 34 Euro gerechnet werden. Zu beachten ist auch, dass meist ein Monatsbeitrag anfällt.

Foto: Ilona Surrey

Carsharing ist für Personen sinnvoll, die nicht regelmäßig ein Auto brauchen oder je nach Situation unterschiedliche Fahrzeuge benötigen. Je seltener jemand fährt, desto eher lohnt sich Carsharing als Alternative zum Eigenbesitz eines Autos. Als Faustregel gilt: Wer weniger als 10000 Kilometer pro Jahr zurücklegt, für den ist Carsharing sinnvoll.

Foto: dpa

Sinnvoll ist Carsharing vor allem für Nutzer, die den Wagen eher für kurze Strecken und nicht regelmäßig brauchen. Bei längeren Strecken ist möglicherweise ein Mietwagen günstiger. Vor allem über das Wochenende haben Mietwagenfirmen wie Hertz oder Sixt häufig sehr attraktive Angebote ohne Kilometerbeschränkung.

Foto: obs

Für Kunden, die auf dem Land oder am Stadtrand leben, kommt Carsharing in der Regel nicht infrage, weil die nächste Abholstation meist weit entfernt ist. Aber auch Kunden, die in der Stadt leben, sollten zunächst prüfen, ob es eine Abholstation gibt, die für sie günstig gelegen ist. Interessenten sollten bei der Wahl des Anbieters zudem darauf achten, dass die Haftpflichtversicherung eine hohe Summe abdeckt. Sie sollte mindestens 50 Millionen Euro pauschal betragen.

Für Elektronik-Geräte empfahl Flasbarth, eine bessere Recycling- und Demontage-Fähigkeit durch Modul-Bauweise vorzuschreiben. Als Negativ-Beispiel nannte er Tablet-Computer, deren Akku fest eingebaut ist und nicht ausgetauscht werden kann. „Dass das verschleißträchtigste Bauteil nicht einfach ersetzt werden kann, ist grotesk. Das muss man verbieten“, sagte er. Außerdem sei es wichtig, künftig auch ausgemusterte Elektro-Kleingeräte durch haushaltsnahe Rückgabe-Möglichkeiten zu erfassen. „Keiner fährt wegen eines kaputten Rasierers extra zum Recycling-Hof.“

Den Unternehmen empfahl Flasbarth, die Chancen der besseren Ressourceneffizienz stärker zu nutzen, die deutliche Kosteneinsparungen mit sich brächten. „Das Bewusstsein für die Probleme und Möglichkeiten ist noch zu gering.“ Er verwies darauf, dass im verarbeitenden Gewerbe der Materialkosten-Anteil 46 Prozent am Bruttoproduktionswert betrage während die Personalkosten bei unter 20 Prozent liegen.

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Videonachrichten Wirtschaft
Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
FR-Spezial
Die IG Metall will in Kürze entscheiden, ob sie zu Warnstreiks in der Stahlindustrie aufruft.

Kurzarbeit, Jobabbau - wie sozial unsere Marktwirtschaft noch ist. Und: Hartz IV - Nachwirkungen der großen Sozialreform.