Aktuell: Serie: Liebe | Flucht und Zuwanderung | Tugce | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

25. Januar 2013

Samsung: Schwierige Zeiten bei Samsung

 Von Frank-Thomas Wenzel
Samsung-Zentrale in Seoul.  Foto: dpa

Nach Apple hat nun auch Samsung glänzende Zahlen präsentiert - und wie Apple hat auch Samsung einen fallenden Aktienkurs hinnehmen müssen. Der Markführer bei Smartphones steht aus mehreren Gründen unter Druck. Die Investitionen steigern will das Unternehmen nicht.

Drucken per Mail

Erst Apple, jetzt Samsung: Beide Konzerne haben glänzende Zahlen präsentiert und dennoch geht der Aktienkurs in den Keller. Der koreanische Elektronikriese hat am Freitag Börsianer mit seinem Ausblick für die kommenden zwölf Monate heftig irritiert.

Das Management befürchtet, dass eine fortgesetzte Stärke der Landeswährung Won den operativen Gewinn um umgerechnet rund zwei Milliarden Euro drücken könnte. Der in der Vergangenheit relativ günstige Wechselkurs hatte vielen koreanischen Unternehmen enorme Erfolge im Exportgeschäft beschert. Das gilt auch für den Autobauer Hyundai, zu dem auch die Marke Kia gehört. Doch auch die Profite des Autobauers gingen wegen des stärkeren Won zuletzt merklich zurück.

Für Samsung kommt ein weiterer negativer Faktor hinzu. Die Konzernlenker erwarten, dass sich das seit Jahren rasante Wachstum bei Smartphones nun verlangsamen und zugleich der Wettbewerb sich verschärfen werde. Letzteres gelte für das Geschäft mit Tablet-Rechnern.
Samsung wäre davon in mehrfacher Hinsicht betroffen. Die Koreaner sind nicht nur der weltgrößte Handyhersteller, sondern beliefern unter anderem auch den wichtigsten Konkurrenten Apple mit Komponenten. Und Apple hatte zuvor für große Enttäuschung gesorgt, weil Absatz, Umsatz und Gewinn zwar auf neue Rekordwerte kletterten, aber unter den hochgesteckten Erwartungen der Branchenexperten blieben. Außerdem hat Apple bei den Zulieferern für das iPhone die Bestellungen zurück gefahren.

Der Markt für teure Smartphones sei inzwischen weitgehend gesättigt, sagte der koreanische Analyst Kim Hyung Sik der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Er fügte hinzu: Auf dem in China schnell wachsenden Segment der billigen Smartphones werde es zudem schwer, ein Profitwachstum zu erreichen. China ist der weltweit wichtigste Mobilfunkmarkt. Dort machen sich aber heimische Unternehmen wie ZTE und Huawei breit, die mit Kampfpreisen angreifen.

Ein weiterer Faktor sorgte gestern für Verunsicherung: Samsung hat in den vergangenen Jahren eine aggressive Investitionsstrategie gefahren. Doch in diesem Jahr soll die Summe auf den Wert von 2012 (17,5 Milliarden Euro) eingefroren werden. Dies ist in den Augen vieler Branchenkenner ein Indiz dafür, dass die Koreaner ein mit einem extrem schwierigen Jahr 2013 rechnen.

Im vierten Quartal fuhr der Konzern noch einen Rekord beim operativen Gewinn von 8,8 Billionen Won (6,1 Milliarden Euro) ein, dieser wurde aber durch die starke Währung laut Samsung im Vergleich zum Vorjahr fast 250 Millionen Euro gedrückt.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

FR-Schwerpunkt

Arbeit. Unsere Religion.

Arbeit – welche Bedeutung hat sie für uns? Arbeiten wir, um zu leben? Leben wir, um zu arbeiten? Was alles ist Arbeit und warum überhöhen wir ihren Wert und erheben ihn zum Glaubensbekenntnis? „Arbeit – unsere Religion“, die FR beleuchtet das Thema mit Analysen, Interviews, Reportagen, Hintergründen. Der Schwerpunkt.

Beachten Sie dazu bitte das Angebot unseres Vertriebs und Informationen zum Marketing.

Analyse

Arbeit. Unsere Religion.

Von  |
DIE LEHRERIN: Janine Schreiner kann sich nichts anderes vorstellen als Lehrerin für Deutsch, Englisch, Arbeitslehre, Kunst und Sport zu sein.

Mehr Menschen als je zuvor arbeiten. Nur wenige haben Freude daran, andere werden krank. Trotzdem machen wir weiter. Immer weiter. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

FR-Arbeitsmarkt-Index FRAX

Ein neuer Blick auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Beschäftigten steigt. Viele der Beschäftigten sind allerdings in prekären Arbeitsverhältnissen.

Die Frankfurter Rundschau und das Darmstädter Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-ArbeitsmarktindeX vor. Denn der einfache Blick auf die Arbeitslosenzahlen genügt nicht, um den deutschen Arbeitsmarkt zu beurteilen. Mehr...

Energiewende

Belastung hält sich in Grenzen

Die Belastung durch die Energiewende hält sich im Einzelnen stark in Grenzen.

Die Kosten der Energiewende sind nur eine Marginalie. Dabei sind die strom- und international handelsintensiven Unternehmen bis heute damit überhaupt noch nicht belastet worden. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen