Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wirtschaft
Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse, Finanz-Themen

20. Dezember 2012

Telekom: Telekom will Sonderrechte beim VDSL-Ausbau

 Von Frank-Thomas Wenzel
Wenn die Telekom den Ausbau auch nur ankündigt, sollen Wettbewerber außen vor bleiben.  Foto: REUTERS

Die Telekom und ihre Wettbewerber streiten um den Zugang zum ultraschnellen VDSL-Internet. Noch unklar ist, inwieweit der Telekom besondere Rechte zustehen.

Drucken per Mail

Bislang sind mit schnellen VDSL-Leitungen Übertragungsgeschwindigkeiten von 50 Megabit pro Sekunde möglich. Mit dem sogenannten Vectoring soll es könnte so schnell gehen, die Technik soll hochauflösendes und möglicherweise auch dreidimensionales Fernsehen über die Telefonleitung ins Wohnzimmer bringen.

Die Telekom hat ein riesiges Investitionsprogramm mit sechs Milliarden Euro vorrangig für den Vectoring-Ausbau in Deutschland in den nächsten vier Jahren angekündigt. Nötig ist, Glasfaserleitungen bis zu den Kabelverzweigern (KVZ), das sind die grauen Kästen am Gehweg, zu legen und im dort neue Technik zu installieren. Es gibt 330.000 KVZ in Deutschland. Rund 40.000 hat die Telekom bislang an die Glasfaser angeschlossen, um VDSL zu offerieren. Die T-Konkurrenz hat 8000 KVZ angeklemmt.

Der Bonner Konzern will mit seinem Ausbauprogramm vor allem die Kabelnetzbetreiber Unitymedia und Kabel Deutschland in den Städten angreifen , die mit ihren Leitungen schon heute Übertragungsgeschwindigkeiten von 100 Megabit pro Sekunde und mehr offerieren.

Ursprünglich hatte die Telekom als Gegenleistung zum Vectoring-Ausbau-Programm von der Aufsichtsbehörde (Bundesnetzagentur) verlangt, dass ihr die Alleinherrschaft über die Kabelverzweiger überlassen wird. Das löste einen Proteststurm bei den Wettbewerbern aus, die vor einer Re-Monopolisierung warnten.

Trotz Zusage müssen Gemeinden oft lange warten

Diese Position hat das Magenta-Unternehmen inzwischen aufgegeben – das geht aus einem Antrag an die Netzagentur hervor, der am Mittwoch eingereicht wurde. Auch alternativen Anbietern will die Telekom nun zugestehen, in Eigenregie für Vectoring auszubauen. Allerdings soll es ein Zugangsverbot für Konkurrenten zu den KVZ geben, wenn die Bonner in einer Kommunde den Ausbau auch nur ankündigen.

Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Branchenverbandes der Anbieter von Telekommunikations-und Mehrwertdiensten (VATM) will da nicht mitspielen: „Das würde die Erschließung mit Vectoring massiv bremsen“, sagte er der Frankfurter Rundschau. Denn die Erfahrung zeige, dass Gemeinden oft jahrelang warten müssten, obwohl Ausbauzusagen der Telekom vorlagen.

Der Konzern wolle zudem den Bestandsschutz für Firmen aushebeln, die bereits Glasfaser zum KVZ gelegt haben, und zwar für den Fall, dass der alternative Anbieter lediglich VDSL anbiete. Denn die Bonner wollen, dass bei solch in einer Konstellation die Ankündigung des eigenen Vectoring-Ausbaus in einer Kommune genügt, um die KVZ wieder unter eigene Kontrolle zu bringen. „Kommt die Telekom damit durch, wird das die Investoren massiv verunsichern. Dann wird insbesondere in ländlichen Regionen kaum etwas passieren.“

Die Netzagentur ist der Schiedsrichter in diesem Konflikt. Doch Jochen Homann, Chef der Behörde, spielt den Ball an die Unternehmen zurück: Die Marktakteure hätten es selbst in der Hand, nach einvernehmlichen Lösungen zu suchen. VATM-Präsident Gerd Eickers hatte im FR-Interview vorige Woche das Prinzip „Windhundrennen“ als einfachste Lösung vorgeschlagen: Der Anbieter, der als Erster seine Leitung zum KVZ gelegt hat, kann über die Infrastruktur verfügen – also entscheiden, wann VDSL und Vectoring offeriert werden.

Die Telekom-Konkurrenten sehen mittelfristig vor allem auf dem Land große Chancen, einen merklichen Marktanteil bei den ultraschnellen Internetleitungen zu schaffen.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus der Wirtschaft, Börsen-Trends, Kurse und Finanz-Themen.

Beruf

Fexibel im Berufsleben

Von Marcel Schütz |
Viele Berufstätige fühlen sich wie in einem Hamsterrad ihrer Erwerbsbiografie.

Optimierung und permanenter Wandel sind Schlagworte, die als unbedingte Garanten für individuellen Erfolg gelten. Doch die Selbstoptimierung hat ihre Grenzen. Mehr...

FRAX

FR präsentiert Arbeitsmarkt-Index

Die Frankfurter Rundschau und das Forschungsinstitut Wifor stellen den FR-Arbeitsmarktindex vor, kurz FRAX. Er erlaubt einen genaueren Blick auf unsere Arbeitswelt als es die Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahlen tun. Mehr...

Videonachrichten Wirtschaft

Koffein-Junkies

Die Jobs mit dem höchsten Kaffee-Konsum

Ohne den Wachmacher geht es nicht: 70 Prozent der befragten Berufstätigen glauben, ihre Arbeitsleistung wäre ohne Kaffee beeinträchtigt.

In TV-Serien sitzen Polizisten oft mit einem Becher Kaffee im Auto und observieren. Doch eine Umfrage belegt: Gesetzeshüter sind gar nicht die größten Kaffeetrinker unter den Berufsgruppen. In diesen zehn Jobs sind Mitarbeiter süchtig nach Koffein. Mehr...

Premium-Fotostrecke

Das Frankfurter Bankenviertel - eine Welt für sich. Schlendern Sie mit uns um die Mittagszeit über Opernplatz, Platz der Republik und Taunusanlage.

Zur Premium-Fotostrecke

Anzeige

Forum Entwicklung

Recht auf Arbeit – auch für Kinder?

Das Forum Entwicklung der Frankfurter Rundschau und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Weltweit arbeiten rund 150 Millionen Kinder – oft unter ausbeuterischen Bedingungen auf Plantagen, in der Teppichproduktion oder als Dienstmädchen. Darum geht es beim „Forum Entwicklung“ am Donnerstag, 23, April. Mehr...

Brutto-Netto-Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen