Aktuell: Terror in Paris | Kolumne "Gastwirtschaft" | Skispringen, Wintersport | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Eintracht Frankfurt

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

07. Januar 2013

Schienenkartell: Nahverkehr vom Schienenkartell geschädigt

Das Bundeskartellamt hat seine Ermittlungen wegen verbotener Preisabsprachen bei Schienenlieferungen mit einer Millionenbuße abgeschlossen.Foto: dpa

Das Schienenkartell, gegen das die Deutsche Bahn bereits juristisch vorgeht, soll auch Nahverkehrsgesellschaften in zahlreichen Städten geschädigt haben.

Drucken per Mail

Ein Schienenkartell um den Stahlkonzern ThyssenKrupp soll nach Informationen der „Süddeutsche Zeitung“ (Montag) auch kommunale Verkehrsbetriebe in weit über hundert Fällen geschädigt haben. In zahlreichen Städten seien Nahverkehrsgesellschaften in den vergangenen drei Jahrzehnten zu überhöhten Preisen mit Schienen und Weichen zum Beispiel für Straßenbahnprojekte beliefert worden, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Ermittlungsunterlagen des Bundeskartellamtes.

In den Unterlagen seien Berlin, München, Bremen, Essen, Düsseldorf, Rostock, Schwerin, Magdeburg, Halle, Leipzig, Erfurt, Jena und Gotha genannt.

Klage wegen illegaler Preisabsprachen

Die Deutsche Bahn hatte Ende vergangenen Jahres Klage gegen ThyssenKrupp und andere Schienenhersteller wegen illegaler Preisabsprachen eingereicht. Darin fordert das bundeseigene Unternehmen Schadensersatz in Millionenhöhe.

Auch die kommunalen Verkehrsbetriebe möchten ihren Schaden erstattet bekommen, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“. Sie stimmten sich deshalb untereinander ab. Dies geschehe nach Angaben der Stadtwerke München über den Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), in dem zahlreiche Stadtwerke und andere Betreiber von lokalen und regionalen Bahnen organisiert sind. (dpa)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Hunger

Hungern im Überfluss

Von  |
Nahrungsmittel sind genug vorhanden, der fehlende Zugriff darauf ist das Problem.

Hunger und Mangelernährung sind nicht auf einen Mangel an Nahrungsmitteln zurückzuführen. Das Problem besteht vielmehr darin, dass Nahrungsmittel ungerecht verteilt sind. Trotzdem spricht alle Welt vor allem davon, mehr und effizienter zu produzieren.  Mehr...

Prognosen

Wirtschaftsaussichten für 2015

Ein Händler an der New Yorker Börse schaut an Silvester bestens gelaunt ins Jahr 2015.

Die FR blickt auf das Wirtschaftsjahr 2015. Der schwache Euro hilft der deutschen Industrie, ihre Produkte auf den Weltmärkten günstig anzubieten. Der niedrige Ölpreis entlastet Verbraucher und Unternehmen. Aber es gibt auch Gründe für Vorsicht.  Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft
Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen