Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

20. Dezember 2012

Stuttgart 21: Bahn zahlt eine Milliarde mehr

„Wir hatten vorausgesetzt, dass man uns unterstützt“, klagt Grube.  Foto: dapd

Die Bahn zahlt über eine Milliarde Euro mehr für "Stuttgart 21", sagt der Vorstandsvorsitzende Grube. Das Land Baden-Württemberg ruft er dazu auf, sich an den Kosten der Schlichtung zu beteiligen.

Drucken per Mail

Die Bahn will nach einem Zeitungsbericht Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro beim Bahnprojekt „Stuttgart 21“ übernehmen.

Dies seien genau die Mehrausgaben, „die direkt in die Verantwortung der Bahn fallen“, sagte Bahn-Chef Rüdiger Grube der Eßlinger Zeitung. Alle anderen zusätzlichen Aufwendungen, die nicht zum ursprünglichen Konzept von „Stuttgart 21“ gehörten, müssten jedoch über eine „separate Finanzierungsvereinbarung zwischen den Partnern“ geregelt werden. Zuletzt war von weiteren Kostenrisiken von bis zu 1,2 Milliarden Euro die Rede.

"Nach bestem Wissen und Gewissen gerechnet"

Grube sieht als Hauptgrund für die Kostenexplosion (siehe Bericht) beim umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 die mangelnde Kooperation der Behörden. „Wir hatten vorausgesetzt, dass man uns unterstützt“, sagte er. Die Planungen seien sehr kompliziert und keine der Behörden wolle einen Fehler machen. „Da wird man für jeden Stempel von Pontius zu Pilatus geschickt.“ Es habe aber auch kostspielige Fehlplanungen gegeben.

Grube besteht darauf, dass Land und Stadt sich an den Mehrkosten beteiligen, die durch neue Planungen für den Bahnhof oder die Schlichtung entstehen. „Alles, was nicht zum ursprünglichen Konzept von Stuttgart 21 gehört, muss über eine separate Finanzierungsvereinbarung zwischen den Partnern geregelt werden, die zusätzliche Wünsche haben.“

Weitere Kostensteigerungen schloss er nicht grundsätzlich aus: „Bei großen Infrastrukturprojekten kann man nicht genau wissen, was in sechs, sieben oder acht Jahren passiert.“ Die neuen Zahlen seien aber nach bestem Wissen und Gewissen gerechnet. Grube versprach zudem Kostentransparenz.

Vergangene Woche hatte der Vorstand den Aufsichtsrat der Deutschen Bahn darüber informiert, dass „Stuttgart 21“ sich wegen Planungsfehlern für den Konzern um 1,1 Milliarden auf 5,6 Milliarden Euro verteuern wird. (dpa/dapd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

 

Elterngeld

Schwanger mit Kalkül

Von  |
Kinderwunsch? Paare sind oft einer „Optimierungsaufgabe“ ausgesetzt.

Wenn das Kinderkriegen nur noch nach Abwägen aller ökonomischen und sozialen Faktoren entschieden wird, muss die individuelle Wahlfreiheit bezweifelt werden. Mehr...

GASTWIRTSCHAFT

Achtung, süß und fettig!

Von Sophie Herr |

Die EU-Kommission drückt sich seit zehn Jahren darum, Nährwertprofile zu definieren. Das ist ein fataler Fehler zulasten der Verbraucher. Mehr...

FRAX

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor präsentieren den FR-Arbeitsmarktindex, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun.

Anzeige

 

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen